Ich hab die Meldung gerade reinbekommen: die FIA hat bekanntgegeben, dass ab 2010 der britische GP in Donington ausgetragen wird. Silverstone ist erst einmal für die nächsten Jahre raus. Ich halte das für keine gute Entscheidung. Donington ist ein eher langweiliger und zu dem sehr kurzer Kurs, der wenig Überholmöglichkeiten bietet. Kann aber sein, dass man die Strecke teilweise noch verändern wird. Tielke war wohl schon vor Ort, um sich die Sache anzusehen.

NASCAR – Daytona
Zweites Rennen des Jahres in Daytona (2.5 Meilen, 31° Banking), doch dieses Mal ist es ein Nachtrennen und es geht nur über 400 Meilen, was für NASCAR Verhältnisse ja fast ein Sprintrennen ist. Allerdings könnte es in diesem Jahr zu einem Geduldsspiel werden, denn das Wetter an diesem Wochenende ist deutlich schlechter als erhofft. Schon gestern tröpfelte es immer mal wieder und das soll das ganze Wochenende so sein, auch Samstagabend. Wird man abwarten müssen, wie es aussieht. Daytona ist aber ein wichtiges Rennen, also wird man vermutlich zur Not auch auf den Sonntag ausweichen.

Wie bekannt, gehört Daytona zu den “restrictor plate” Rennen. Der Lufteinlass zum Motor wird also so weit begrenzt, dass man die Leistung erheblich reduziert. Statt 800 oder 850 PS, leisten die Motoren dann nur rund 450 PS. Das klingt nicht nach besonders viel, reicht aber, dass die Wagen noch deutlich über 300 km/h schnell sind. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass das Feld enger zusammen bleibt, weil keiner abhauen kann. Wie genau begrenzt man eigentlich den Luftanlass? Man schraubt dort, wo die Luft zum Motor eingeführt wird, eine Art Blech vor. In der NASCAR hat dieses Blech vier Löcher, die einen genau vorgegebenen Durchmesser haben. Ab und an verändert die NASCAR den Durchmesser millimeterweise, das letzte Mal für das CoT. Das liefert mehr Abtrieb, ist also langsamer als der alte Wagen. Also hat man die Durchmesser ein wenig vergrössert.
Die Kastrierung der Motoren ist nicht ganz unumstritten. So spektakulär das enge Feld für die Zuschauer ist, so gefährlich ist es für die Fahrer. Die fahren im Zentimeterabstand und ein kleiner Fehler oder ein geplatzter Reifen sorgt meist für den “big one”, also einen Unfall, in dem gerne mal das halbe Feld verwickelt ist. Ohne Restrictor geht es aber auch nicht mehr. Rusty Wallace hat es in einem Test mal 2004 ausprobiert und erreichte Geschwindkeiten von knapp 360 km/h. Nach dem Rennen beschrieb er das Fahrverhalten als unkontrollierbar.

Die Rennen mit Begrenzer haben ihre eigenen Gesetze. Zum einen ist der Restrictor “blind”, macht also keinen Unterschied, wie stark der Motor in seiner Ursprungsversion ist. Die Leistung wird um einen Prozentsatz reduziert, mehr nicht. Dazu kommt, dass die Teams für diese Rennen bestimmte Motoren verbauen. Man versucht die mangelnde Leistung vor allem bei der Beschleunigung zu kompensieren. Es gibt Motorenhersteller, die das gut drauf haben und andere, die Probleme haben. Toyota halt wohl von allen Herstellern die meiste Leistung, bei Dodge sah es zu Beginn des Jahres nicht so gut aus.

Aber die reine Leistung ist es dann doch nicht, die ein Rennen entscheidet. Da alle Wagen mehr oder weniger gleich schnell sind, geht es vor allem darum, wen man als Drafting Partner bekommt. Das Bump Drafting funktioniert einfach: der Hintermann saugt sich an, fährt aber nicht vorbei, sondern schiebt den Vordermann an. Wenn das ein paar in einer Reihe machen, bekommt man einen Geschwindigkeitsüberschuss, der gerne mal 10 oder mehr Meilen ausmachen kann. Und so gewann Ryan Newman in diesem Jahr in seinem eigentlich unterlegenen Dodge das Daytona 500, weil er seine Markenkollegen hinter sich versammelt hatte. Es kommt also sehr darauf an, wen man hinter sich hat und mit wem man besonders gut kann. Kyle Busch meinte schon scherzhaft, dass er es wohl in diesem Jahr besonders schwer haben würde.

