Wer das IRL Finale gestern nicht gesehen: unbedingt anschauen. Ich dachte ja, das nach irren letzten drei Runden in Spa zumindest an diesem Tag nichts mehr kommen würde, was ähnlich spannend sein könnte, aber dann hatte die IRL ihren letzten Saisonauftritt. Ich hab ernsthaft auf der Sofakante gesessen und mit mir offenbar auch die beiden Kommentatoren des ESPN Worldfeeds (Gary Lee & Larry Rice) die ja jetzt eher zu den etwas betagteren Menschen gehören und die IRL seit über neun Jahren kommentieren. Denen blieb angesichts dessen, was die die Piloten da ablieferten die Sprache weg und das einzige, was ihnen einfiel war: “Das kann nicht gut gehen.”

Die Voraussetzungen für das Rennen waren klar. Wollte Helio Castroneves noch IRL Champion werden, musste er das Rennen gewinnen und die meisten Runden führen. Jedenfalls so lange sich Scott Dixon unter den Top 10 aufhielt. Dummerweise hatte der Braslianer während der Quali die weiße untere Linie geschnitten, was nicht erlaubt ist. Seine Zeit wurde gestrichen und der Penske Pilot startete von ganz hinten. Von dort aus pflügte er durchs Feld, überholte innen und aussen und war nach wenigen Runden vorne an der Spitze. Neben ihm unterwegs: Teamkollege Ryan Briscoe, Dan Whaldon, Toni Kanaan, AJ Foyt, Danica Patrick und Ernesto Viso.

Was dann zur Mitte des Rennens passierte war absoluter Wahnsinn. Ich kann nur jedem empfehlen, sich bei IndyCar in der Videosektion zu bedienen. Das was in einem Video ab Minute 1:28 sieht, ist nur ein kurzer Augenblick, aber die sind sowohl vorne, als auch im hinteren Teil des Feldes rundenlang so gefahren. Das hörte überhaupt nicht mehr auf und das Wort “Desaster” lag förmlich in der Luft. So etwas, bekannten die Moderatoren, und vor allem so lange, hätten sie noch nie gesehen. Vermutlich wäre das alles so weiter gegangen, bis es tatsächlich einen Unfall gegeben hätte, wenn der Rennleitung die Sache nicht zuviel geworden wäre. Man warf eine Caution, weil irgendwo außerhalb der Rennlinie, unten hinter der weißen Linie, wo man eh nicht fahren darf, ein Teil rumlag. Man wollte wohl, dass die Piloten mal wieder den Puls runter bekommen.

Was dann auch geschah – danach beruhigte sich das Rennen wieder etwas um dann zum Schluss in ein sensationelles Finish zu münden. Scott Dixon war die Rumfahrerei im Mittelfeld mittlerweile leid und er wollte was von dem Spaß da vorne mitbekommen. Meisterschaft hin oder her – Dixon klinkte sich auch noch ein und die Sache ging wieder los. Die letzten drei Runden waren atemberaubend, weil Castroneves versuchte Dixon nervös zu machen, in dem er ihm vielleicht 10 Zentimeter Platz ließ.


In den USA spricht man vom besten IRL Rennen seit Jahren und was das Mittelsegment angeht, vom allerbesten Rennen aller Zeiten. Wer das Rennen noch mal ganz sehen will, muss leider etwas warten. Aber am Mittwoch sollte es in der Online Bibliothek der IRL erscheinen.

Am Ende gewann Castroneves mit einem Tausendstel Sekunde vor Dixon, der wiederum Meister wurde. Die IRL begibt sich nun in einen sehr langen Winterschlaf, nur kurz unterbrochen von einem Show Rennen in Surfers Paradies am 26.10. Nächstes Rennen: 05.04.2009 in St. Petersburg. Nächstes Ovalrennen: 26.04.2009 in Kansas.

News – Allgemein

NASCAR:
– Die Gerüchte verdichten sich, dass Red Bull einen dritten Wagen mit Scott Speed im Cup einsetzen will. Speed, der gute Chancen auf den ARCA Titel hat, bekommt Ende September eine Testfahrt im Cup Wagen. So ganz klar ist Sache aber noch nicht. Aus der Zentrale in Österreich hört man immer wieder, dass man nicht im Traum daran denkt, drei Wagen mit Sponsorgeld zu versorgen. Kann also sein, dass RB USA erst noch einen Sponsor auftreiben muss, will man Speed in den Cup hieven. Wenn, muss die Entscheidung aber schnell fallen, denn ein dritten Team baut man ja nicht mal so nebenbei auf und die Frage ist auch, ob das neue Chassis Department überhaupt so viele Chassis so schnell liefern kann. Es gibt noch die Variante, dass man sich Allmendinger und Speed die #84 je nach Erfolg teilen und man sich darauf konzentriert, Brian Vickers in den Chase zu bekommen. Es gibt auch zu bedenken, dass der Vertrag von Speed mit Red Bull Ende des Jahres ausläuft.

