NASCAR – Wie ist der Stand?
In Sachen Premiere und NASCAR gibt es leider keine Neuigkeiten. Premiere selber schweigt sich aus, was normalerweise bei Premiere kein gutes Zeichen ist. Als man die NFL abgab hat man das hnlich gehandhabt. Es gibt zwar noch eine eine Seite auf der offiziellen HP, aber die stammt aus dem letzten Jahr. Tatsache ist zurzeit: Bei den Angeboten fr Neukunden und fr die Werbe/Mediaagenturen wird die NASCAR mit keiner Silbe mehr erwhnt.

Die bisherigen Andeutungen der Kommentatoren bei Premiere besagten, dass man eigentlich recht zufrieden mit den Einschaltquoten war. Im letzen Jahr, als man mal ein Rennen wegen Regens nicht bertragen konnte, hagelte es massenweise Protest Mails, so dass Premiere die Politik, verschobene Rennen nicht live zu zeigen, nderte. Es gibt also offenbar gengend Interesse, wie man an der steigenden Berichterstattung im Netz und durch die klassischen Medien ja auch sieht. Noch im Herbst schien es so, dass der Vertragsabschluss zwischen ESPN und Premiere nur eine reine Formsache sei. Wo knnten nun die Schwierigkeiten liegen?

Vertragsverhandlungen sind fr gewhnlich nicht ganz unkompliziert, denn es geht um eine Menge Geld. ESPN hat die Rechte fr sehr viel Geld eingekauft und die Einschaltquoten im letzten Jahr waren vor allem bei ABC bei weitem nicht da, wo man sie gerne htte. Sinkende Einschaltquoten bedeuten fallende Werbeeinnahmen, was die Refinanzierung der teuren Rechte schwieriger macht. Nun ist der Disney Konzern, zu dem ESPN gehrt, nicht gerade arm, aber auch hier wird mit spitzen Bleistift gerechnet. Wenn man auf der einen Seite weniger einnimmt, muss irgendwo das Geld wieder herholen. Zum Beispiel beim Weiterverkauf der Rechte ins Ausland.

Doch die NASCAR ist kein weltweites Phnomen wie die Formel Eins. In Europa werden die Rennen nur in England, Frankreich und Deutschland ausgestrahlt. In Frankreich ist es AB Moteurs, ein Ableger von Canal+, der die NASCAR zeigt. In England und Irland ist es NASN, der dort ber den Pay-TV Sender Setana Sports ausgestrahlt wird. NASN gehrt aber ESPN selber. Vermutlich muss NASN fr die Rechte an ESPN zahlen, da die Firmen getrennt operieren und es ja steuerlich auch Sinn macht. Aber Hchstpreise zahlt man vermutlich nicht. Es kann also gut sein, dass ESPN, auch angesichts des steigendes Interesses in Deutschland, die Preise fr die bertragungsrechte massiv hoch gesetzt hat. Premiere muss sich fragen, ob sich das Engagement dann noch lohnt.

Zudem bentigt Premiere viel Geld fr die Kriegskasse, denn in diesem Jahr sollen die bertragungsrechte fr die Bundesliga ab der Saison 2009/10 neu vergeben werden. Verhandlungspartner dabei wird vorraussichtlich Leo Kirch sein, der gleichzeitig der DFL eine feste Summe versprochen hat. Theoretisch gibt es neben Premiere keine weiteren Bieter, aber ProSiebenSat.1 hat zumindest angekndigt mitbieten zu wollen. Die Sache knnte also teuer werden. Gleichzeitig wrde man den Laden wohl gerne verkaufen, aber ein Kauf von Premiere lohnt sich nur, wenn man auch die Bundesligarechte hat. Und zwar alle, inkl. der, die die ARD Sportschau zurzeit noch hat. Die berlegung, bei zu teuren Rechten die NASCAR fallen zu lassen, macht zumindest theoretisch aus diesem Blickwinkel Sinn.

Sollte “Premiere” erst einmal keine Rechte haben, muss aber nicht bedeuten, dass sie die nicht spter doch noch bekommen. Warum? ESPN wird sich an einem bestimmten Punkt fragen, ob es mehr Sinn macht die Rechte fr weniger auszugeben, als gar nichts zu bekommen. Es kann also sein, dass man sich kurz vor oder nach dem Daytona 500 noch mal zusammen setzt.

