spain
Länge: 4.655km
Runden: 66
Schnellste Runde (2013): 1:20.718, Rosberg
Vollgasanteil: 60 %
Setup: High
Startzeit (Europa): 14:00 Uhr

Die Strecke in der Nähe von Barcelona ist bei den Fans nicht sonderlich beliebt, liefert sie doch meist in der Formel Eins eher schwache Rennen ab. Das Feld zieht sich schnell auseinander, viele Überholmöglichkeiten gibt es nicht. Nur die lange Start/Zielgerade bietet mit dem DRS gute Chancen. Fahrerisch ist die Strecke aber durchaus anspruchsvoll, denn sie verzeiht nur wenig Fehler. Die vielen schnellen bis mittelschnellen Kurven verlangen nach ein Setup mit hohem Anpressdruck, dafür ist der Asphalt gut zu den Reifen. Der Spritverbrauch liegt im mittleren Bereich.

Die Teams kennen aufgrund der vielen Tests doch jeden Kieselstein und jeden Grashalm. Allerdings sind die Voraussetzungen 2014 etwas anders, denn mit den neuen Fahrzeugen war man noch nicht in Barcelona. Natürlich kann man eine Abstimmung aber auch in der Simulation bestimmen. Daten hat man bis zum Rennen in Spanien genug gesammelt.

In diesem Jahr könnte die Strategie in Spanien interessant werden. Normalerweise muss man zweimal stoppen, aber weil die Pirelli Reifen 2014 etwas härter geworden sind, könnte auch ein Stopp reichen. Die Sicherheit in Spanien ist gut, Auslaufzonen sind genügend vorhanden. Daher ist der Einsatz des Safety-Car auch eher unwahrscheinlich.

Vergleichbare Strecken: Deutschland, USA