Heute eine grere Bleilandschaft, da Renault noch keine aktuellen Fotos von Alonso und Piquet rausgeschickt hat.

Formel Eins – Zurck zu Renault
Fernando Alonso kehrt zurck Renault – wenn auch nur fr ein Jahr. Die Meldung heute war allgemein erwartet worden, auch wenn die Gerchte um einen mglichen Wechsel zu Honda, Toyota oder Red Bull in den letzten Wochen durchaus ernst zu nehmen waren. In der Presseerklrung von Renault gibt es nur den Satz, dass man die Fahrerpaarung fr das Jahr 2008 bekannt gibt. Kein Wort darber, welche Laufzeit der Vertrag mit dem Spanier hat. Da deutet also vieles daraufhin, dass Ferrari schon lngst entweder einen gltigen Vertrag mit dem Doppelweltmeister besitzt oder es zumindest einen “Letter of intent”, also eine Absichtserklrung gibt. Die Aussage von Rikknen, dass er auch mit Alonso als Teamkollegen leben knnte, lt darauf schlieen, dass man sich handelseinig ist. Renault will Alonso mit Sicherheit lnger halten, aber offenbar hat man keine andere Wahl gesehen, als sich auf die Ein-Jahres-Nummer einzulassen. Das Ergebnis von Renault war in diesem Jahr verheerend und da man innerhalb des Konzerns das Engagement sowieso kritisch beugt blieb Flavio Briatore wohl nichts anderes brig. Vermutlich hofft er, dass er Alonso eine sehr gute Saison bieten kann und dieser sich dann eine endgltige Unterschrift bei Ferrari berlegt. Vertrge sind in der Formel Eins ja selten das Papier wert, auf dem sie geschrieben sind, weil man hintenrum mit Geld rumhantiert.

Neuer Teamkollege von Alonso wird Piquet jr. was fr diesen eine massive Befrderung bedeutet. Es schwer einzuschtzen, warum man Piquet nimmt, aber ich vermute auch hier, dass das etwas mit dem Vertag von Alonso zu tun hat. Kovalainen hat sich nicht als der Top Fahrer gezeigt, den viele erwartet hatten, also probiert man jetzt Piquet jr. aus, und hofft vielleicht darauf, in ihm einen zweiten Hamilton, Vettel oder Rosberg zu finden. Ich bin da eher skeptisch. Er war zwar britischer Formel Drei Meister 2004, hat seitdem aber nicht viel gerissen. Sein zweiter Platz in der GP2 hinter Hamilton ist allerdings nicht zu unterschtzen, da er nicht gerade in einem der allerbesten Autos sa. Bei den Testfahren wiederum ist er mir nicht besonders aufgefallen. Man wird abwarten mssen, wie er sich im Rennen schlgt, die ja bekanntlich eigene Gesetze haben.

Das man Fisichella abschiebt war ja schon klar, dass man Kovalainen ganz rauswirft ist schon etwas berraschend. Ich hatte noch vermutet, dass man ihm einen Testfahrerjob anbietet, aber den bekommt der diesjhrige Meister der F3 Euro Serie, Romain Grosjean. Damit hat man dann auch endlich mal wieder einen Franzosen in einem franzsischen Team.

Es ist schwer einzuschtzen, wie Renault sich nchstes Jahr schlagen wird. Seit der Massedmpfergeschichte aus dem Jahr 2006 hat sich der Rennstall schwer getan. Den WM Titel 2006 gewann man nur, weil Michael Schumacher im vorletzten Rennen in Fhrung liegend der Motor um die Ohren flog. Alonso ist aber einer, der aus einem Auto das letzte rausholen kann. Er versteht es auch mit einem Wagen umzugehen, der schlechter ist, als es aussieht. Ich wrde Renault mal nicht abschreiben.

