Tipp: Stewart Pressekonferenz heute live ab 20.30 Uhr auf Speed.

Nachdem die Katze nun aus dem Sack ist, und bekannt ist, dass Tony Stewart sein eigenes Team aufmachen wird, kann man sich die Frage stellen: Warum macht Stewart das? Und warum bei Haas/CNC und nicht zum Beispiel bei Petty Enterprises? Die nackten Zahlen von Haas/CNC sind desaströs. Beide Wagen sind außerhalb der Top 35 und müssen sich für jedes Rennen qualifizieren, die Mannschaft kommt trotz Hendrick Motoren und Chassis nicht vom Fleck und der führere Besitzer des Rennstalls, Gene Haas, sitzt gerade noch bis zum Oktober 2009 eine Gefängnisstrafe wegen Steuerhinterziehung ab. Keine guten Voraussetzungen, um einen Rennstall nach vorne zu bringen.

Auf der anderen Seite: viel weiter nach hinten wird es auch nicht gehen. Klar ist, dass Tony Stewart seit Jahren darauf hinarbeitet, sein eigenes Team im Sprint Cup zu haben. Er hat schon ein Team bei der “World of Outlaws” Serie und USAC, eine IRL Variante. Beide führt er mit der Untersützung von Chevorlet/GM. Stewart hat in den USA alles gewonnen, was man gewinnen kann. Er ist IRL Champion (allerdings ohne Indy 500 Sieg), er ist zweifacher NASCAR Meister (ohne das Daytona 500, aber mit Daytona 400 und zweimal das Indy 400) und er ist 37 Jahre alt. Die Frage, was in den nächsten, vielleicht noch zehn Jahren, seiner Karriere machen soll, ist durchaus berichtig. Sich von Team zu Team arbeiten? Aufhören und sich langweilen? Die Entscheidung ein eigenes Team aufzumachen hat wohl sehr viel mit der Frage zu tun, was ihn noch anspornen könnte. Stewart hat mittlerweile die Erfahrung, das Geld und den Willen, es selber zu versuchen.

Auf der anderen Seite: wie viele der Neugründungen der letzten Jahre, haben sich erfolgreich etabliert? Nur zwei Beispiele: Evernham Racing, gegründet vom legendären, ehemaligen Crew Chief von Jeff Gordon hat es versucht und war hat immerhin dank Kasey Kahne einige Erfolge einfahren könnne. Michael Waltrip Racing kämpft dagegen ums Überleben. Auch andere Teams, die mit viel Geld in die Serie gekommen waren und ein Team übernommen hatten, sind mittlerweile verschwunden, zB. Ginn Racing.

Die Frage wird sein, was für Leute Stewart um sich scharen kann. Das er Greg Zipadelli zunächst nicht mit nehmen kann, dürfte ein herber Schlag sein. Zipadelli hat noch einen Vertrag mit JGR und die lassen ihn aus guten Gründen nicht gehen, denn Zipadelli soll Joey Logano im Sprint Cup erfolgreich machen. Wie lange Zipadellis Vertrag aber noch läuft, entzieht sich meiner Kenntnis. Kann gut sein, dass er Ende der 2009er Saison zu Stewart wechseln kann. Auch Chevrolet wird Stewart untersützen. Die sind froh, eines ihrer Zugpferde von Toyota weggeholt zu haben und werden bei Hendrick sicher ein gutes Wort für Stewart einlegen, damit auch von dieser Seite Hilfe kommt.

Ich halte allerdings die Chancen von Stewart, in den ersten zwei, drei Jahren erfolgreich zu sein, für sehr gering. Er geht mit einem Wagen an den Start, den er erst einmal qualifizieren muss (es sei denn, dass Teamsterben in den NASCAR geht weiter) und ich bin auch mal gespannt, wie es um seine Motivation steht, wenn er nach einem Jahr um Platz 30 rumkrebst. Man kann Tony Stewart nur die Daumen drücken.

NASCAR – News
– DEI kommt nicht aus den Schlagzeilen. Mark Martin weg, US-Army weg, Bass Pro liebäugelt mit einem Weggang, Menard wird mit Yates in Verbindung gebracht und Martin Truex jr. hat seinen Vertrag noch nicht verlängert. Bleibt der sponsorlose Aric Amirola und Regan Smith, der ebenfalls für 2009 keinen Sponsor hat. Es gibt das Gerücht, dass man Smith nur eine Gnadenfrist für die ersten fünf Rennen der neuen Saison eingeräumt hat. Wenn dann kein Sponsor da ist, macht man das Team erst einmal dicht.

