Die Quali in Martinsville war sehr kurzweilig und sah Jeff Gordon am Ende ganz vorne, der seine Konkurrenten deutlich distanzieren konnte. Das war ja in etwas so erwartet worden, da Gordon hier traditionell gut zurecht kommt. Auch Jimmie Johnson war mit seinem Platz in den Top 10 nicht unzufrieden. Bei Dale Earnhardt jr. lief es dagegen nicht so gut. Er musste früh auf die Strecke, als diese noch sehr “grün” war und landete am Ende nur auf Platz 22. Das wird richtig schwer, ganz nach vorne zu kommen. Zwei dicke Überraschungen gab es auch. Aric Almirola stellte seinen DEI Wagen mit der Nummer #8 auf den dritten Platz Ken Schrader pushte den BAM Toyota auf Platz sieben. Bei Amirola bin ich mir mittlerweile sicher, dass da ein ziemlich großes Talent heranwächst und BAM hat wohl mit dem Toyota Motor eine echte Trumpfkarte gezogen.

Zu den anderen Teams gibt es wenig zu sagen. Joe Gibbs platzierte alle seine Fahrer in den Top 10, was die Aussichten auf einen Toyota Sieg deutlich nach oben schiebt. Mit McMurray hat Ford, mit Kahne auch Dodge einen Fahrer in den hier so wichtigen Top 10. Montoya kam widererwartend nicht so gut zurecht und landete nur auf Platz 29. Noch schlimmer erwischte es Casey Mears, der nur 39. wurde.

Ein regelrechtes Drama gab es um den letzten Startplatz. Kyle Petty und Dario Franchitt waren bis auf die letzte Tausendstel zeitgleich, also hätten eigentlich 44 Wagen an den Start gehen müssen. In der NASCAR gilt aber die Regel, dass bei Zeitgleichheit derjenige den Startplatz bekommt, der in der Wertung weiter vorne steht. Also musste Kyle Petty trotzdem seine Sachen packen und wieder nach Hause fahren.

Am Rande schwelt immer noch der Spionagevorwurf von Jack Roush gegenüber Honda. Roush hatte behauptet, das Teile von seinem Team von Toyota Mitarbeitern gestohlen worden sein sollen. Jetzt hat sich Michael Waltrip zur Wort gemeldet und gestanden, dass sich eine “Sway Bar” von Ford zufälligerweise in seiner Garage gefunden hätte. Eine “Sway Bar” ist eine Art Stabilisator, der die vorderen Aufhängungen verbindet und diese etwas steifer macht, was das Rollen des Wagens auf der Vorderachse unterbindet. Das Teil soll angeblich beim Einpacken nach einem Rennen versehentlich in Waltrips Transporter gelandet sein. Man habe es nicht als Ford-Teil identifiziert, weil es ja auch nicht groß drauf stehen würden und die Dinge sowieso alle gleich ausssehen. Das es ausgerechnet schon wieder Waltrip ist, der in die Sache verwickelt ist, macht die Sache etwas pikant. Er war ja im letzten Jahr in Daytona beim Schummeln erwischt worden und das hätte ihn fast sein Team gekostet.

IRL – Quali
Nicht gesehen, daher hier nur die Zeiten. Die ehemaligen ChampCar Teams sind alle am Ende der Startaufstellung. Es fehlen Graham Rahal (Auto im Training verschrottet), Dan Wheldon und Jay Howard. Letztere zerlegten ihre Wagen in der Quali. Der Unfall von Howard muss sehr heftig gewesen sein, da er nicht alleine aus dem Auto. Es geht ihm aber gut und er hat keine Verletzungen.

1. Scott Dixon Ganassi 1.40.2341s
2. Ed Carpenter Vision 1.40.2482s
3. AJ Foyt IV Vision 1.40.7676s
4. Danica Patrick AGR 1.40.8066s
5. Ryan Briscoe Penske 1.40.8166s
6. Marco Andretti AGR 1.40.9452s
7. Helio Castroneves Penske 1.41.0615s
8. Tony Kanaan AGR 1.41.0683s
9. Hideki Mutoh AGR 1.41.1024s
10. Marty Roth Roth 1.41.1264s
11. Ryan Hunter-Reay Rahal Letterman 1.41.4689s
12. Vitor Meira Panther 1.41.6762s
13. Buddy Rice Dreyer & Reinbold 1.42.0784s
14. Darren Manning Foyt 1.42.1598s
15. Franck Perera Conquest 1.42.2034s
16. Oriol Servia KVRT 1.42.3056s
17. Justin Wilson NHLR 1.42.4349s
18. Milka Duno Dreyer & Reinbold 1.42.6559s
19. Enrique Bernoldi Conquest 1.42.7433s
20. Ernesto Viso HVM 1.42.7577s
21. Will Power KVRT/Team Australia 1.42.7935s
22. Bruno Junqueira Coyne 1.43.0882s
23. Mario Moraes Coyne 1.43.2707s

Speedcarserie
Die Speedcarserie mausert sich zu einer All-Star-Veranstaltung. Der gerade Cockpit-lose Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve hat bekannt gegeben, dass er die letzten zwei Rennen der Serie in Bahrain und Dubai fahren wird. Da bin ich ehrlich gesagt sehr gespannt. Eigentlich sollte er ja mehr Erfahrung in den Wagen haben, da es die Technik der alten Busch-Wagen ist. Vieleicht findet sich auch jetzt endlich mal ein deutscher/europäischer Sender, der die Serie überträgt. Die bisherigen Rennen, die man so sehen konnte, waren sehr unterhaltsam.

Und sonst?
– Die FIA will die Bummelei der Formel Eins in der letzten Trainingsrunde und auf dem Weg zur Startaufstellung verbieten. Es wird die 120% Regel gelten, die Fahrer müssen also eine Mindestzeit einhalten.

– Ein neuer Service hier im Blog. Die TV Termine vom Wochenende findet man jetzt auch in der rechten Spalte oben unter “TV am Wochenende”.