Wenn man jemanden vom Motorsport der NASCAR berzeugen wollte – das gestrige Rennen in Las Vegas wre ein gutes Beispiel. Es hatte wirklich alles, was man sich wnschen kann. Deftige Zweikmpfe, verzweifelte Piloten, interessante Boxenstrategie, Dramatik und erschpfte Fahrer. ber drei Stunden lang kmpften die NASCAR Teams um den Sieg und bis zur vorletzten Runde war es nie richtig klar, wer das Rennen gewinnen konnte. Mit anderen Worten: Das gestrige Rennen in Las Vegas war das beste Rennen der bisherigen Saison.

Schon das Rennen der Nationwide Serie am Samstag lie erahnen, dass es auf der Strecke in diesem Jahr schwer zur Sache gehen wrde. 13 Gelblichtphasen waren ein neuer Rekord und die Cup Fahrer stellten mit 11 Caution ebenfalls einen neuen Rekord auf. Dabei ist die Strecke eigentlich nicht viel anders, als andere 1.5 Meilen Ovalen, doch offenbar hat der Umbau vor zwei Jahren dem Kurs eine vllig andere Charakteristik gegeben. Die 20 Grad Banking sind es vermutlich, die den Rennen richtige Wrze geben. Jedenfalls war es ein guter Kontrastpunkt zu dem lahmen Rennen in Fontana eine Woche zuvor. Von Anfang an ging es gut zur Sache. Es wurde um die Fhrung gekmpft, aber auch dahinter dauerte es lange, bis sich das Rennen einigermaen gesetzt hatte. Durch die vielen Unflle und Gelblichtphasen bekam das Rennen zu dem einen komplett anderen Dreh, weil pltzlich das halbe Feld, inkl. einiger Favoriten eine Runde zurck lag. Aus der Nummer kamen nur wenige raus, da es bei jeder Unterbrechung ja nur einen “Lucky Dog” gibt. Um diesen Platz wurde hart und sehenswert gekmpft. Vorne war lange Kyle Busch in guter Position, doch gegen Ende ging ihm die Luft aus. Ab Mitte des Rennens war klar, dass die Ford mal wieder sehr stark waren. Carl Edwards Crew machte einen Fehler, so dass er ans Ende der Fhrungsrunde musste, aber erkmpfte sich bald wieder in die Spitzengruppe. Wer gewinnen wollte, der musste Edwards schlagen. Die Crew von Junior probierte es mit einem mutigen Strategiespiel, in dem man Earnhardt einen Boxenstopp nicht machen lie, so dass er in Fhrung lag. Vorher war um Platz 10 unterwegs gewesen und nicht wirklich nach vorne gekommen. Die Entscheidung ihn draussen zu lassen war mutig, denn er hatte gut 20 Runden auf seinen Reifen und der Tank war natrlich auch leerer als bei seinen Konkurrenten. Und dann blieb es sehr lange grn und Junior beklagte sich im Funk ber ein immer schlechter werdendes Auto. Er wurde dann in letzter Sekunde durch eine “Debris” Caution erlst. Am Ende hatte sich der Mut gelohnt, auch wenn er in den letzten Runden gegen Carl Edwards chancenlos war. Es war also ein sehr abwechslungsreiches Rennen und es brachte ein paar Erkenntnisse:

Toyota ist nicht schlecht unterwegs. Kyle Busch fuhr wie schon fast blich am Anfang vorne weg und war lange in der Spitzengruppe. Auch Tony Stewart war mal kurz in Fhrung. Doch irgendwie verlieren die Toyotas wie im letzten Jahr schon gegen Rennende ihre Performance. Bei FOX rtselte man auch, woran das liegen knnte. Kyle Busch war klar auf den Shortruns gut, aber Stewart war besser bei den Longruns. Es kann also nicht daran liegen, dass man grundstzlich zu “kurz” abstimmt. Trotzdem geht den Toyotas gegen Ende der Saft aus. Auch die Vermutung, dass die anderen Teams erst gegen Ende des Rennens ihr wahres Potential zeigen, kann nicht hinkommen, denn gestern wurde fast ber das gesamte Rennen voll gefahren. Man darf gespannt auf das Rennen in Atlanta nchste Woche sein. Das ist ein Highspeed Oval das noch schneller als Fontana ist. Vielleicht komme die Toyota hier auf Touren.

Hendrick Motorsport hat einen schlechten Start in dieser Saison. Der zweite Platz von Junior kann nicht darber wegtuschen, denn in den letzten Runden hatte Earnhardt jr. nicht den Hauch einer Chance gegen den spteren Sieger Carl Edwards und musste sich zu dem auch noch des heranstrmenden Greg Biffle erwehren. Nach dem Rennen machte Earnhardt auch einen extrem frustrierten Eindruck, was mich schon ein wenig berrascht hat. Aber der Frust rhrte wohl daher, dass er einfach so knapp vor seinem ersten Sieg seit zwei Jahren gestanden und dann keine Chance hatte. Dabei war er noch im Glck. Jeff Gordon fiel wegen seines Unfalls ganz aus (siehe weiter unten), und Jimmie Johnson hatte ein rabenschwarzes Wochenende. Der Doppel-Meister kam nie in Schwung, fuhr mit die langsamsten Zeiten und auch langwierige Umbauten an seinem Wagen nderten nichts. Ein Wochenende zu vergessen fr Johnson, Gordon und Hendrick Motorsport.

