Formel Eins – Sutil doch in den Punkten
Der Wecker klingelte, die Hand tastete mde nach der Fernbedienung und was ich sah, gefiel mir nicht. Regen, Nebel und viel Gischt. Das man hinter dem Safety Car wrde starten wollen, war klar, aber ich hab mich dann doch vor dem Start und whrend der folgenden neunzehn Runden gefragt, warum man den Start nicht einfach um eine halbe Stunde verschoben hat? TV Zeiten hin oder her, in Europa, wo die meisten Menschen sich wohl fr die F1 interessieren, war es ja nun wirklich wurscht, ob man um 06.30 Uhr oder um 7.00 Uhr startet und so viel Flexibilitt kann man auch von den asiatischen Sendern verlangen.

Auf der anderen Seite war hinterm dem Saftey Car ja auch genug los. [berhaupt das Safety Car – Bernd Maylnder fuhr mit dem Mercedes auch nur 30 Sekunden langsamer, als die F1 Wagen im Rennen. Das der nicht abgeflogen ist, war auch so eine Glanzleistung] Luizzi verpasste irgendwie den Start, es gab etliche “near misses” hinter dem Sicherheitsfahrzeug aber die beste Show lieferte wohl Ferrari. Wie man bei dem Regen auf das schmale Brett kommen konnte, mit Intermediates zu starten, ist mir ein Rtsel. Haben die keine Meteorologen? Gleichzeitig beschwert sich Ferrari bei der FIA. Die habe Mails versendet mit den Anweisung, mal solle die “heavy wets” verwenden. Man habe die Mail aber erst sieben Minuten nach dem Start erhalten. Hallo, Ferrari? Jemand zwischendurch mal draussen gewesen? Seit wann ist die FIA schuld, wenn man sich verzockt hat? Mittlerweile hat sich die FIA fr den Fehler entschuldigt und Ferrari mokiert sich seitenlang darber, dass man von Bridgestone die falschen Infos hatte und von der FIA im Stich gelassen wurde. Warum alle anderen Teams auf “heavy wets” gingen, auch ohne die Anweisung der FIA zu haben, ist dann wieder eine andere Frage. Entweder zockt man, dann muss man mit dem Ergebnis leben, oder man geht eben konservativ ran und auf Nummer Sicher. Sich danach damit zu entschuldigen, dass man keine “Anweisung” bekommen habe, ist ein wenig schwach . Wie dem auch sei, die Sache sorgte dann auch dafr dass das Rennen wirklich vergnglich wurde. Vorne schwamm Hamilton davon, dahinter suchten Alonso und Vettel eine Spur. Dahinter sah man nichts was auch der Grund war, warum sich wenig tat. Selbst wenn ein Wagen 50 Meter hinter einem anderen herfuhr, konnte man den Vordermann nicht sehen. Nur die Ferrari, insbesondere Raikknen pflgten durchs Feld. Ansonsten blieb das Rennen erstmal ruhig, bis zu dem Zeitpunkt, an dem Alonso seine Weltmeisterschancen wegschmiss, als er nach der 100R Aquaplaning bekam und in der Mauer landete. Pech gehabt, kann man sagen, zuviel Risiko knnte man auch vermuten, denn abgesehen von Wurz, der am Start ber die Wiese rodelte, war Alonso der einzige Fahrer, der seinen Wagen durch einen Fahrfehler versenkte. Zumindest im Renntempo. Danach war die Sache klar.

Hamilton fuhr ein sensationelles Rennen und lie sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als Kubica ihn zwischendurch von der Strecke rumte. Hinter ihm landete Kovalainen, denn Renault hatte im ganzen Chaos die beste Strategie und der Finne konnte am Ende Raikknen hinter sich halten. Erwhnenswert noch der Zweikampf zwischen Massa und Kubica in den letzten vier Kurven um sechsten Platz. Die beiden rempelten und drckten sich gegenseitig von Strecke, aber am Ende hatte Massa das bessere Ende fr sich.

Sensationell natrlich auch Sebastian Vettel. Der fuhr ein absolut fehlerfreies Rennen bis er whrend der Saftey Car Phase, die Alonso verursacht hatte, ausgerechnet seinem Red Bull Kollegen Mark Webber hinten rein fuhr, weil der heftig bremsen musste, da Hamilton pltzlich auf der Bremse stand. Webber war zweiter, Vettel dritter und fr beide Teams war dies vermutlich die einzige und beste Chance in diesem Jahr auf dem Podium zu landen. Vettel war danach ein Huflein Elend und brauchte lange um sich nach dem Unfall zu beruhigen. Aber er sollte sich die Sache nicht so zu Herzen nehmen – so ein dmlicher Unfall ist vermutlich genau das, was er zur Reife braucht. Man sollte nicht vergessen, dass Vettel direkt aus der F3 in die F1 gewechselt ist und ihm bestimmt ein oder zwei Jahre in der GP2 fehlen, wo solche Unflle ja gerne mal passieren.

Mindestens genauso gut war Adrian Sutil unterwegs. Der konnte sich sehr schnell von seinem 20. Platz lsen und rutschte lange so um Platz acht bis zehn rum. Am Ende wurde er zunchst als neunter gewertet, aber so wie es aussieht, hat Liuzzi ihn unter Gelb berholt. Der Meinung ist zumindest die Rennleitung nach einem Hinweis von Spyker Teammanager Colin Kolles und so hievte man Sutil auf Platz acht. Damit haben Sutil und Spyker ihren ersten WM Punkt erhalten. Nchste Woche geht es in China weiter. Und da soll es laut einer 10 Tage Vorhersage auch wieder regnen. Das kann man nach dem abwechslungsreichen Rennen nur hoffen.

