Ab und an trudeln Emails von Usern mit Fragen zu meiner Person und/oder diesem Blog ein. Ich hab jetzt mal ein paar gesammelt und beantworte die hier.

1. Warum gibt es nur einmal am Tag ein Update?
Das hier ist keine Newsseite im herkömmlichen Sinne. Es würde meine Ressourcen völlig überlasten, würde ich hier für jede interessante Meldung einen eigenen Eintrag erstelle. Bei sehr wichtigen Meldungen mache ich meist eine Ausnahme. Aber dieses Blog ist auch eher für die Analyse gedacht, also für alles, was insgesamt passiert. Ich versuche die Meldungen, die am Tag oder in einem längeren Zeitraum auftauchen in einen größeren Zusammenhang zu bringen. Desweiteren möchte ich wo es geht Hintergründe liefern, wie zum Beispiel bei der “Premiere/NASCAR” Sache oder dem Verkauf von Super Aguri. Wer nur die Ergebnisse sucht, für den gibt es andere tolle Seiten. Die Rennen am Wochenende versuche ich zeitnah zu verfolgen. Wenn es geht, blogge ich live. Leider ist das Wochenende auch meine einzige Freizeit und manchmal bin ich einfach zu müde, um fünf Stunden NASCAR zu begleiten. Zu dem sehe ich meine Freundin auch nur alle paar Wochenenden.

2. Wie kommst Du an die News und an die Bilder?
Ich nutze das Internet und persönliche Quellen, die ich mittlerweile habe. Mittels RSS-Feeds und anderen Techniken sammel ich die Nachrichten, bündel sie und suche die Informationshäppchen zusammen. Dazu kommen die Informationen aus dem Presseabteilungen. Ich bin bei NASCAR Media ebenso akkreditiert wie bei Ferrari, McLaren oder anderen Anbietern. Dabei hilft mir natürlich, dass ich ansonsten als Journalist arbeite und einen DJV Presseausweis hab.

2 a. Kann ich dieses oder jenes Bild haben?
Nein. Die Bilder sind leider alle nur zum Zwecke der Berichterstattung. Nicht meine Entscheidung, sondern die der Presseabteilungen.

3. Verdienst Du mit dem Blog Geld?
Nein. Es ist nicht so, dass ich es nicht will, aber es gibt bisher weder einen vernünftigen Vermarkter, noch bewegt sich in der Motorsportszene etwas, die ja sowieso erstaunlich wenig Online Kompetenz hat. Ich könnte Banner und Google Adsense einsetzen, aber wegen der paar Euro bringt das nichts. Wegen 200 Dollar mache ich mir nicht den Stress bei meiner Steuererklärung :). Wenn es um Geld verdienen geht, dann möchte ich dieses Blog auch vernünftig einsetzen. Ich biete gerade einigen Teams an, dass ich sie beim 24 H Rennen auf der Nordschleife live im Blog mit Texten, Fotos und Videos begleite. Das ist eine Dienstleistung und dafür will ich dann auch dementprechend Geld. Bisher ist die Reaktion aber eher mau.

4. Was machst Du sonst so?
Ich verdiene mein Geld mit journalistischen Dingen, Schulungen und Beratungen im Bereich Web 2.0.

5. Kannst Du Dich noch an Dein erstes Rennen erinnern?
Uhhh…schwer. Ich stamme aus Bonn und mein Vater war ein typischer Hobbyrennfahrer. In den 70er hatte er einen von Nothelle aufgemotzten Audi 50 in dem ein Veytal Motor steckte. Damit konnte er die schnellen Autobianchi ärgern. Ich bin tatsächlich mit dem Kinderwagen an der Nordschleife und erinnere mich noch gut daran, wie ich der alten Boxenanlage auf dem Ring unterwegs war. Mein erstes F1 Rennen war mit neun Jahren, da stand ich 1976 nur zwei Kilometer von jener Stelle entfernt, an der Niki Lauda verunglückte.