Alternativen im deutschsprachigen Raum gibt es keine. MotorsTV wrde sich zwar nach den NASCAR Rechten die Finger lecken, hat aber mit Sicherheit nicht das Geld. Wenn man als franzsischer Sender nicht mal das Geld fr die 24 H von Le Mans mehr hat, dann sicher auch nicht fr die NASCAR. Eurosport ginge nur auf Euro 2, aber auch hier glaube ich nicht, dass der Konzern so teure Rechte in zweiten Programm verstecken will. Und auf Euro 1 ist kein Platz fr NASCAR. NASN/ESPN wre eine Alternative, aber auch hier gibt es, zumindest in Deutschland, ein Platzproblem. Ohne einen zweiten Sender bekommt man die NHL, die MLB, die NFL und NASCAR nicht unter einen Hut. Schon gar nicht in den Monaten September bis November, wenn die World Series, der Chase und regulren NFL Spiele laufen. Und die NFL zieht vermutlich in Deutschland doch deutlich mehr Zuschauer, als die NASCAR.

Was also machen, wenn Premiere nichts bringen sollte? Nun, es gibt eine winzige Chance auf einen legalen Stream im Netz, der allerdings kosten wird. ESPN hat mittlerweile den Onlinekanal ESPN 360 auch fr Europa gestartet. Sollte ESPN die Rechte nicht los werden, knnten sie diese auch im eigenen Portal versenden um so ein paar Dollar zu verdienen. Das ist aber eine reine Spekulation meinerseits, da ich nicht wei, ob ESPN das a) macht und b) berhaupt die Rechte an der NASCAR fr eine Onlinebertragung hlt.

Ansonsten bleibt die Hoffnung, dass Fox wieder bei TVU auftaucht. Es wre schade, wenn man Training und Quali bei Speed verfolgen knnte, die Rennen aber erst Tage spter als Aufzeichnung.

F1 – Valencia Tag 2
Honda hat heute den neuen Wagen in Valencia aus der Gerage gerollt und die Fachwelt erstaunt. Durch die Bank las man zweifelnde Kommentare, denn irgendwie sieht der Wagen aus wie aus dem Jahr 2006. Extrem kantig, sehr hohe Nase, groe Boards an den Seiten. Front- und Heckflgel stammen aber noch vom 2007er Modell. Irgendwie, denkt man, sieht das aber nicht so dolle aus. Offizielle Fotos gibt es keine, aber bei MS-Total kann was sehen. Die Sache ist so merkwrdig, dass sich die Kollegen von autosport.com gentigt sahen, sich den Wagen mal nher anzuschauen und eine detaillierte Analyse zu erstellen. Viel schlauer ist man danach aber auch nicht und zweifelnde Unterton im Artikel spricht fr sich.

Aber gut, wie man ja wei, wei man vor dem ersten Rennen gar nichts. Auer vielleicht, dass sich McLaren und Ferrari wieder um die Siege prgeln werden. Kovalainen brannte heute eine Zeit in Valencia, bei denen die anderen wohl nur staunten. 1:11:000min glatt. Ferrari legte zwar auch zu, blieb aber sechs Zehntel dahinter. Hamilton gleich eine Sekunde. Nicht so richtig in Schwung kommen Renault und BMW. Bei Renault uert man sich nur extrem zurckhaltend ber den neuen Wagen, bei BMW beklagte Nick Heidfeld, dass man im letzten Jahr mit der Entwicklung weiter war, als in diesem. An der Balance soll es mangeln, vor allem vorne. Der BMW tauchte heute mit einer Art “totem Rinderschdel” auf der Nase auf, der den Luftstrom offensichtlich noch besser ums Cockpit leiten soll. Interessante Idee, gebracht hat es aber offenbar wenig, denn man nur im Mittelfeld unterwegs. Besser dran ist Williams, die mit dem FW30 wohl ein wirkich gutes Auto hinbekommen haben. Rosberg war nur minimal langsamer als Alonso. Weiter im nirgendwo: Red Bull, die sich aber heute verbessern konnten und Toyota.

Und sonst?
ESPN hat Rusty Wallace aus dem Kommentatoren rausgenommen und ihn zum “lead analyst” des Studio Programms befrdert. Oder weggelobt. Statt Rusty wird Dale Jarret bei ESPN nun den Experten in der Kommentatorenbox geben.

Da mir Premiere gerade mit ihrer Informationspolitk auf die Nerven geht, lass sie erstmal raus, bis wieder was vernnftiges da kommt.

24.01.2008

Aufz. 09:35 Uhr   DTM   Saison 2007   MotorsTV
Aufz. 15:45 Uhr   ARCA   Toledo 2007   MotorsTV