Das Rennen der Nationwide Serie in Michigan am Samstag war besser als erwartet, was aber vor allem an den Kämpfen in den Top 10 lag. Vorne lag am Ende Carl Edwards, der völlig ungefährdet einen Sieg einfahren konnte. Dahinter balgten sich Stewart, Biffle und Martin um die Plätze und das in einer Art, dass es richtig Spaß machte. Man zog alle Register, fuhr auf allen Linien, die die Strecke so hergibt und raste im Zentimeterabstand um das Oval. Das war wirklich NASCAR vom allerbesten und die erfahrenen Piloten ließen sich genug Platz, um überleben zu können.

Die Gemüter waren auch nach dem Rennen noch etwas erhitzt, aber der eigentliche Ärger für Joe Gibbs Racing ging erst dann los. NASCAR suchte sich nach dem Rennen mal wieder zehn Autos aus, um den regelmäßigen Dyno-Test zu machen. Bei diesem soll festgestellt werden, wie stark die Motoren der Fahrer sind. Nachdem man die die Toyota mittels eines Restrictors eingebremst hat, möchte man nun genau wissen, wie sich die Motorleistung der Japaner und der Konkurrenten entwickelt. Und bei diesem Test ertappte man das Joe Gibbs Team beim schummeln. Die hatten vor dem Dyno-Test einfach einen kleinen Magneten unter das Gaspedal gepackt, so dass man bei Test nicht ganz Vollgas geben konnte. NASCAR war “not amused” und konfiszierte beide JGR Wagen. Da der Magnet ganz offensichtlich nicht beim Rennen eingesetzt war, wird es zumindest für die Fahrer keine Konsequenzen haben, aber es wurde schon angekündigt, dass man JGR bestrafen wird.
Der Vorfall bestätigt die Toyota Kritiker die schon nach dem letzten Test der Meinung waren, dass die Japaner betrogen hätten und der Motor nicht das wahre Potential gezeigt hätte. Dass dies nun ausgerechnet bei einem Rennen passiert, in dem ein Ford gewinnt, ist dann aber auch irgendwie doof.

NASCAR – BDR vor Verkauf
Danny Sullivan, ehemaliger Indy 500 Sieger und mittlerweile ein erfolgreicher Geschäftsmann, hat wohl Bill Davis angeboten bei dessen Rennstall einzusteigen, bzw. ihn komplett zu übernehmen. Sullivan hat angeblich einen potenten Investor im Rücken, der in der NASCAR investieren möchte. Bei Bill Davis geht bekanntermaßen gerade nicht so viel zusammen, denn Dave Blaney hängt geradeso noch in den Top35. Erschwerend kommt hinzu, dass man mit Caterpillar den Hauptsponsor an RCR verloren hat und ein Nachfolger nicht in Sicht ist.

BTCC – Seat dominiert
Drei amüsante Rennen lieferte die BTCC in Knockhill ab und wie im letzten Jahr flogen vor alllem in Lauf Drei die Fetzen. Und das so heftig, dass es noch ein Nachspiel haben könnte. Die Astra Meute mit Matt Neal, Tom Onslaw-Cole und dem Meisterschaftsführenden Fabrizio Giovanardi lieferte sich rundenlang ein beinhartes Duell mit dem zweiten der Meisterschaft, Seat Pilot Jason Plato. Plato gilt jetzt auch nicht gerade als “zurückhaltend” wenn es ums austeilen geht, und so ging es ziemlich munter zur Sache. In der Haarnadel vor Start/Ziel krachte es dann irgendwann, als Cole den Seat-Mann ohne lange darüber nach zu denken in die Reifenstapel schickte. Damit war Plato, der in den Läufen zuvor auf Giovanardi Boden gut gemacht hatte, raus und der Italiener konnte seinen Vorsprung wieder ausbauen. Plato nahm den Ausfall gelassen hin, meinte aber, dass es zum Ende der Meisterschaft wohl noch ruppiger werden würde.

Und sonst?
Gigi Galli ist bei der Deutschland Rally böse verünglückt. Bei rund 160 km/h flog er auf einer engen Strasse in den Wald ab und schlug mit der Fahrertür voll auf einen Baum auf. Der Wagen wickelte sich quasi drumherum und Galli hatte Glück im Unglück – nur ein Bruch des Oberschenkels. Es gibt ein Video des Unfalls, aber das wird wirklich nicht schön aus, weil es auch Inboardaufnahmen hat, weswegen ich es mal weglasse.

Sprint Cup Rennen Analyse kommt eventuell später.

18.08.2008

Aufz. 10:30 Uhr   NASCAR NW   Michigan   NASN
Aufz. 19:15 Uhr   NASCAR SC   Michigan   Premiere
Aufz. 22:45 Uhr   NASCAR SC   Michigan   Premiere