Besser lief es fr Dodge, auch wenn man dort nicht zufrieden sein konnte. Irgendwie rutschte Kasey Kahne gleich am Anfang in die groe Gruppe derjenigen, die eine Runde zurck waren, und es dauerte sehr lange, bis er wieder vorne dran war. Dann allerdings lief es gut und er erreichte einen Platz in den Top Ten. Bei Ganassi sah es allerdings bei weitem nicht so gut aus. Montoya, Sorenson und Franchitti fielen whrend des gesamten Rennens kaum auf. Das galt auch fr Ryan Newman. Nur Kurt Busch war vorne mal dran, konnte die Pace auf Dauer aber nicht halten.

Einen Lichtblick gab es von RCR. Harvick wurde vierter, was immerhin schon mal etwas ist. Allerdings gab man zu, dass zu jeder Zeit im Rennen der Wagen zu langsam war und man darf auch nicht vergessen, dass sehr viele der Favoriten ausfielen oder mit Problemen zu kmpfen hatten. Normalerweise findet man vorne noch Johnson, die Busch-Brder, Stewart und Gordon. So gut sieht es also weiterhin nicht aus und man hofft vermutlich im RCR Lager auf die Short-Track Saison.

Eitel Sonnenschein dagegen bei Ford. Zwei Siege auf zwei sehr unterschiedlichen Strecken hintereinander und das in einer sehr dominierenden Art und Weise. Wre Kenseth nicht rausgeflogen, ein Dreifach Sieg wre drin gewesen. Nach dem schwachen Auftritt in Daytona, kommt die pltzliche Ford-Dominanz im CoT schon etwas berraschend. Man hatte die sicher fr die Short-Tracks und Betonbahnen auf dem Schirm, aber nicht fr die ultraschnellen 1.5 Meilen Ovale. Roush/Fenway hat ein super Paket hingestellt und Edwards ist einer, dem man durchaus auch einen Meistertitel zutrauen wrde.

Es war also ein sehr gutes Rennen gestern, aber es gab leider auch ein paar Unflle. Tony Stewart platzte ein Vorderreifen mitten in Turn 1 und er schoss fast ungebremst in die Mauer. Der Aufprall war sehr hart, auch wenn er seitlich erfolgte und Stewart brauchte ewig um aus dem Auto zu kommen. Wie heute bekannt wurde, hat er sich auch einen Knchel verletzt. Ein paar Runden spter hatte Kurt Busch einen identischen Unfall. Er blieb zwar unverletzt, war aber ziemlich wackelig auf den Beinen, als er aus dem Wagen stieg.Den schrecklichsten Unfall hatte Jeff Gordon. Er berhrte beim Restart am Ausgang von Turn 2 Matt Kenseth, drehte sich nach innen, und schlug dort auf Hhe der Vorderachse links seitlich in die Mauer. Der Wagen lste sich in seine Bestandteile auf, der Khler flog von der inneren Mauer bis mitten auf die Strecke und fr einen Moment musste man befrchten, dass Gordon was abbekommen hatte. Aber konnte unverletzt aus dem Wagen steigen. Wre er nur einen Meter weiter hinten eingeschlagen, die Sache htte vermutlich anders ausgesehen. Gordon kritisierte sofort und vor allem zurecht, dass es auf der Innenseite der Strecke keine Safer Wall geben wrde. Das ist bei vielen Strecken so und eigentlich ist das Unsinn, denn die Wagen drehen sich gerne mal nach innen, wenn sie aus den Steilkurven rauskommen. Die NASCAR hat gestern mal wieder richtig viel Glck gehabt.

Zwei Sachen noch: Carl Edwards Wagen hat die Inspektion nach dem Rennen nicht bestanden. Es fehlte ein Deckel beim einem l-Dings. Der Sieg bleibt ihm, allerdings wird man das Team vermutlich bestrafen. Wieso wegen eines blden Deckels? Weil dadurch das l besser gekhlt wird und man einen Wettbewerbsvorteil hat.

A.J. Allmendinger wird bei Red Bull wohl fr ein paar Rennen ersetzt. Man ist extrem unzufrieden mit ihm, da er sich nicht mehr qualifizieren kann. Im Gesprch als Ersatz: David Stremme und Sterling Marlin.

