Wichtiges Update 25.07.08 01:03 Uhr: Eine halbe Entschuldigung an Premiere. Es gibt tatsächlich keinen Worldfeed. Genaueres bitte in dem Posting drüber entnehmen!

Der folgende Text ist deswegen teilweise hinfällig, weswegen ich die dementsprechend Stellen sichtbar gestrichen habe.

—schnipp—-

Keine Neuigkeiten in Sachen IRL. Ich warte immer noch auf die Antwort von der IRL, aber so wie das aussieht, hat sich die Sache sowieso erledigt. Nachdem klar scheint, dass es einen Live-Feed in Europa gibt, bleibt halt nur noch die Frage, ob Premiere wissentlich das Rennen ausfallen läßt, weil man kein Geld für ein Rennen der IRL ausgeben möchte, und ob zumindest die Redaktion/PR Abteilung keine Ahnung davon hatten, dass es eine Übertragung gibt. Nicht mal eine Aufzeichnung hat Premiere im Programm.

Nun muss man die Sache auch nicht so hoch hängen. Zum einen ist es nur ein Rennen einer Serie, die hier nicht viele Anhänger hat. Zum anderen überträgt die IRL die Rennen ja live unter indycar.com. Man verpasst also nicht viel, wenn man ins Netz geht. Was mich aber stört ist die Unprofessionalität mit der Premiere solche Dinge immer wieder handelt. Bis Ende Januar erzählte man tausenden von besorgten NASCAR Fans, dass man sehr wohl die NASCAR weiterhin im Programm haben würde. Wie man ja weiß, war das eine, vorsichtig ausgedrückt, nicht ganz korrekte Ausdrucksweise. Das Spiel kannte man ja schon von der NFL und anderen Sportarten. Bei der IRL ist es offenbar auch nicht anders. Man schafft es einfach nicht, nicht mal gegenüber Journalisten in dem man “off the record” was sagt, eine korrekte Aussage zu tätigen. Entweder, weil man tatsächlich seitens des Management nicht über alles informiert wird, oder weil man es einfach nicht sagen will. Es gibt immer noch die Frage, ob das Rennen in Kanada, bzw. die Rechte an der Übertragung, nicht noch irgendwie mit den alten CCWS Übertragungsrechten vermischt sind. Aber selbst wenn man die Rechte nicht hat und sie extra einkaufen müsste – es wäre doch völlig in Ordnung, wenn man das einfach sagen würde.

Premiere Kunden kennen diese Politik weil sie sich seit Jahren nicht geändert hat. Man muss sich die Wahrheit über die Premiere Programmplanung selber zusammen suchen. Was ich ehrlich gesagt zum kotzen finde. Ich hab ein Vollabo. Ich zahle pro Jahr über 500 Euro. Dafür kann ich ja wohl wenigstens verlangen, dass man mir eine vernünftige Antwort gibt, wenn ich eine Frage habe. Sämtliche Sender die ich kenne, haben so etwas wie eine Presse/Kundenarbeit. Wird was abgesetzt oder nicht gesendet gibt es wenigstens ein paar Tage zuvor eine Pressemeldung die einem ein paar Infos gibt. Und Premiere? Obwohl man wohl schon länger wusste, dass man das Rennen aus Edmonton nicht würde zeigen können/wollen, tat man einfach so, als würde das Rennen einfach nicht stattfinden. Roos/Heidfeld verabschiedeten sich einfach bin zum 10.08.

Das kann man machen, ist aber genau diese Haltung, die den Verdacht, Premiere würde seine Kunden für dumm verkaufen, nachhaltig unterstützt. Premiere stellt sich, so zwischen den Zeilen, offenbar gerne auf den Standpunkt, dass die Kunden froh sein sollen, dass man überhaupt was zu sehen bekommen. Man vergisst dabei aber auch, dass man immer seltener auf Premiere angewiesen ist.

NASCAR – Indy 400
Als Tony George Anfang der 90er Jahre die Idee hatte, die NASCAR nach Indy zu holen, waren sehr viele Leute, sehr skeptisch. Diese merkwürdigen Rednecks auf der Traditionsstrecke der USA? Die NASCAR war zu dem Zeitpunkt weit von dem entfernt, was sie heute ist und hing hinter der CART Serie zurück. Am Ende hat Tony George richtig gelegen. Die Indycars haben nicht mal 50% der Reichweite des Sprint Cups und damit das Indy 500 auch den Titel “Größtes Rennen der Welt” behalten konnte, musste man in den letzten jahren sogar einzelne Tribünen sperren, damit der Indy 500 Zuschauerrekord nicht gebrochen wird.

