Formel Eins – Testfahrten Barcelona
Bei den Testfahrten in Barcelona hat Michael Schumacher die schnellste Zeit am heutigen Tag hingelegt. Nicht schlecht, fr einen Pensionr. Allerdings blieb er rund neun Zehntel unter der absoluten Bestzeit von David Coulthard aus dem Mai diesen Jahres. Aber den Testfahrer Luca Badoer lie er um zwei Zehntel hinter sich.

Interessant auch die neue Lackierung von Force India, die ja zum ersten Mal unter dem neuen Namen aufgetaucht sind. Die neuen Farben sehen nicht schlecht aus, auch wenn sie nicht mehr den Wiedererkennungswert des niederlndischen “Oranje” haben. Aber mir gefllt das Weinrot sehr, zu mal es auch eine Farbe ist, die man lange nicht mehr in der Formel Eins gesehen hat. Bei den Zeiten sah man allerdings nicht wirklich gut aus, was ja auch nicht weiter berraschend ist. Nachdem Torro Rosso ja fr 2008 mchtig aufrstet, wird die Messlatte wohl Super Aguri sein. Force India hat auch schon bekannt gebeben, dass man in der ersten Saisonhlfte nur mit dem berarbeiteten B-Modell aus diesem Jahr antreten wird, um im Laufe des Jahres dann ein weiteres neues Chassis zu bringen.

Notiz am Rande: Honda hat die Weltkugel-Lackierung abgekratzt und tauchte in Spanien mit einem komplett weien Auto auf. Ob die ko-Nummer bei Honda schon wieder vorbei ist?

Stuck verlsst BMW
Etwas berraschend hat Hans Joachim Stuck heute bekannt gegeben, dass er BMW verlsst und als Berater zu VW wechseln wird. In einem langen Interview bei MS-Total gibt er Auskunft ber seine Entscheidung. Die Verbindung zwischen BMW und Hans Joachim Stuck reicht zurck bis zu den Karriere Anfngen des wohl bekanntesten deutschen Tourenwagenfahrer. In den 70er Jahren gelang ihm zusammen mit dem Sponsor Jgermeister die ersten groen Erfolge, die bis in die Formel Eins reichten. Allerdings war Striezel Anfang der 90er Jahre auch fr Audi in der DTM und der IMSA Serie unterwegs. Als Tourenwagenfahrer hat er so ziemlich alles gewonnen, was man gewinnen kann, darunter smtliche 24 Stunden Rennen, auer dem in Daytona. In den letzten Jahren ist er aber nur noch selten auf den Rennstrecken unterwegs gewesen, was zum einen daran lag, dass BMW sich auerhalb der WTCC nur noch sporadisch ber die hauseigenen Tuner bettigte, zum anderen aber auch daran, dass Stuck mit 57 Jahren nicht mehr der jngste ist. Der schwere Unfall bei einem VLN Rennen in diesem Jahr auf dem Nrburgring, bei dem er einen Lendenwirbel brach und eine Herzprellung erlitt, hat wohl auch bei ihm die Frage ausgelst, was genau er da eigentlich noch treibt. Sicher ist, dass er nicht als Fahrer zurcktritt. Der anvisierte Termin fr den Rcktritt ist das 24 Rennen am Nrburgring 2009, wo er mit seinen beiden Shnen antreten mchte.

Das Engagement von Stuck bei VW ist dann schon interessant. Stuck ist ja nun ein Tourenwagenmann und fr die Nachwuchsserien hat man eigentlich Kris Nissen. Es gibt aber Gerchte, dass man strker im GT Sport aktiv sein mchte. Schon spannend, denn in der Presseerklrung von VW heit es explizit:

Zu seinen markenbergreifenden Aufgaben gehrt die Beratung des Vorstands in Angelegenheiten des Motorsports ebenso wie die Mitarbeit bei der strategischen Entwicklung mglicher neuer Sporteinstze der Marken des Konzerns.

Die Frage ist nur: wo? In der WTCC ist man Seat unterwegs, in den GT Meisterschaften mit dem Gallardo, in der DTM mit Audi, die ebenfalls in der Le Mans Serie starten. In der F3 Euro Serie ist man in diesem Jahr als Motorhersteller mit der Marke VW eingestiegen. Im Bereich der Markenpokale hat man den Polo-Cup, bei den Rally-Raids den Touareg. Also ist man eigentlich in allen Serie gut aufgestellt und die Formel Eins soll weiterhin kein Thema sein. Allerdings sind die GT Einstze keine Werkseinstze, da wre also zumindest eine Mglichkeit fr Stuck seine Erfahrungen unterzubringen.

Kleine Randbemerkung: Stuck wird auch nicht mehr fr Premiere als Experte arbeiten. Also kein “To finish first, you have to finish first”, oder “Das Rennen wird spannend, weil jeder gewinnen mchte” Analystengold mehr.

Kalender Le Mans Serie
Der Kalender fr die ELMS ist raus, aber es ist ein vorlufiger, denn man hat noch nicht entschieden, ob es wieder ein Abschlussrennen in Interlagos oder sonst wo geben wird. Man wrde schon gerne noch mal im Ausland fahren, aber die Transportkosten sind den meisten Teams einfach zu gro. Mehr Sinn wrde es machen, wenn man im November vielleicht zwei Rennen in Sdamerika oder eins Bahrain starten wrde. Dazu kommen ja noch die 24 Stunden von Le Mans am 14./15. Juni.

03.03.08 – Test Paul Ricard
06.04.08 – Barcelona
27.04.08 – Monza
18.05.08 – Spa
17.08.08 – Nrburgring
14.09.08 – Silverstone

NASCAR – Roush/Fenway und Yates
Die beiden Ford Teams von Roush/Fenway und Yates werden ab sofort noch enger zusammenarbeiten. Roush/Fenway wird 2008 auch die Chassis fr Yates liefern. Das betrifft folgende Wagen fr 2008:

#6 David Ragan (Roush/Fenway)
#16 Greg Biffle (Roush/Fenway)
#17 Matt Kenseth (Roush/Fenway)
#26 Jamie McMurray (Roush/Fenway)
#28 Travis Kvapil (Yates) [Startnummer noch unsicher, Ex-88]
#38 David Gilliand (Yates)
#99 Carl Edwards (Roush/Fenway)

Yates baut die Motoren eh schon zusammen mit Roush, also hat Ford praktisch ein sieben Wagen Werksteam aufgestellt. Man will auf diesem Weg der bermacht von Hendrick Motorsport und Toyota entgegensteuern, was in diesem Jahr noch nicht so gut geklappt hat, aber immerhin hat man mit Edwards und Kenseth zwei Fahrer im Chase. Dazu betreut man noch drei weitere permanente Teams:

#7 Robby Gordon
#21 Wood Brothers Team, Fahrer unbekannt
#47 Wood Brothers Team, Fahrer unbekannt

Hier baut man aber nicht das Chassis, sondern liefert nur den Motor.

Und sonst?
ChampCar Tag heute auf allen Programmen.

14.11.2007

Aufz. 12:00 Uhr NASCAR Nextel Phoenix PREM
Aufz. 16:00 Uhr ChampCars Mexico EURO 2
Aufz. 17:00 Uhr NASCAR Nextel Phoenix PREM
Aufz. 17:35 Uhr ChampCars Mexico MotorsTV
Aufz. 20:00 Uhr ChampCars Mexico PREM
Aufz. 22:50 Uhr ChampCars Mexico MotorsTV