WTCC – Seat Meisterlich / Farfus disqualifiziert
Zwei gute Rennen lieferte die WTCC zum Saisonstart ab, wobei man auch sagen muss, dass die Strecke in Curitiba wirklich gute Rennen zult. Die Mischung aus langen Geraden, engen und Kurven zeigt bei jedem Wagen seine Strken und seine Schwchen. So waren die BMW im Infield deutlich besser als die Seat, aber sobald die auf den Geraden waren, kam der TDI Bumms und die BWM kamen im Windschatten nicht nher sondern verloren sogar an Boden. So war es kein Wunder, dass Seat im ersten Lauf das Rennen dominierte und mit Yvan Muller vor Rydell gewann. Nur der vllig entfesselt fahrende Augusto Farfus vereitelte einen Dreifach-Erflog der Spanier. Allerdings: Farfus wurde nach dem Rennen disqualifiziert, weil irgendwas an seiner Aufhngung nicht stimmte. Die Punkte aus dem ersten Lauf ist er also los. Richtig schlimm erwischte es Chevy, die gleich alle drei Wagen in den ersten Runden verloren. Am schmerzvollsten war es wohl, dass sich vllig unntig Nicola Larini und Alan Menu gegenseitig abschossen. Ein Alptraum.

Im zweiten Lauf ging es etwas ruhiger zu, aber auch hier gewann ein Seat (Tarquini) ziemlich ungefhrdet vor Weltmeister Priaulx und seinem Markenkollegen Porteiro. Die Dominanz von Seat sorgte fr lange Gesichter bei BMW und die politischen Spielchen gehen sofort los. Man wrde es gerne sehen, wenn die FIA den Ladedruck der TDIs runterschrauben wrde. Das kann eine heitere Saison werden.

MotorsTV verliert ELMS Rechte
Eurosport hat heute bekannt gegeben, dass man fr die nchsten drei Jahre die Rechte an den 24 H von Le Mans und der europischen Le Mans Serie erworben hat. Es hatte sich schon im letzten Jahr angekndigt, dass MotorsTV 2008 wohl nicht mehr das Rennen in Le Mans zeigen wrde, aber ich war bis dato davon ausgegangen, dass man die Rennen der ELMS auf jeden Fall sicher hat. Wer sonst hat Interesse, die sehr langen 1000 KM Rennen der Serie komplett live zu zeigen. Deswegen war ich dann heute schon sehr berrascht, dass MotorsTV auch diese Rechte verliert. Eurosport hat schon bekannt gegeben, dass man die 24 H von Le Mans auf jeden Fall komplett live zeigen wird. Die bertragung wird teilweise auf Eurosport, teilweise auf Eurosport 2 laufen. Was mit den 1000 KM Rennen ist, haben sie bisher nicht gesagt. Meine Anfrage, die allerdings auch erst drei Stunden alt ist, blieb bisher unbeantwortet.

Fr MotorsTV ist das eine Katastrophe, denn neben der ALMS waren die ELMS und die 24 H das Highlight im Programm und vor allem die einzige Livebertragung. Die ALMS luft zwar weiter, aber die fehlenden ELMS Rennen drften ein Loch in die Planung des Senders reien. Bei den Franzosen entwickelt sich Jahren sowieso alles nach hinten. Man hatte die Live-Rechte der Busch/Nationwide Serie, hat die aber nicht genutzt und schlielich abgegeben. Bei der BTCC htte man angeblich die Rechte auerhalb von England haben knnen, da man aber England an ITV verloren hatte, verzichtete man beleidigt auf die BTCC. Man versprach stattdessen die britische GT Meisterschaft zu bringen, aber die kommt auch nur mit wochenlanger Verzgerung ins Programm. Als Highlight hat man noch die V8 Supercars. Hier hat man auch die Liverechte, verzichtet aber, bis auf die Rennen in Bathurst und Bahrain wegen der Zeitverschiebung auf eine bertragung. Die Lcken im Programm fllt man in letzter Zeit mit viel unendlichen Wiederholungen und Endurosport und es wird noch mehr werden, denn man die Rechte der MX und MX2 Meisterschaft gekauft. Motorsport gibt es auf MotorsTV auch nur noch eher selten.

MotorsTV leidet massiv unter den weltweit teurer werdenden TV-Rechten. Der kleine Sender hat kaum Budget und kann gegen Eurosport oder Pay-TV Sender nicht gegenhalten. Auf der anderen Seite hat man einiges auch selbst verbockt. Die BTCC htte man laut meinen Infos haben knnen (auch in diesem Jahr), die Abgabe der Busch-Rechte vor zwei Jahren lag nicht an der NASCAR. Wenn MotorsTV wenigstens noch die kleineren Nachwuchsserie, wie die Formel BMW oder Formel Renault live bringen wrde – aber auch hier gibt es, wenn berhaupt, nur Aufzeichnungen, die Wochen spter kommen. Irgendwie habe ich in Sachen MotorsTV kein gutes Gefhl.

Und sonst?

03.03.2008

Aufz. 20:15 Uhr NASCAR SC Las Vegas SpeedTV
Aufz. 22:45 Uhr ARCA Nashville 2007 MotorsTV

04.03.2008

Aufz. 19:10 Uhr ARCA Nashville 2007 MotorsTV
Aufz. 20:00 Uhr A1 GP Durban Premiere
Aufz. 21:00 Uhr ALMS Saison 2007 MotorsTV