– Jimmy Elledge, bei Ganassi entlassener Crewchief, übernimmt bei Red Bull die #84 mit AJ Allmendinger. Gute Verstärkung für Red Bull. Zu dem hört man, dass man entweder ein drittes Team aufmachen könnte, damit man Scott Speed einsetzen kann, oder aber Allmendinger wieder zurück in die IRL geht.

– Die Silly Season bleibt weiter spannend. Setzt JGR einen vierten Wagen ein? Macht RCR was ähnliches? Wohin geht Truex, wohin Newman, wohin Montoya?

F1 – Alonso zu Ferrari?
Es mehren sich die Anzeichen, dass Alonso 2009 in einem Ferrari sitzt. Angeblich soll Luca di Montezemolo, eh kein Freund von Felippe Massa, nach dem Rennen in Silverstone einen Tobsuchtsanfall bekommen haben. Das Massa mal weiter hinten landet ist dabei weniger das Problem. Es ging ihm wohl um die unzähligen Dreher des Brasilianers, der das Team, in seinen Augen, einfach unmöglich aussehen läßt. Während Raikkönen trotz falscher Reifenwahl immerhin noch einen vierten Platz einfahren konnte, passierte bei Massa bekanntlich nichts. Jedenfalls nichts geradeaus. Das Problem für Ferrari sind nicht mal die italienischen Medien, denen, nach dem sie den runtergeklappten Unterkiefer angesichts der Leistung von Massa wieder hoch bekommen hatten, eine Verpflichtung von Alonso geradzu fordern. Das Problem sind wohl die Sponsoren, die sich ungern auf dem Wagen eines Mannes sehen lassen wollen, der im Regen nicht klar kommt. Sowas kann man sich bei Force India erlauben, weil man auf dem Weg auch mehr TV-Time bekommt, aber nicht bei Ferrari. Der Ruf von Massa bei Ferrari, eh schon immer leicht onduliert, ist wohl auf einem Tiefpunkt angekommen. Er müsste schon die nächsten drei Rennen bei strömenden Regen gewinnen nach dem er von hinten gestartet ist, um das wieder gerade zu bügeln.

Gleichzeitig hat sich Fernando Alonso entspannt zurück gelehnt und verkündet, er würde vor dem Spätsommer gar nichts entscheiden. Spätsommer heißt September und welcher Grand Prix findet Mitte September statt? Genau. Monza. Jenes Rennen, bei dem Ferrari bevorzugt die Fahrerpaarung bekannt gibt. Alles spricht für eine Verpflichtung von Alonso, aber so einfach geht es nicht.

Raikkönen ist in diesem Jahr auch kein Ausbund der Zuverlässigkeit. Immerhin gibt es die schmale Chance, dass am Ende des Jahres Massa um den Titel fahren könnte. Man stände blöd da, wenn Massa Weltmeister werden würde und man hätte ihn vorher schon entlassen hätte. Nach dem GP von Italien folgen aber nur noch vier weitere Rennen, da könnte man also etwas klarer sehen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass man sich bei den Italienern auf Raikkönen als Weltmeisterschaftskandidaten schon eingestellt hat. Alleine um 2009 mit einer Fahrerpaarung an den Start zu gehen, die vielleicht aus zwei Doppelweltmeistern besteht.

Und sonst?
NASCAR ist heute schon unterwegs. TV Vorschau fürs Wochenende ist online.

10.07.2008

LIVE   20:30 Uhr   NASCAR   Stewart PK   SpeedTV
LIVE   23:00 Uhr   NASCAR SC   Chicago Training   SpeedTV

11.07.2008

LIVE   01:00 Uhr   NASCAR NW   Chicago Training   SpeedTV
LIVE   02:30 Uhr   NASCAR SC   Chicago Quali   SpeedTV
LIVE   22:00 Uhr   NASCAR NW   Chicago Quali   ESPN 2
LIVE   23:00 Uhr   NASCAR SC   Chicago Training   SpeedTV