Rafael Sperafico tot
Bei einem Rennen zur brasiliainischen “Stock Car Light” Serie in Interlagos verstarb bei einem schlimmen Unfall Rafael Sperafico. Sein Wagen war in der Ecke von der Strasse gerutscht, in der Mark Webber und Fernando Alonso 2003 schwer verunfallten. Er prallte in die Reifenstabel Eingangs der schnellen Links zu Start/Ziel und wurde zurck auf die Strecke geschleudert. Doort prallte Renato Russo frontal auf die Fahrerseite. Sperafico war sofort tot, Russo liegt mit schweren Verletztungen im Krankenhaus, soll aber nicht lebensgefhrlich verletzt sein.

Den Namen Sperafico kennt man auch in Europa. Sein Bruder Ricardo war italienischer Formel 3000 Meister im Jahr 2000 und fuhr danach in der alten F3000 Serie. Sein anderer Bruder Rodrigo fuhr ebenfalls Sein Cousin Alexandre fhrt aktuell in der ChampCar Atlantic Serie. Tragischerweise nahmen seine beiden Brder auch an dem Rennen in Interlagos teil. Rodrigo Sperafico wurde in diesem Jahr ein sehr trauriger Vize-Meister der Serie.

Formel Eins – Weg mit der Forschung
Das Meeting des WMSC der FIA letzte Woche hat ein paar interessante Neuigkeiten erbracht. Neben der Nicht-Bestrafung von Renault, beschloss man auch die Forschung im Aerodynamikbereich mchtig zu kastrieren. Der Einfachheithalber fasse ich die Beschlsse (die noch nicht bindend fr den Sport sind) mit den Konsequenzen mal zusammen

1. Jedes Team darf nur noch einen Windtunnel fr maximal 8 Stunden am Tag bedienen.
Bisher ist es so, dass die Team alle mindestens einen Windtunnel fr 24 Stunden am Tag laufen haben. Die meisten Teams haben sogar zwei Windtunnel laufen. Man misst dort tage- und wochenlang jeden kleinsten Mist aus, und versucht herauszufinden, wie die Komponenten harmonisch miteinander arbeiten. Das bringt dann auch schon mal so einen Unsinn die die Dnerspiee im letzten Jahr auf den BMW. Die Teams sollen nun gezwungen werden, diese Forschung einzudmmen. Gute Idee, eigentlich, doch etliche Teams (Honda, Toyota usw.) haben gerade in den letzten ein oder zwei Jahren extra einen zweiten Windkanal hochgezogen. Und den sollen die jetzt abreissen oder vermieten? Dazu kommt: Red Bull und Honda/Super Aguri fahren fast identische Fahrzeuge und es wre extrem blauugig anzunehmen, dass die nicht die Daten austauschen. Beide Teams htten also einen enormen Vorteil gegenber den anderen. Ob das Toyota, Ferrari oder Renault passt? Ich wage mal die Prognose: Im Leben nicht.

2. Man darf keine 1:1 Modelle mehr im Windkanal testen, die Geschwindigkeit darf nicht mehr als 50 Meter/Sekunde berschreiten
Da wird sich BMW aber freuen. Die haben vor einem Jahr gerade fr 55 Millionen Dollar einen neuen Windkanal gebaut, in dem man 1:1 Modell bei Hchstgeschwindigkeit austesten kann. Der Wind kann dabei auch noch seitlich auf den Wagen angestrmt werden. Allerdings: BMW ist das einzige Team, dass diese Mglichkeit hat.

3. Die CFD (Computational Fluid Dynamics) Forschung wird eingeschrnkt
CFD ist quasi ein simulierter Windkanal. Im Computer werden neue Teile erstmal getestet, bevor sie in den teuren Windkanal kommen. CFD ist zwar auf Grund der riesigen Computerfarmen die man dafr bentigt auch nicht gerade billig, aber immer noch kostengnstiger als ein Windkanal. Angeblich werden 50% der Arbeit einer Aerodynamikabteilung sowieso im Computer erledigt. Jetzt will man die Hardwareanforderungen festschreiben, damit nicht dauernd noch grere Anlagen gebaut werden. Auch soll die Menge des Personals festgeschrieben sein, die mit CFD arbeiten darf. Wie die FIA sowas berprfen will, ist mir schleierhaft.