In diesem Jahr wird man sich darüber wohl keine Sorgen machen müssen, da die NASCAR nicht mal mehr Daytona im Juni voll bekommen hat. Die Wirtschaftskrise ist bei den wirtschaftlich nicht auf Rosen gebetteten Südstaaten auch nicht unbemerkt geblieben, die Spritpreise, die Lebensmittel usw. kommen hinzu. Da kommen, trotz des guten Runs von Junior eben weniger Leute zu einem Rennen. Nicht hilfreich ist, dass die Rennen von eher unterschiedlicher Qualität sind. Vor zwei Jahren war eine wundervolle Einschlafhilfe, letztes Jahr ging es richtig zur Sache und war selten langweilig.

Der Kurs selber ist nicht so wirklich für den Cup geeignet, weil das Banking einfach zu flach ist. 9° Grad gibt es gerade mal, und damit liegt man am Ende der Skala. Auf der anderen Seite sind da allerdings die ellenlangen Geraden, auf denen die Wagen locker an die 190 mph Grenze rankommen. Während die Indycars dank der guten Aerodynamik mit frischen Reifen volles Rohr durch die Kurven gehen könnne, müssen die Cup-Wagen bremsen. Und zwar heftig. Also braucht man am Ausgang jede Menge Drehmoment. Das ist alles dem Kurs von Pocono nicht unähnlich und es heißt es auch: Wer in Pocono schnell war, der ist es auch in Indy. Was die beiden Kursen auch verbindet, sind die langen Grünphasen, die das Rennen schnell eintönig machen können.

Ausgehend vom Ergebnis in Pocono muss man die Dodge auf der Rechnung haben. Und zwar alle, auch die von Ganassi. Montoya ist im letzten Jahr nur knapp an seinem ersten Sieg in einem Oval vorbei geschrammt. Aber ganz oben auf der Liste muss man wohl wieder Kyle Busch sehen, der einfach unschlagbar scheint. Auch Tony Stewart und Danny Hamlin sollten Siegchancen haben. Bei den Chevys bin ich mir nicht so sicher. Sie scheinen in Sachen Leistung hinter den Toyota hinter her zu hängen, weswegen man nicht allzuviel erwarten sollte. Ein Chevy Sieg ist sicher nicht ausgeschlossen, würde mich aber schon ein wenig überraschen.

An diesem Wochenende übernimmt dann auch ESPN endgültig das Zepter. Bis zum Chase zeigt der Sender die Rennen, danach übernimmt ABC die ESPN Übertragung. Das bedeutet auch, dass SpeedTV nicht mehr die Quali zeigt. Die fahren nur noch ein eingeschränktes Programm mit dem freien Training und dem Raceday. CTS und die Training der NW Serie bleiben aber bei Speed. Im letzten Jahr bezog ESPN jede Menge Prügel für eine schlechte, hölzerne Berichterstattung, die vor lauter Steifheit kaum in Schwung kam. Verglichen mit dem kumpelhaften und “fan-friendly” Verhalten der Speed und FOX Leute, kam man sich bei ESPN vor, wie bei der Berichterstattung über eine Parlamentssitzung. Dazu kam Rusty Wallace als Experte in der Kommentatorenbox, der vor allem dadurch auffiel, dass er weitesgehend Blödsinn redete. ESPN hat sich im Winter lange geziert, dann aber doch beschlossen, Wallace zum “Präsentator” zu befördern um Dale Jarrett als Experte zu engagieren. Der fiel schon bei der NW Serie dadurch auf, dass er kein Blatt vor den Mund nahm und zusammen mit Dr. Jerry Punch sehr amüsante Kommentareschlacht lieferte. Die beiden kennen und mögen sich seit vielen Jahren, was der Sache gut tut. Mal sehen, ob ESPN aus dem letzten Jahr etwas gelernt hat.

Und sonst?
TV Vorschau fürs Wochenende ist online.

25.07.2008

Aufz. 17:30 Uhr Porsche Cup Hockenheim Premiere
Aufz. 18:00 Uhr Formel BMW Hockenheim Premiere
Aufz. 19:00 Uhr IRL Mid-Ohio Premiere
LIVE 20:00 Uhr NASCAR SC Indy Training SpeedTV
LIVE 21:30 Uhr NASCAR SC Indy Training ESPN
LIVE 23:00 Uhr NASCAR CTS O’Reilly Indy Quali SpeedTV