Kasey Kahne Infionion Raceway 2008 Wow – damit hatte ich ja absolut nicht gerechnet. Kasey Kahne ist in Infinion auf Pole gefahren. Der Dodge-Pilot distanzierte Jimmie Johnson um eine knappe Zehntel. Von den klassischen Rundstreckenpiloten ist wenig zu sehen. Jeff Gordon, immerhin fünf Mal erfolgreich hier, hat es immerhin auf Platz 5 geschafft, Robby Gordon auf Platz acht. Große Freude bei den Wood Brothers: Marcus Ambrose fuhr auf Platz sieben und ist damit bester Ford. Miserabel sieht es dagegen bei Ganassi aus. Montoya kam nur auf Platz 21, Dario Franchitti schaffte die Quali nicht, was schon fast eine Sensation ist. Wie man ja noch aus der alten DTM weiß, gehört der Schotte eher zu schnelleren Tourenwagenfahrern. Das er sich selbst einem No-Name wie Brian Simo geschlagen geben muss und insgesamt nur die zweitlangsamste Zeit gefahren ist, zeigt die Probleme des Teams nur noch deutlicher. Unter “ferner liefen” auch die Toyota. Man schaffte es zwar, bis auf J.J. Yeley alle Wagen ins Rennen zu bekommen, aber der beste Toyota ist Danny Hamlin auf Platz 13, auf 16 folgt Dave Blaney, Vickers ist 26., auf 30. findet man Kyle Busch und Rundstreckenexperte Tony Stewart ist gar nur 39. Da die Startaufstellung ziemlich durcheinander gewürfelt ist, könnte das morgen Nacht ein spannendes Rennen geben.