Am Rande des GP wurde auch der neue TV Deal zwischen Premiere und Bernie Ecclestone bekanntgegeben. Premiere hat die F1 bis einschlielich 2010. Dazu kommt ab nchster Woche der alte Datenkanal wieder, also das Ding, was man auch im Netz unter Livetiming finden kann. Desweiteren hat Premiere ab 2008 Regiezugriff auf die Cockpitbilder, was bedeutet, dass man selbst entscheiden kann, was man im Hauptsignal zeigt. Die Rechte beinhalten auch IP- und HandyTV.

Ab 2008 wird die GP2 auch nur noch bei Premiere zu sehen sein. Damit ist Eurosport komplett raus aus der bertragung. Weiterhin auch bei Premiere ist der Porsche Supercup. RTL hat den Deal wohl noch nicht abgeschlossen.

F3 & GP2 – 2. Lauf
Keine groe berraschungen bei beiden Rennen. Und besonders spannend waren sie auch nicht. Toll, dass Timo Glock seine Meisterschaft mit einem erneuten Sieg feiern konnte. Ich drcke ihm die Daumen, dass er im nchsten Jahr in der Formel Eins landete, aber die Frage wird natrlich sein, wo er unterkommt. Es gab ja das Gercht, dass Toyota an ihm interessiert, aber ansonsten fllt mir auch nur Pordrive ein. Glock kommt zu einem etwas unglcklichen Zeitpunkt in die F1. Die meisten F1 Sitze sind fr 2008 vergeben, es drngeln sich zudem jede Menge jngerer Nachwuchsfahrer um die Testpltze. 2009 knnte es besser aussehen, denn dann laufen etliche Vertrge aus (Toyota, Honda, BMW, Ferrari)

A1 GP – Guter Auftakt
Das was ich an der A1 Serie wirklich mag sind die Kommentatoren. Also die englischen auf der zweiten Tonspur. Denn John Watson, ehemaliger F1 Pilot, ist so frchterlich britisch aber dabei auch immer fair, dass es einfach Spa macht ihm zuzuhren. Die deutsche Alternative ist ja eher unertrglich.
Die beiden Auftaktrennen waren gut, wobei man vom Sprintrennen auf Premiere nicht viel sagen kann, denn man zeigte nur ein paar Runden. Das Hauptrennen war dafr richtig gut, mit vielen berholmanvern und viel Action. Das Sprintrennen gewann wenig berraschend Team Sdafrika mit Adrian Zaugg, im Hauptrennen war es jedoch das britische Team, dass offenbar die bessere Rennabstimmung hatte. Das deutsche Team landete im ersten Rennen auf dem sechsten Platz, von dem sie auch gestartet waren. Im zweiten Rennen hatte Vietrois wohl ein kleines technisches Problem, denn man fiel auf den neunten Platz zurck und war nicht mehr so richtig in der Lage, den Speed vorne mit zu gehen. Vor ihm schenkten sich Neuseeland (Johnny Reid), Holland (Jerome Bleekemolen) und Irland (Ralph Firman) mal so richtig gegenseitig ein und es machte Spa dem fairen Duell zu zusehen.
Am Ende waren es die Briten die das Rennen relativ ungefhrdet vor Sdafrika und der Schweiz gewinnen konnten.

NASCAR – Letzte Meldungen vor dem Rennen
– Jimmie Johnson war zwar in der Quali der Schnellste, wird heute Abend aber doch als letzter starten, da er in der “Happy Hour” seinen Wagen in die Mauer pfefferte und so zerstrte, dass er mit einem Ersatzwagen an dn Start gehen muss.

– Das Busch Rennen gestern, in dem ja das halbe Cup Feld startete, war fr ein 1.5 Meilen Oval richtig gut. Vorne konnte sich niemand so richtig absetzen und es gab Phasen, in denen sechs Autos um die Fhrung kmnpften. Es wurde hart, aber fair gefahren und zwischenzeitlich hatte das Rennen ein sehr hohes Niveau. Vorne lagen meist Harvick, Burton, Vickers und Biffle, gegen Ende des Rennens kamen dann noch Casey Mears und Kyle Busch hinzu. Busch dominierte dann das Ende des Rennens und sah schon wie der sichere Sieger aus, als Matt Kenseth sich noch mal zusammenriss, die Lcke zu Busch zufahren konnte und ihm ein phantastisches Finish lieferte. Am Ende gewann Busch mit 0,058sec Vorsprung.

Doch bei der Nachinspektion stellte man fest, dass der Motor von Kyle Busch nicht ganz regelkonform war. Angeblich war der Einlasskrmmer zu gro, wo durch er natrlich einen Vorteil erlangt hat. Wenn Kyle Busch Pech hat, wird ihm am Dienstag der Sieg wieder aberkannt.

Carl Edwards hatte auch kein gutes Wochenende. Erst drckte ihm Teamkollege Matt Kenseth bei einem der sehr zahlreichen Restarts den linken Kotflgel ein, dann brach irgendwas und Edwards fuhr geradeaus in die Mauer. Im Interview beklagte er sich ber die ruppige Fahrweise seines Teamkollegen, machte das aber auf die ihm bliche extrem sympathische Art und Weise. Als ich das Interview sah, dachte ich nur, dass ich so eine Ehrlichkeit auch gerne in der Formel Eins sehen wrde. Edwards war so erfrischend ehrlich und hflich, dass er geschafft hat, auf meine Liste der Lieblingsfahrer zu kommen.

Nachdem das Busch Rennen gestern schon so gut war, steht zu hoffen, dass es auch heute Abend eine spannende Sache wird.