Im zweiten Teil des Interviews von Pete Fink mit Robbie Weiss von der NASCAR geht es fast aussschließlich um die TV Rechte. Kernaussage:

Frage: “Das bedeutet also, dass NASCAR auf einen exklusiven Partner wartet und den Sprint-Cup nicht auf einem gesamteuropäischen Kanal wie ‘Eurosport’ oder ‘NASN’ senden wird?
Weiss: “Korrekt.”

Weiss sagt es durch die Blume ziemlich klar. Premiere hat die NASCAR ausgebootet, man ist darüber ziemlich unglücklich, hat aber auch festgestellt, dass es keine Alternativen zu Premiere in Deutschland gibt. Das DSF hat abgewunken, Eurosport, MotorsTV und NASN/ESPN kommen nicht in Frage, ebensowenig die klassischen Sender wie ARD usw. Bleibt also nur Premiere, die beim Wort “NASCAR” im Moment aber offenbar schnell in Deckung gehen. So lange sich in Sachen Bundesligarechte nichts tut, so lange wird sich auch in Sachen NASCAR alles ruhig blieben. Und je teurer die Rechte für Premiere werden, desto geringer ist die Chance, dass die NASCAR 2009 in Deutschland wieder zu sehen sein wird.

Das Interview zeigt aber auch, dass die NASCAR durchaus darüber nachdenkt, wie man hier besser auf den Markt kommt. In Canada und Mexiko hat man, zusammen mit den dort stattfindenden Rennen der NWS, eigene Serien auf die Beine gestellt. Genau das scheint auch der Weg zu sein, den man für Deutschland zumindest im Kopf hat. Immerhin tut sich ja auch etwas in Sachen NASCAR-ähnlichem Sport, seit dem im letzten Jahr die Speedcar Serie in Asien und Arabien über die Bühne gegangen ist. Das war zwar mehr eine ehemalige “All-Star” Veranstaltung, aber ich hab die grandiosen Rennen zwischen Alzen, Alesi und Morbidelli noch gut in Erinnerung. Genau so könnte man eine Serie auch in Deutschland etablieren.

Aber das wird wohl noch ein paar Jahre dauern. Hoffentlich kommen die Live-Bilder schneller.