6. Wieviel Zeit verbringst Du mit dem Motorsport?
In der Hauptsaison sehr viel. Allein das Sichten der Nachrichten, Fotos und erstellen der täglichen Updates kostet mich rund 60 bis 90 Minuten pro Tag. Die Wochenendeinträge brauchen je nach Umfang gerne auch mal zwei Stunden. Sitze ich an einer längeren Geschichte, geht auch mal ein Tag drauf. Dazu kommen die Magazine (MSA) und die ganzen Rennen, die ich mir als Aufzeichnung ansehen, wenn ich eins verpasst habe. Im Grunde verbringe ich also zuviel Zeit damit :)

NASCAR – News

– Beim Traditionsteam Petty Enterprises geht es drunter und drüber. Nachdem man im letzten Rennen erfolglos den Nachwuchsmann Chac McCombee ausprobiert hat, darf in Phoenix wieder Kyle Petty ran. Der bekommt aber mit Stewart Cooper einen neuen Crewchief an die Seite gestellt. Ähnlich wie Yates und den Wood Brothers geht es dem Petty Team schlecht. Soeben verabschiedete sich mit “General Mills” der Hauptsponsor der Wagens von Bobby Labonte in Richtung RCR, die einen vierten Wagen ab 2009 einsetzen wollen. Damit nicht genug, wird wohl auch Labonte selber zu RCR entfliegen. Petty Enterprises steht also damit ziemlich schlecht da. Dazu kommt, dass man von Dodge nicht gerade mit Spitzenleistungen versorgt wird. Die Motoren bekommt man von Gilett/Evernham und auch beim Chassis bekommt man Hilfe. Von einem Merger mit GEM will man aber nichts wissen.
Es sieht weiterhin düster für die alten Teams aus, die in den letzten Jahren während der Kostenexplosion die Anschluss an die Spitze verloren haben. Das CoT mag wegen der vielen Vorgaben der NASCAR letztlich günstiger als das alte Chassis sein, allerdings stecken die Spitzenteams genau aus dem Grund immer mehr Geld in den Motor und wichtige Teile wie Aufhängung, Dämpfer usw. Da können die kleinen Teams aufgrund ihrer beschränkten Ressourcen nicht mithalten. Wer aber nicht in den Top 20 ist und Aussicht auf den Einzug in den Chase hat, der hat ein Problem mit den Sponsoren. Vor dem Chase sah die Sache noch anders aus, denn dort konnte man zumindest noch mit Top 15 Platzierungen glänzen. Jetzt konzentriert sich im Herbst die Berichterstattung nur noch auf die 12, die auch in den Chase kommen. Der Rest muss sehen wo er bleibt.

– Ryan Newman kosten die paar Zehntelmillimeter, die sein Wagen in Texas hinten rechts zu hoch war, 25 Punkte und 25.000 Dollar.

– Jeremy Mayfield (#70) wird zumindest für das Rennen in Phoenix durch Johnny Sauter ersetzt.

– Alle freuen sich, dass Michael McDowell seinen üblen Unfall in Texas unverletzt überstanden hat, und loben dafür das CoT. Alle hassen das CoT, wenn sie damit Rennen fahren müssen. Der Grund: mangelnder Grip. Ausnahmsweise liegt das nicht (nur) an Goodyear, sondern eben auch am Wagen. Während man dank des Heckflügels hinten jede Menge Anpressdruck hat, sind die Wagen vorne nervös geworden. Das hört man auch immer hübsch am Funk. Selten hat man so viele Fahrer “tight” rufen hören, wie in dieser Saison. Schuld daran soll der Splitter sein, der auch als eine Art Frontflügel funktioniert. Zusammen mit dem Heckflügel hat man ein ähnliches Problem wie in der Formel Eins. Die Luft nach hinten wird zu sehr verwirbelt, also “dirty air”, die dem nachfolgenden Fahrer den Anpressdruck nimmt. Dadurch ist es schwer, ab der Mitte der Kurve hinten dran zu bleiben. Ganz schlimm muss die Sache sein, wenn man seitlich auf schnellen Strecken unterwegs ist. Woran das genau liegt, weiß auch noch keiner so richtig. Sicher ist nur: Die NASCAR muss offensichtlich was ändern, aber das wird so schnell nicht passieren. Mit “nicht so schnell” meine ich: nicht mehr in diesem Jahr. Allerdings – das Daytona 500 in diesem Jahr war schon mau, was auch am CoT gelegen haben soll. Wenn das Rennen in Talladega am 27.04. ebenso schwach ist, wird der Druck auf die NASCAR größer.

Und sonst?
Ich überlege die BTCC mit in die Berichterstattung zu nehmen, alledings warte ich erst einmal ab, ob es auch vom nächsten Rennen wieder Aufzeichnungen gibt *hüstel*

09.04.2008

Aufz. 14:50 Uhr NASCAR SC Texas Premiere
Aufz. 16:35 Uhr ALMS St. Petersburg MotorsTV
Aufz. 17:00 Uhr Formel Eins Bahrain Premiere
Aufz. 18:20 Uhr British F3 Oulton Park MotorsTV
Aufz. 19:10 Uhr British GT Oulton Park MotorsTV