hungary
Länge: 4.381km
Runden: 70
Schnellste Runde (2013): 1:19.388, Hamilton
Vollgasanteil: 59 %
Setup: High
Startzeit (Europa): 14:00 Uhr

Auch die Rennen in Ungarn können auf eine mittlerweile schon fast dreißigjährige Tradition zurückblicken. Und so langsam, wie man immer denkt, ist der Hungaroring mittlerweile auch nicht mehr. Nach dem man die Kerbs abgeflacht und neue Auslaufzonen installiert hat, lassen sich die Kurven deutlich aggressiver fahren. Wie allerdings die Fahrzeuge der Generation 2014 in Ungarn klarkommen werden, dürfte interessant sein. Denn sie haben für den Kurs zu viel Leistung und zu wenig Abtrieb.

Der Reifenverschleiß hängt in Ungarn stark von der Hitze ab. Es gab schon Jahre, da war das Rennen in Ungarn das heißeste des Jahres, es gab aber auch Jahre, da waren es 14 Grad. Sommer in Mitteleuropa halt. Wie in Monaco fährt man in Ungarn mit sehr steilen Flügeln, allerdings ist der Verbrauch etwas höher. Sorgen machen muss man sich darüber aber nicht.

Die Sicherheit hat sich in den letzten Jahren immer wieder verbessert. Die Auslaufzonen sind zumeist asphaltiert und man hat Platz geschaffen, wo es nur ging. Dennoch ist die Chance auf ein Safety-Car durchaus hoch, wie man in den letzten Jahren immer wieder sehen konnte. Das Rennen in Ungarn markiert auch die Halbzeit in der Saison, danach geht es in die lange Sommerpause.

Vergleichbare Strecken: Monaco, Singapur