Wie gesagt: die nderungen sind quasi Empfehlungen der FIA. Da mssen erst alle Teams zustimmen, bevor das auch umgesetzt wird. Es ist sicher richtig, den Wahnsinn in der Aerodynamik zu beschneiden, zumal die FIA gemerkt hat, dass man mit nderungen an der Flgelgre nicht wirklich weiter kommt. Vielleicht fhrt die Beschneidung auch dazu, dass man sich etwas von den Zahlen abwendet und wieder mehr klassische Ingenieurskunst wie die vom groen Colin Chapman wieder gefragt ist. Man hat ja lange keinen Wagen mehr gesehen, der einen neuen Weg gegangen ist. Im Prinzip sehen die Autos seit Jahre gleich aus, ausser dass sie hinter immer zerklfteter werden.

Formel Eins – Diverses
Ein paar News aus den letzten Tagen

– Nico Rosberg hat bei Williams verlngert. Ich hatte ja drauf getippt, dass Rosberg aus Loyalitt den Vertrag bei Williams erfllt. Aber offenbar mag man sich sehr, und Frank Williams hat seinen Rohdiamanten gleich einen neuen Vertrag fr das kommende Jahr und 2009 gegeben. Williams hat wohl aus freien Stcken extra Geld drauf gelegt, was bei ihm bekanntermaen einer Revolution gleich kommt. Finde ich gut. Rosberg und Williams sind ein extrem sympathisches Gespann und ich wrde es sowohl Nico als auch dem Team gnnen, wenn man noch mal richtig Erfolg htte.

– Und auf dem Weg hat man wohl gleich noch einen Nico bei Williams verankert. Der ebenfalls hchst talentierte Nico Hlkenberg steht wohl kurz davor einen offiziellen Testfahrervertrag beim englischen Team zu bekommen. Bei Williams ist man ja gerade etwas knapp mit Testfahrern und Hlkenberg hat bei seinen zwei Testtagen einen sehr guten Eindruck bei Williams hinterlassen. Nicht auszuschlieen, dass man sich darauf vorbereitet Nakajima ab 2009 zu ersetzen, der nach einem Lehrjahr bei Williams wohl Trulli bei Toyota ersetzen knnte.

– Super Aguri steckt weiter in finanziellen Problemen. Man hat noch keinen Hauptsponsor fr die nchste Saison und in diesem Monat schon 30 Mitarbeiter entlassen mssen. Das Problem ist wohl auch, das Honda keine Lust hat, die eigenen Ressourcen weiter ins B-Team zu stecken, weil man ja nun selber nicht gerade glnzend dasteht. Vermutlich hat Ross Brawn den Japanern klar gemacht, dass man besser fhrt, wenn alle Ressourcen auf ein Team bndelt. Auf der anderen Seite: Sollte die Beschneidung bei der Aerodynamik sich durch setzten, wird man das Team gut gebrauchen knnen. Mglich ist auch, dass Aguri Suzuki seine Anteile komplett verkauft. Es gibt diverse Interessenten, die in die Formel Eins wollen. Auch der komplette Verkauf an einen anderen Hersteller ist durchaus mglich. Es geistert immer noch die Meldung rum, dass die Koreaner scharf auf die Formel Eins sind.

Und sonst?
Am kommenden Wochenende gibt es den letzten Live-Motorsport in diesem Jahr. Die A1 fhrt in Zuhai/China und es gibt das “Race of Champions”. Zu letzterem schreibe ich noch was ausfhrlicheres am Freitag.

10.12.2007

Aufz. 14:00 Uhr NASCAR Nextel Richmond II PREM
Aufz. 14:55 Uhr NASCAR Nextel NEw Hampshire II PREM
Aufz. 15:20 Uhr DTM Saison 2007 MotorsTV
Aufz. 21:00 Uhr ChampCar Saison 2007 MotorsTV
Aufz. 23:00 Uhr WTCC Saison 2007 Euro