Die DTM ist am Nürburgring natürlich immer eine ganz besondere Sache. Selbst wenn die DTM nur die Kurzanbindung fährt, was ich noch nie so richtig verstanden habe. Vermutlich macht man das aber, damit die Tribünen voller aussehen, und sich das Publikum nicht so verläuft. Die Woche war ich ganz überrascht, als ich in der “Motorsport Aktuell” ein relativ kritisches Interview (nicht online) mit ITR Boss Hans-Werner Aufrecht lesen konnte. Der Autor, Marcus Lacroix, beschreibt in der Einleitung die Rennen vom Lausitzring und aus Zandvoort als “Schlaftabletten” und fängt das Interview mit der Frage an: “Was läuft da falsch?”. Die erste Antwort von Aufrecht lautet:

“Wir haben dieses Jahr das erste Mal für den Zuschauer vom Ablauf her verständliche Rennen geboten…”

So kann man sich mangelnde Überholmanöver natürlich auch erklären. Wenn alle schön hintereinander fahren, ist es auch nicht so verwirrend für den Zuschauer. Nun muss man die DTM wenigstens in einem Punkt in Schutz nehmen, denn das technische Reglement ist immerhin so gestrickt worden, dass die Leistungsdichte der Wagen sehr, sehr eng ist. Wenn man mit ähnlichen Material unterwegs ist, wird es halt schwer mit dem Überholen. In den kleinen Markenpokalen funktioniert das besser, weil hier die Qualität der Fahrer noch sehr schwankend ist und man auch etwas mehr auf Kontakt fährt. In der DTM ist die Qualität der Fahrer aber so hoch, dass es auch hier kaum Unterschiede gibt. Dazu kommt die schon oft angesprochene filigrane Aerodynamik, die das Überholen auch nicht leichter macht. Dort soll es 2010 schon deutliche Änderungen geben. Bis dahin bleibt das Problem allerdings bestehen und ich verstehe ich nicht so ganz, warum man nicht, wie in der WTCC, schnelle Wagen mittels eines Gewichtshandicap einbremst. Aber da haben die Hersteller wieder etwas dagegen.

Dabei ist es in der Meisterschaft dieses Jahr sehr eng. Fünf Fahrer, die im Rahmen von 14 Punkten liegen, und es sind noch fünf Rennen zu fahren. Das ist schon ein beachtliches Ergebnis und wie schnell man mal in der Quali verwachsen kann, hat man in diesem Jahr schon gesehen. Dementsprechend dürfte das Wochenende spannend werden. Zumindest teilweise für die Zuschauer am Ring. Wegen der Tour de France verschiebt sich der Start des Rennens auf 17:35 Uhr. Das letzte richtige Rennen endet um 14.00 Uhr, dazwischen kommt mal 20 Minuten “World of racecars”. Sonst nix. Die Zuschauer am Ring wird es nerven, denn bekanntermaßen dauert es ziemlich lange, bis man nach einem Rennen vom Ring wieder wegkommt. Warum das Programm dann morgens um 10.00 Uhr beginnt und es nicht einfach eine Stunde nach hinten verschiebt, weiß ich auch nicht. Das ist aber noch nichts gegen die ARD. Die hat den Übertragungsstart für 17:48 Uhr angekündigt, also knapp 10 Minuten nach dem Start. Kann sein, dass man das noch korrigiert. Oder besser gesagt: ich hoffe es.

Die F3 Euroserie ist auch unterwegs und für Nico Hülkenberg wird die Luft dünn. Beim letzten Rennen in Zandvoort konnte er zwar einen Lauf gewinnen, aber nach dem Rennen stelte man fest, dass ein Wagen drei Kilo zu leicht war und der Sieg war weg. Angeblich sei ihm der Feuerlöscher um die Ohren geflogen, aber das glaubt vermutlich nur das Team selber. Hülkenberg hat nun 14 Punkte Rückstand auf Mortara, liegt aber noch gut um Platz zwei, denn auf Mäki fehlen ihm nur fünf Punkte. Ich bin mir eh ziemlich sicher, dass Hülkenberg und Mäki die beiden sind, die in die GP2 wechseln werden. Mortara mag in der EM führen, aber außer dem Sieg in Pau hat er halt nur klug gehamstert. Mäki, Hülkenberg und van der Zande haben immerhin jeweils zwei Siege. Montara fährt aber sehr klug, hält sich lieber am Rand der Podiumsplätze auf und steht so meist auch im zweiten Rennen relativ weit vorne, während sich die Konkurrenz gegenseitig die Flügel abfährt. Aber erfahrungsgemäß suchen GP2 Teamchefs lieber Fahrer die schnell sind und mal hier und da einen Fehler machen, als einen der nur zuverlässig ist.

