Das wohl schlechtgehütetste Geheimnis (knapp vor der Stewart/Haas Sache) der NASCAR ist endlich raus: Mark Martin fährt ab 2009 für Hendrick Motorsport und übernimmt die #5 von Casey Mears. Martin fährt wieder die gesamte Saison und Rick Hendrick kündigte Martin mit den Worten an, dass dieser um die Meisterschaft fahren wird.

Für Hendrick ist das der zweite Rücktritt vom Rücktritt nach einem Teil-Rücktritt. Martin erklärte in der Pressekonferenz, dass er in den letzen zwei Jahren, in denen er nur teilweise eingesetzt wurde, die Zeit zwar genossen habe, aber auch bemerkt hätte, dass er immer noch Chancen habe und mithalten kann. Hinter dem Deal stecken wohl, neben Rick Hendrick, Junior und Jimmie Johnson, die sowohl auf Hendrick wie auch auf Martin eingeredet haben. Viel Überzeugungsarbeit musste man wohl nicht leisten, denn sowohl Martin als auch Hendrick wollten beide den Deal. Hendrick braucht unbedingt jemanden, der seine Topfahrer unterstützen kann, was Casey Mears nie leisten konnte. Gleichzeitig ist Martin gut genug um mindestens in den Chase zu kommen. Selbst eine Meisterschaft sollte man bei ihm nicht ausschließen. Immerhin liegt er in diesem Jahr mit seinen 12 von 17 Rennen auf Platz 28. Nimmt man einfach die 416 Punkte, die Aric Amirola eingefahren hat, läge er aber auf Platz 17, nur 163 Punkte vom Chase entfernt. Zum Vergleich: Mears liegt mit deutlich besserem Material nur auf Platz 23. Nicht schlecht für einen Mann, der 49 Jahre alt ist.

Hendrick hat jetzt zwar nicht das von vielen erhoffte “Dream-Team” mit Tony Stewart zusammen, aber eine mehr als schlagkräftige Truppe. Mit Martin hat man einen Mann im Boot, der fantastische Unterstützungarbeit leisten und selbst alten Hasen wie Jeff Gordon immer noch etwas beibringen kann. Zu dem passt der Stil des “Gentleman” auch zu den anderen Fahrern. Das sollte eine gute, harmonische Zusammenstellung und man darf jetzt schon gespannt sein, was Martin 2009 leisten kann. Die Fans wird es freuen und ich muss auch sagen, dass Martin im nächsten Jahr die Daumen drücke.