Nach den Shorttracks geht es jetzt wieder auf ein 1.5 Meilen Oval. Kansas ist ein relativ neues Oval, auf dem der Cup erst seit 2001 unterwegs ist. Mit einem Banking von 15 Grad ist man eher auf der flacheren Seite, aber die Strecke ist deswegen nicht eintönig. Im Gegenteil. Da man hier nur einmal im Jahr fährt, braucht man die freien Trainings mal wieder vor allem für die Rennabstimmung. Quali ist hier nicht ganz so wichtig, da die Strecke breit ist, und man relativ gut überholen kann. Aber ein paar Dinge muss in Kansas doch beachten.

Das Kurven gehen vor allem auf den rechten Vorderreifen, weswegen man wenig mit der Reifenstrategie spielen kann. Man kann mit nur zwei neuen rechten Reifen rausgehen, aber das sollte man sich gut überlegen, denn auf den Longruns wird verlieren. Man kann nicht wie in Dover eine gesamte Schlussphase mit nur zwei neuen Reifen bestreiten. Kansas ist auch anfällig für Mauerkontakte, was bedeutet, dass es für ein 1.5 Meilen Oval recht viele Cautions gibt, die sich meist im zweistelligen Bereich befinden. Den Rekord hält das Rennen vom 30.09.2001, als es gleich 13 Unterbrechungen gab. Im letzen Jahr gab es immerhin 12.

Die vielen Unterbrechungen bedeuten für den Crewchief, dass er mit der Tankstrategie spielen kann. Das wird vor allem in den letzten 100 Runden entscheidend sein. Wer pokert, wer spielt auf Nummer Sicher? Die Chase Teilnehmer werden sich sehr genau beobachten und eher das “Follow the leader” Ding spielen. Ausgenommen davon sind die Fahrer, die jetzt schon kaum noch Chancen im Chase haben, vor allem Kyle Busch. Der hat schon angekündigt, dass er nur noch mit vollem Risiko fahren wird, was die anderen Fahrer nicht so gerne hören werden.

Kansas könnte wieder eine Roush Strecke werden. Im letzten Jahr gewann Greg Biffle, der sich mit einem erneuten Sieg endgültig an die Spitze der Meisterschaft fahren könnte. Nachdem die Toyota beim letzten Rennen mit Motorproblemen zu kämpfen hatten, bin ich mal gespannt, wie es in Dover aussieht. Hendrick Motorsport ist schwer einzuschätzen. Auf den 1.5 Meilen Ovalen sahen sie bisher nicht so gut, aber Junior konnte ja den Sprit-Krimi in Michigan gewinnen und Johnson auf dem 2 Meilen Oval in Fontana. Beide benötigen aber in Kansas ein Top5 Ergebnis.

Wetter spielt am Wochenende keine Rolle. Es ist trocken und sehr warm.