Eine Woche Pause gab es in der NASCAR, was immer sehr ungewöhnlich ist. Nun wird es gefühlt wieder Zeit für V8-Action am Sonntagabend. An diesem Wochenende geht es auf dem Bristol Motor Speedway zur Sache, dem zweiten Shorttrack nach Martinsville in dieser Saison. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Details.

Der Bristol Motor Speedway ist schon ein imposantes Bauwerk, denn das 0,5-Meilen-Oval gleicht einer Kampfbahn aus dem alten Rom und ist komplett mit steilen Tribünen umgeben. Nicht umsonst bekam die Strecke zuletzt den Beinamen „The Last Great Colosseum“ und wurde zuvor ebenfalls ganz bescheiden „The World’s Fastest Half Mile“ genannt. Das Banking wird offiziell mit 26 bis 30 Grad in einer variablen Konfiguration angegeben, was Teams und Fahrer aber gelegentlich mal anzweifelten. Mehr zu diesem Thema und einige weitere Fun-Facts könnt ihr bei Interesse in unserem anfangs verlinkten Strecken-Artikel nachlesen.

Die Qualität der Action auf der Strecke ist in Bristol jedes Jahr sehr schwer einzuschätzen, weil die Betreiber immer wieder etwas ausprobieren. Zuerst ging den Fans das Single-File-Racing auf den Zeiger, dann hat man das variable Banking eingeführt. Weil auf zwei gleichberechtigten Fahrspuren nebeneinander einfach nichts mehr auf der Strecke geschah, hobelte man die obere Lane kurzerhand wieder ab. Dann entwickelte sich plötzlich ein sehr interessanter Dirt-Track-Charakter mit einer geschwungenen Fahrlinie innen-außen-innen, was schöne Slide-Jobs ermöglichte. Im letzten Jahr brachte man eine Art Harz auf der oberen Spur aus und bekam wieder einen Side-by-side-Stil.

Für das Rennen am Wochenende schicken die Verantwortlichen nun einen sogenannten „tire dragon“ auf die Strecke, der vorab ordentlich zusätzliches Original-Goodyear-Gummi der verwendeten Mischung auf der Betonbahn hinterlassen soll. Das wurde zuletzt auch schon (erfolgreich) in Kentucky und (nicht so erfolgreich) in Texas ausprobiert. Damit ist es nun erstens schwer vorherzusagen, ob das Rennen gut oder schlecht wird und zweitens, welche Fahrer und Teams diese Maßnahme begünstigt.

Einen Blick auf die Victory-Lane (die 2017 an einer anderen Stelle im Infield aufgebaut wird) der letzten Jahre gönnen wir uns aber trotzdem. Ich gehe davon, dass sich am Ende ein Ford oder Toyota siegreich präsentiert. Die letzten zehn Rennen seit 2012 gewann 4x Toyota, 3x Ford, 2x Chevrolet und einmal Dodge. Die erfolgreichsten Teams, die mehr als einen Erfolg einfuhren, waren Joe Gibbs Racing (4x) und Team Penske (3x). Hendrick Motorsports, Stewart-Haas Racing und Roush-Fenway Racing sah man dagegen jeweils nur einmal in der Victory-Lane.

Eine weitere Variable in dieser Rechnung stellt im Moment das Wetter dar. Stand Mittwochabend ist für Freitag, Samstag und Sonntag eine Niederschlagswahrscheinlichkeit von 90% bei Gewitter und Regen vorhergesagt. Erst am Montag soll es wieder trocken sein, daher sollte man sich eventuell auf eine Nachtschicht von Sonntag auf Montag einstellen. Eine Flutlichtanlage ist vorhanden und wird im Notfall bis zur völligen Ermüdung eingesetzt. Hoffen wir das Beste!

Entry-List
Driver-Standings
Owner-Standings

Zeitplan & TV-Programm:

Freitag, 21.04.
17:30 Uhr, Monster Energy Cup Series Practice, FS1
19:00 Uhr, XFINITY Series Practice, FS1
21:30 Uhr, XFINITY Series Final Practice, FS1
22:30 Uhr, Monster Energy Cup Series Qualifying, FS1

Samstag, 22.04.
14:30 Uhr, Monster Energy Cup Series Practice, FS1
15:30 Uhr, XFINITY Series Qualifying, FS1
17:00 Uhr, Monster Energy Cup Series Final Practice, FS1
19:00 Uhr, XFINITY Series Rennen (Fitzgerald Glider Kits 300), FS1

Sonntag, 23.04.
20:00 Uhr, Monster Energy Cup Series Rennen (Food City 500), FOX