– Das Ganassi Team fährt nur noch unter ferner liefen und die Gerüchte kochen hoch. Offenbar ist Chip Ganassi drauf und dran Reed Sorenson noch vor dem Saisonende rauszuwerfen, weil Sorenson wohl jegliche Lust verloren hat. Allerdings dürfte das Sponsor “Target” nicht gefallen. Desweiteren wird Ganassi weiterhin als Merger Kandidat mit allen anderen freien Teams in Zusammenhang gebracht. Da reicht die Spannbreite von Bill Davis bis Gilette Evernham. Und wie man das so kennt: wo Rauch ist…

– Joey Logano ist noch keinen einzigen Meter im Cup gefahren, hat aber schon seinen Sptznamen weg. “Sliced Bread” (geschnittenes Brot), frei nach dem amerikanischen Spruch: “the greatest thing since sliced bread” (die beste Erfindung seit geschnittenem Brot).

Formel Eins:
– Die Berufungsverhandlung bzgl. der Strafe gegen Hamilton soll möglichst bald über die Bühne gehen. Vermutlich noch in diesem Monat. Die Erfolgsaussichten sind allerdings mehr als gering. Tatsächlich gibt es wohl einen Passus in Reglement, nach dem man jede Form des “Abkürzens” mit einer Strafe belegen kann.

– Ich hab mittlerweile rausbekommen, woher das Gerücht stammt, dass Alonso schon bei BMW angedockt haben soll. Die “auto, motor und sport” hat es von Sky Italia, die wiederum sollen es von einem italienischen Print-Journalisten haben. Wahrheitsgehalt demzufolge gleich Null.

A1 GP:
Ich habe heute von der A1 GP auf eine Nachfrage, die Nachricht erhalten, dass die Übertragung der Serie in Deutschland keineswegs gesichert ist. Man rede noch mit Premiere und dem DSF. Offenbar hält man sich das DSF als Hintertür offen, sollte Premiere mal wieder “Nein, danke” sagen, was man angesichts der Entscheidungen in diesem Jahr in Sachen “Nachkauf” ja geradezu erwarten muss.

TV-Rechte:
Apropos Premiere. Im gedruckten Spiegel von heute gibt es eine Hintergrundgeschichte in Sachen Abo-Zahlen und Kundenbetreuung. Die Mannen von Rupert Murdoch haben sich wohl mittlerweile Richtung Bodensatz der als “zahlend” registrierten Kunden gewühlt und dabei angeblich festgestellt, dass von knapp 4 Millionen Abonennten rund 1 Millionen Karteileichen sind. Das sollen entweder Kunden sein, deren Abo in diesem Jahr ausgelaufen ist, oder die nur eine “Flex” Karte haben. Wenn das stimmt und es gleichzeitig heißt, dass Premiere rund 1.9 Millionen Bundesliga Kunden hat (inkl. der von arena) bleiben ein paar Hunderttausend Kunden, die Premiere wegen was anderem bezahlen. Natürlich – viele BuLi Kunden haben auch noch “Thema”, “Star” oder “Film” im Abo, aber die Zahlen, sollte der Spiegel da richtig gearbeitet haben, sind schon sehr ernüchternd. Sie lassen die Vermutung zu, das dem Sender daran gelegen sein könnte, den Laden von außen hübscher zu machen, als er ist. Demzufolge gibt es überhaupt nur zwei Zugpferde von Premiere: Fußball und Formel Eins. Oder anders gesagt: wenn der Sender die BuLi Rechte nicht bekommt, ist er klinisch tot.
Wenn die Einnahmen wegen der vielen Karteileichen aber niedriger sind, als man so denkt, wundert es mich auch nicht, dass man jeden Cent spart und keine weiteren Rechte mehr einkaufen kann. Da zählt jede Millionen Investitionskapital. Die News Corp. Leute sollen jedenfalls “not amused” sein, um es mal sehr, sehr vorsichtig auszudrücken.