Das üblicherweise gut unterrichtete Sirius Radio vermeldet, dass das Über-Talent Joey Logano noch in diesem Jahr in den NASCAR Sprint Cup gehievt werden soll.
Angeblich hat sich mit Gatorade auch ein Sponsor gefunden. Ich frag mich jetzt nur: wo fährt der? Parkt Gibbs ihn in einem kleinen Toyota-Team, oder setzt er kurzfristig, vielleicht auch als Test, ein viertes Auto ein? Es gab mal das Gerücht, dass Tony Stewart noch vor Jahresende Gibbs verlassen wird, aber daran glaube ich nicht, denn Stewart hat ja durchaus Meisterschaftschancen und seinen letzten Versuch auf absehbare Zeit wird er wohl nicht einfach so aufgeben wollen.

NASCAR – Indy-Reifendebakel aufgeklärt
Goodyear hat ziemlich flott eine Erklärung für das Debakel in Indianapolis gefunden. Zur Erinnerung: dort musste beim Cup Rennen alle 12 Runden eine Caution geworfen werden, weil sich die Reifen auflösten und reihenweise platzten. Allerdings muss man sich die Infos ein wenig zusammen suchen. Einen ersten Hinweis gab es neulich bei David Poole, der Stu Grant von Goodyear in einem mehr oder weniger informellen Gespräch befragen konnte, und beim Stockcar Science Blog die ein wenig tiefer gegraben haben.
Tatsächlich hatte Goodyear eine Reifenmischung bei, mit denen sie in den letzten zwei Jahre, und damit auch nach der Neuasphaltierung des Kurses 2005, nicht einmal Probleme in Indy hatten. Daraufhin hat Goodyear sämtliche Zulieferer unter die Lupe genommen und sich weitere Materialien zum Test bestellt. Das blieb ohne Befund und Goodyear tappte weiter im Dunkeln. Erst eine intensive Befragung der Fahrer brachte eine Lösung. Offensichtlich ist es indirekt ein Problem, dass durch das CoT verursacht wurde.
Das CoT hat mehr Abtrieb als der alte Wagen, was bedeutet, dass man dementsprechend auch mehr Kraft benötigt, um den Wagen in die Kurve zu wuchten. Das flache Banking in Indy führte dazu, dass man der Wagen nicht in Kurve gefallen ist, sondern eher reingezwungen werden musste. Um nicht zuviel Zeit beim einlenken zu verlieren, und weil der extrem rauhe Asphalt viel Grip abgab, haben die Fahrer den Wagen am Kurveneingang einen ganz leichten Drift gesteckt. Dass führt dann eben dazu, dass der Reifen schräg über den Asphalt gezogen wird und die Belastung größer ist, als bei einer normalen Kurvenfahrt. Dafür war der Gummi aber nicht konstruiert. Der rauhe Asphalt schliff das Gummi praktisch wie mit einer feinen Reibe einfach ab und es kam zu der merkwürdigen Staubbildung. Auch nicht unschuldig war wohl die extreme Abstimmung der Wagen. Es fällt in diesem Jahr immer wieder auf, dass man das CoT “skifft”. Der Wagen läuft auf der Geraden “schief”, zieht also nach links, damit der Wagen besser in die Kurve fällt und die Reifen mehr Auftragsfläche haben. Auch das hat wohl dazu geführt, dass die Reifen im schweren CoT überproportional beansprucht wurden.
Bedeutet für Goodyear, dass man im nächsten Jahr einen komplett neuen Reifen konstruieren muss.

F1 – Ferrari beschwert sich bei Bridgestone
Als es noch den Reifenkrieg zwischen Michelin und Bridgestone gab, war Ferrari das Top Team des japanischen Reifenherstellers. Man entwickelte die Reifen auf den Ferrari, die anderen Teams schauten in die Röhre. Seit dem Bridgstone Alleinunterhalter in der F1 ist, hat sich einiges geändert. Zum einen liefert man einen Einheitsreifen, mit dem alle klar kommen müssen, zum anderen hat man die Neuentwicklung in diesem Jahr eh eingestellt, seit dem klar ist, dass nächstes Jahr die Slicks kommen.
Ferrari hat 2008 aber das Problem, dass man die Reifen im Quali-Trimm nicht schnell genug auf Temperatur bringt. Im Rennen ist das zwar ein Vorteil, da aber McLaren nicht minder schnell ist, kommt man im Rennen nur schwer an der Konkurrenz vorbei. Die Engländer wiederum haben mit den harten Reifen wenig Probleme. So ist es dann auch nicht so verwunderlich, dass Ferrari jetzt von ihren ehemaligen Exklusiv-Lieferanten fordert, dass man weichere Reifen an die Strecken bringen soll. Die haben für die letzten Rennen der diesjährigen Saison die Reifenwahl bekannt gegeben und so findet sich zum Beispiel ausgerechnet in Monza die Mischung medium/hard.
Die Klage der Italiener deutet aber auch daraufhin, dass das Reifentemperaturproblem sich nicht lösen läßt. Abnutzung und Temperaturaufbau der Reifen resultieren aus einem äußerst komplexen Zusammenhang aus allgemeinen Abtrieb, mechanischen Grip, Aufhängungsgeometrie, Dämpfer usw. Beim diesjährigen Ferrari scheint die eigentlich erwünschte Reifenschonung aber nicht zum Beispiel mit einer neuen Vorderachse zu lösen sein.

F1 – Dino Toso verstorben
Dino Toso, einer der erfolgreichsten Aerodynamiker der letzten Jahre ist heute im Alter von nur 39 Jahren verstorben. Toso war maßgeblich für den Renault der Jahre 2005 und 2006 verantwortlich. Er gehörte zu denjenigen, die als erste die Heckpartie eines Formel Eins zerklüftete und jede Menge Zusatzflügelchen anbrachte. Der Italiener litt seit einigen Jahren an einer Krebserkankung. Mein Beileid an die Familie.

Und sonst?
Mittlerweile habe ich dann auch mal einen Pressezugang zur Superleague, aber die Medienseite macht einen jetzt auch nicht klüger. Fahrerbesetzungen werden nicht genannt, Hinweise auf eine mögliche TV/Netz-Übertragung gibt es auch keine. Allerdings weißt “Motorsport-Fan” in den Kommentaren (Danke!) darauf hin, das Eurosport 2(!) eine Aufzeichnung der Rennen am 02.09.08 um 18.00 Uhr bringen soll.

Mir ist aufgefallen, dass Premiere die Schlagfrequenz der NASCAR Wiederholungen erhöht hat. Machen sie schon seit ein paar Wochen. Dies, und der Umstand, dass man neulich jemanden für Interviews in die USA geschickt hat, deutet zumindest daraufhin, dass man gegenüber der NASCAR ein gewisses Interesse zeigen möchte. Aber noch mal: bevor die Bundesligarechte nicht bei Premiere sind, wird sich in Sachen Rechte gar nichts tun.

14.08.2008

Aufz. 13:30 Uhr   NASCAR SC   Watkins Glen   Premiere
Aufz. 21:50 Uhr   ALMS   Road Atlanta   MotorsTV