Könnte also ein sehr spannendes Rennen werden, bei dem man aber keinen Favoriten ausmachen kann.

IRL – Watkins Glen
Endlich mal wieder ein Rundstreckenrennen. Das werden sich zumindest die ehemaligen ChampCar Team denken, die auf den Ovalen in letzter Zeit zwar besser aussahen, aber von einem Sieg noch weit entfernt sind. Auf den Rundstrecken sieht das aber anders aus. Hier merkt man schon, dass die CCWS eben mehr auf diesen Strecken unterwegs waren, während die IRL ja fast ausschließlich auf Ovale gesetzt hatte. Allerdings – in Watkins Glen ist man schon länger unterwegs, also dürfte man gut dabei sein. Die Strecke selber ist schön, schnell aber gefährlich. Die IRL fährt zudem die lange Variante, die etwas mehr vom Wagen fordert. Auslaufzonen sind in Watkins Glen Mangelware, was die Sache für die sehr schnellen IRLs schon zu einer kleinen Lotterie macht. Fehler kann man sich hier überhaupt nicht erlauben, schon gar nicht auf dem langem Bergaufstück, wo es rechts und links nur ca. einen Meter Gras gibt. Ein Abflug ist hier doppelt gefährlich, weil die nachfolgenden Wagen nichts sehen können und blind über die Kuppe kommen.

IRL fährt auch wenn es regnet, dann dürfte es noch interessanter werden.

Und sonst?
Kurz: FIA GT ist in Oschersleben und wie in jedem Jahr ist es mir ein Rätsel, wie die breiten GT Fahrzeuge da überhaupt ein Rennen fahren können. Ich wollte eigentlich morgen hin, aber die Arbeit schlägt mal wieder zu und es geht leider nicht. Das Rennen wird vom DSF am Sonntag ab 13.00 Uhr übertragen, also teilweise parallel zum F1 Rennen. Da lohnt sich mal wieder, Zattoo einzuschalten.

Ab 18.00 Uhr sendet Speed wohl von der Hendrick Pressekonferenz. Jeff Gordon hat sich aber schon verplappert. In seinem Interview mit Speed sagte er, wie er sich freut, wenn Mark Martin kommt und er ewas von ihm lernen kann. “Kommen würde…” verbesserte er sich, und grinste.

05.07.2008

LIVE 01:00 Uhr   NASCAR NW   Daytona   ESPN 2   Start ca. 02:15 Uhr
Aufz. 08:30 Uhr Formel Eins Monaco 1. FT Premiere
Aufz. 09:40 Uhr Formel Eins Silverstone 2. FT Premiere
LIVE 10:55 Uhr Formel Eins Silverstone 3. FT Premiere   Wdh: 12:45 h
Aufz. 12:00 Uhr Deutsche Serien Diverse Premiere
LIVE 13:45 Uhr Formel Eins Silverstone Quali Premiere, RTL   Wdh: 20:00 h
Aufz. 14:50 Uhr NASCAR NW Daytona NASN
LIVE 15:55 Uhr GP2 Silverstone 1 Premiere   18:00 h
Aufz. 17:25 Uhr Formel BMW Silverstone 1 Premiere
Aufz. 20:30 Uhr Formel Eins Silverstone FT DSF
LIVE 21:30 Uhr   NASCAR Raceday   Daytona   Speed

06.07.2008

LIVE 01:00 Uhr   NASCAR SC   Daytona   TNT   Start ca. 02:15 Uhr
LIVE 09:15 Uhr Formel BMW Silverstone 2 Premiere
LIVE 10:25 Uhr GP2 Silverstone 2 Premiere   12:25 h
LIVE 11:40 Uhr Porsche Supercup Silverstone Premiere, Euro   18:00 h
LIVE 13:00 Uhr FIA GT Oschersleben DSF
LIVE 13:00 Uhr Formel Eins Silverstone Premiere, RTL   Wdh: 17:30 h
Aufz. 16:00 Uhr V8 Supercars Hidden Valley MotorsTV
Aufz. 18:00 Uhr Formel Eins Silverstone DSF
Aufz. 21:30 Uhr Formel Eins Silverstone DSF
LIVE 21:30 Uhr IRL Watkins Glen Premiere