IRL – Edmonton
Die Verwirrung um die Übertragung ist nun geklärt. Es gibt keinen World-Feed, Premiere will oder kann aus rechtlichen Gründen keinen US-Feed übernehmen, also bleibt nur der Stream bei indycar.com die das Rennen samt Vorberichterstattung haben. Stream klemmt schon mal, hat aber eine relativ gute Qualität. Ansonsten mal vor Rennbeginn in den Chat schauen, vielleicht tauchen noch andere freie Streams auf.

Das Rennen selber ist eine Alt-Last aus der Übernahme, zu der auch das Rennen in Long Beach und Australien gehört. Man kam aus den Verträgen nicht raus, also musste man hier fahren. Zudem sind die Formel-Wagen in Kanada ziemlich beliebt. Beim letzten Rennen 2007 kamen über die drei Tage immerhin 165.000 Besucher zusammen. Es ist auch der erste Kurs, auf dem die ChampCar Teams einen Vorteil haben, weil die IRL hier noch nicht gefahren ist. Das könnte das Feld ordentlich durcheinander wirblen. Mit dabei ist auch Paul Tracy, der zusammen mit IRL Besitzer Tony George ein Paket für dieses eine Rennen geschnürt hat. Tracy ist als Kanadier ja Publikumsmagnet, aber ich glaube kaum, dass er was reißen wird. Neues Team, unbekannter Wagen – das wird schwer. Die Strecke selber ist ein Flugplatzkzurs mit viel Platz, aber auch einigen engen Ecken.

WTCC – Brand Hatch
Die WTCC macht Halt in England, und fährt die lange Variante von Brands Hatch. Sicherlich eine der besseren Strecken im Kalender der Meisterschaft und ein Kurs, auf dem es richtig eng zu geht. Allein die Startphase sorgt immer für gehobene Heiterkeit und massiven Lackaustausch. Letzteres scheint sowieso etwas zu sein, an dem die WTCC Fahrer Spaß haben. Seit dem die BWM Probleme haben, versuchen sie es halt mit einer energischeren Fahrweise, was der Meisterschaft zusehends gut bekommt. Fast alle Rennen waren dementsprechend abwechslungsreich, wenn auch immer noch viel zu kurz. Schön wäre es auch, wenn man endlich mal dazu übergehen würde, die Startzeiten bei jedem Rennen in Europa gleich zu halten, aber Eurosport schubst die Zeiten immer wieder rum, um sie den anderen Programm Highlights anzupassen. Das ist mehr als unpraktisch und hilft der Serie sicher nicht weiter. Immerhin liegen an diesem Wochenende beide Rennen mal dicht beeinander. Wie die Tage schon erwähnt, gibt Volvo ein Gastspiel in der WTCC und man kann nur hoffen, dass die Schweden im nächsten Jahr voll einsteigen werden.

Classic Race – Silverstone
MotorsTV überrascht mit einer ganz neuen Sache. Man überträgt fast das gesamte Wochenende des historischen Grand Prix und Oldtimer Treffen in Silverstone. Und zwar live. Es ist, wie auch der Oldtimer GP vom Nürburgring Anfang August, eine einmalige Sache, die Rennen, die dort gefahren werden, gehören allerdings zu einer Meisterschaft, die ganzjährig auf verschiedenen Events unterwegs ist. Gefahren wird, unter anderem, in folgenden Klassen:

– FIA Historic Formula One
Das umfasst historische Formel Eins der Baujahre 66 bis 85.

– Gruppe C
Die wunderschönen Fahrzeuge aus den Le Mans Rennen der 80er Jahre

– Grand Prix Masters
Nicht zu verwechseln mit dem alten Masters. Hier fahren F1 Wagen aus den 60ern, die keinen Ford V8 DFV im Nacken haben.

