Update, 08.03.08: Nicht vergessen: die Amerikaner stellen in dieser Nacht ihre Uhr eine Stunde vor. Der Zeitunterschied betrgt also in den Wochen bis zur Sommerzeitumstellung in Deutschland nur 5 Stunden zur Eastern Time!

Im Moment bewegt sich in Atlanta wegen des schlechten Wetters nichts. Speed zeigt eine Aufzeichnung von “Trackside”.

Eine durchaus interessante Quali, die gestern Nacht in Atlanta statt gefunden hat. Dass die Hendrick Familie schnell sein wrde, hatte sich schon im ersten Training angekndigt, aber dass sowohl Gordon als auch Earnhardt so flott unterwegs sein knnten, kam fr einige dann doch berraschend. Ein Abstand von zwei Zehnteln ist in einer Quali schon eher viel, aber besonders auffllig ist der Abstand zu Jimmie Johnson, der eine halbe Sekunde langsamer war. Das ist schon viel Holz. Kann an unterschiedlichen Abstimmungen liegen, aber im Fahrerlager vermutete man doch eher, dass es die Reifen sind, die fr die groen Abstnde sorgen. Denn bei den Tests fuhr man mit einer weicheren Sorte, zum Rennen schleppte Goodyear allerdings Dinger an, bei denen smtliche Fahrer sich ber massives Rutschen beklagten.
Der fehlende, bzw. immer wieder wegwaschene Gummi auf der Strecke sorgt dann auch dafr, dass die Abstimmung eine Lotterie ist. Wie wird sich der Asphalt in Atlanta entwickeln, wenn es am Sonntag wrmer ist und nach 200 Runden eine solide Gummimenge auf dem Asphalt ist? Es kann gut sein, dass etliche sich mit der Abstimmung verzocken und am Ende nur noch um den Anschluss kmpfen. Weiteres Problem: die Trainingssessions des Sprint Cup sind heute gefhrdet weil es in Atlanta geschneit hat. Der Schnee ist zwar nicht liegen geblieben, aber die Strecke ist noch nass.

Das Ergebnis des Rennens wird vor allem fr die Teams sehr wichtig sein, die um den Einzug in die Top 35 kmpfen. Und da geht es momentans sehr, sehr eng zu. Wie ein berblick zeigt:

30. Jeremy Mayfield #70 – 255
31. David Reutimann #00 – 255
32. J.J. Yeley #96 – 246
33. Dale Jarrett #44 – 230
34. Michael Waltrip #55 – 230
35. Casey Mears #5 – 219
————————
36. Dave Blaney #22 – 212
37. Dario Franchitti #40 – 200
38. Sam Hornish jr. #77 – 192
39. Ragan Smith #01 – 183
40. Kyle Petty #45 – 177

Da gibt es dann schon einige berraschungen. Das Casey Mears, der bei Hendrick mit identischem Material wie drei Stars ausgestattet ist, und zu dem mit Alan Gustafson den Crew Chief von Kyle Busch bekommen hat, soweit unten steht, ist eine Mischung aus Pech und mangelnder Leistung. Rick Hendrick wird “not amused” sein, wenn eins seiner Autos nach dem sechsten Rennen um die Quali kmpfen muss. Mears braucht dringend gute Top 20 Ergebnisse.

Was auch auffllt: die Toyotas von Michael Waltrip hngen alle im Keller. Sie sind zwar drin, aber auch nur denkbar knapp. Dazu kommt, das Jarrett nur noch wenige Rennen fahren wird. Reutimann wird nach dem fnften Rennen in die #44 wechseln, auf Reutimann folgt der eher unerfahrene Michael McDowell in die #00. Fr den braucht Waltrip eine gute Ausgangsposition, damit der wenigstens ein paar Rennen fahren kann und nicht schon zu Beginn an der Quali scheitert. Gleichzeitig muss er aber auch sehen, dass er selbst in den Top 35 bleibt, denn noch so einen Katastrophensaison wie 2007 macht sein Hauptsponsor “Napa” vermutlich nicht mit.

Ein Wort noch zu Red Bull Racing, die in der Liste nicht auftauchen. Das liegt daran, dass Brain Vickers (#83) immerhin auf Platz 13 in den Owners Points liegt, der Wagen von A.J. Allmendinger aber weit abgeschlagen auf Platz 46 mit nur 93 Punkten. Kein Wunder, dass man Mike Skinner geholt hat, der in der Quali den Wagen auch ins Feld brachte und gleichmal eine Zehntel schneller war als Vickers. Bei RBR redet man zwar die ganze Zeit davon, dass man AJ nicht ersetzen will, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der noch mal im Auto sitzt, bevor es nicht in den Top 35 ist. Und das kann bei ber 100 Punkten Rckstand ganz schn dauern.