– HGPCA pre-1966 Grand Prix
Noch mal Formel Eins. Baujahre aus den 30ern bis 1966

– Top Hat Masters pre-66 Saloon
Tourenwagen bis 1966

– Woodcote Trophy
Sportwagen und Prototypen bis Ende der 50er

– World Sportscar Masters
Le Mans und Langstrecken Prototypen bis 1974.

– Historic Road Sports
Tourenwagen aus den 70er Jahren.

Dazu noch ein paar kleinere Rennen und Serien. Eine sehr schöne Sache und man kann nur hoffen, dass der Ton stimmt :)

Und sonst?
Leider völlig unter den Tisch fällt das BTCC Rennen in Oulton Park. Ausgerechnet an diesem Wochenende kollidiert man mit der Tour de France, die ebenfalls auf ITV4 läuft. Das ist ärgerlich, weil Oulton Park ja nun zu besten aufregendsten Strecken in England gehört.

Ich bin ab Sonntag mal zwei Tage offline, weil ich mal eine Pause brauche und auf dem Land abhänge. Wenn nichts dringendes passiert, geht es Dienstag weiter.

25.07.2008

Aufz. 17:30 Uhr Porsche Cup Hockenheim Premiere
Aufz. 18:00 Uhr Formel BMW Hockenheim Premiere
Aufz. 19:00 Uhr IRL Mid-Ohio Premiere
LIVE 20:00 Uhr NASCAR SC Indy Training SpeedTV
LIVE 21:30 Uhr NASCAR SC Indy Training ESPN
LIVE 23:00 Uhr NASCAR CTS O’Reilly Indy Quali SpeedTV

26.07.2008

LIVE 02:00 Uhr NASCAR CTS O’Reilly Indy SpeedTV
LIVE 10:00 Uhr Classic Races Silverstone MotorsTV bis 19.00 h !
LIVE 11:40 Uhr F3 Euro Nürburgring 1 Premiere 15:30, 20:30 h
LIVE 12:45 Uhr Formula Master Brands Hatch Euro
LIVE 16:00 Uhr NASCAR SC Indy Quali ESPN 2
LIVE 16:00 Uhr WTCC Brands Hatch Quali Euro 2
Aufz. 16:30 Uhr IRL Mid-Ohio Premiere
LIVE 16:45 Uhr Seat Euro Brands Hatch 1 Euro 2
LIVE 18:30 Uhr NASCAR NW O’Reilly Indy Training ESPN 2
Aufz. 18:30 Uhr F1 Hockenheim Premiere
LIVE 18:45 Uhr DTM Nürburgring Quali ARD
Aufz. 19:10 Uhr British F3 Brands Hatch MotorsTV
LIVE 20:00 Uhr NASCAR SC Indy Training ESPN 2
Aufz. 20:05 Uhr British GT Brands Hatch MotorsTV
LIVE 21:00 Uhr Classic Races Silverstone MotorsTV
Aufz. 21:15 Uhr F3 Euro Nürburgring 1 DSF
LIVE 22:30 Uhr NASCAR NW O’Reilly Indy Training ESPN 2
LIVE 23:00 Uhr IRL Edmonton ESPN

27.07.2008

LIVE 01:30 Uhr NASCAR NW O’Reilly Indy NASN, ESPN
LIVE 10:00 Uhr Classic Races Silverstone MotorsTV bis 11.45 h
Aufz. 10:10 Uhr Seat Cup Nürburgring Premiere
LIVE 10:45 Uhr F3 Euro Nürburgring 2 Premiere 15:00, 18:45 h
LIVE 11:00 Uhr WTCC Brands Hatch Warm Up Euro 2
LIVE 12:10 Uhr Classic Races Silverstone MotorsTV bis 14.00 h
LIVE 12:45 Uhr WTCC Brands Hatch 1 Euro 2
LIVE 14:15 Uhr WTCC Brands Hatch 2 Euro
LIVE 15:00 Uhr Classic Races Silverstone MotorsTV bis 17.30 h
LIVE 15:15 Uhr Formula Masters Brands Hatch 2 Euro 2
LIVE 17:00 Uhr NASCAR SC Indy Raceday SpeedTV
LIVE 17:35 Uhr DTM Nürburgring ARD
LIVE 18:30 Uhr Seat Euro Brands Hatch 2 Euro 2
LIVE 19:00 Uhr NASCAR SC Indy ESPN Start ca. 20.00 h
Aufz. 21:30 Uhr DTM Nürburgring DSF