Update: Bei der NASCAR tut sich gerade nichts. Ersatzlink fr die Busch Serie wre dieser hier.

Spoiler Warnung fr die, die sich die Rennen der F3 und GP2 noch nicht gesehen haben.

Weil hier gerade so viele Suchanfragen zum Thema Livestream fr die F1, die A1 und die GP2 reinkommen. Die F1 kann auch bei SpeedTV sehen (Programmname “Wheels” bei TVU), aber morgen zeigen die auch nur eine Aufzeichnung. Eine bersicht dessen, was an Live- aber auch aufgezeichneten Streams gibt es hier. Die A1 Streams findet man weiter unten im Text oder in der bersicht. Die GP2 hat weder einen Livestream noch ein Live Leaderboard. Die FIA GT hat gleich ein riesen Portal Portal online gestellt.

NASCAR – Villeneuve schon in Talladega am Start
Jacques Villeneuve wird schon am kommenden Wochenende in Talladega im Nextel Cup an der Start gehen. Die NASCAR hat ihm auf Grund seines guten Rennen bei seinem Start in der Truck Series die Freigabe fr das restictor plate Rennen gegeben. Die Entscheidung stsst bei den Nextel Cup Fahrern, insbesondere bei Jeff Gordon nicht auf viel Gegenliebe. Man befrchtet, dass Villeneuve einfach zu wenig Erfahrung auf den Superspeedways hat. Dazu kommt, dass er weder ein restrictor plate Rennen gefahren ist, noch mit dem CoT auf einem derartigen Speedway unterwegs war oder sich mit dem Bump Drafting auskennt. Etwas berraschend kommt die Entscheidung schon, denn normalerweise besteht die NASCAR immer auf mindestens einen Start in der ARCA Serie auf einem Superspeedway, bevor man eine Freigabe fr ein solches Rennen erteilt. Zwar hat Villeneuve ja die Indy Car Serie und das Indy 500 gewonnen, aber das liegt auch schon 12 Jahre zurck. Das wird ein interessantes Wochenende fr den Kanadier.

– Das Busch Rennen heute Abend sollte man sich antun, denn es ist eigentlich ein halbes Cup Rennen. Am Start sind folgende Fahrer: Matt Kenseth, Greg Biffle, Carl Edwards, Denny Hamlin, A.J. Allmendinger, Casey Mears, Brian Vickers, Kasey Kahne, Kevin Harvick, Clint Bowyer, Tony Stewart, David Reutiman, J.J. Yeley, Kyle Busch, Paul Menard, David Ragan, Jamie McMurry und Jeff Burton. Das Rennen luft ab 21.oo Uhr als Livestream ber nascar.com.

F3 & GP2 – 1. Lauf
Das Rennen der F3 Euro Serie kann man in einen Wort abhaken: Kein berholmanver. Sieht man mal vom Start ab, bei dem Sebastian Buemi einen Platz gewinnen konnte. Ansonsten tat sich vorne wie hinten nichts, ausser gegen Mitte des Rennens, als Grosjean kurzzeitig langsamer wurde, aber nach ein paar Runden seinen Speed wiederfand. Am Ende gewann Grosjean berlegen vor seinen Teamkollegen Kobayashi und Hlkenberg. Der Meistertitel drfte ihm kaum noch zu nehmen sein.

Bei der GP2 sah das schon anders aus. Es hatte vor dem Start geregnet, und auch whrend des Rennens trpfelte es immer mal wieder, allerdings nicht auf der gesamten Strecke, sondern immer nur in bestimmten Abschnitten. So ging ein Teil des Feldes, darunter auch Timo Glock, mit Regenreifen an den Start, whrend sich andere fr Slicks entschieden. Dementsprechend chaotisch ging es in den ersten Runden auch zur Sache. Fr den Fernsehzuschauer erschwerend war der Umstand, dass die gesamte Zeitnahme ausgefallen war und man erst nach 20 Runden wieder so etwas wie eine Reihenfolge erkennen konnte, denn das Feld wurde extrem durch gewrfelt. Einige Fahrer kamen mit den Slicks nicht klar, wieder andere hatten Probleme mit den Regenreifen. Rundelang sah man irgendwelchen Autos zu, und man musste schon sehr genau wissen, welches Auto zu welchem Fahrer gehrt, um eingermaen durchzublicken. Glock fiel gleich nach dem Start weit zurck, hatte aber sich und seinen Wagen besser im Griff als Meisterschaftskonkurrent Luca di Grassi, der im Kiesbett parkte und morgen von ganz hinten starten darf. Der Deutsche erholte sich im Rennen, und obwohl er am Ende eine Runde zurck lag, kam er noch auf siebten Platz. Damit hat er seinen Vorsrpung in der Meisterschaft auf vier Punkte ausgebaut. Sieben gibt es morgen maximal zu erreichen, und Glock startet zudem wegen des reverse grid auf Platz zwei. Wenn er morgen auf der Strecke bleibt, sollte die Meisterschaft sicher sein. Das Rennen gewann recht berlegen Vitaly Petrov vor Giorgio Pantano und Kazuki Nakajima.

F1 Quali – Sauwetter
Schlechtes Wetter hin oder her – die beiden Topteams sind auch im Regen nicht zu schlagen. Schade, denn es wre nett gewesen, wenn morgen ein paar andere Fahrer die vorderen Startreihen aufgemischt htten. Die groe berraschung war natrlich Sebastian Vettel, der den Torro Rosso in die Top Ten hievte, aber noch mehr hat mich eigentlich Jenson Button berrascht, der den lahmen Honda auf Platz sieben fahren konnte. Von Toyota, denen die Strecke ja gehrt, hat man nie etwas gesehen und nach den Gesichtern in der Toyota Box zu urteilen, war man wohl kurz davor die Schwerter frs Harakiri auszugeben. Ralf Schumacher hat sich den Luxus erlaubt, live im Fernsehen und vor den Augen des gesamten Toyota Vorstandes, den vermutlich letzten Sargnagel in seine weitere Karriere bei den Japanern zu hmmern, als er er berzeugung anheim fiel, der Spyker Pilot Yamamoto wrde ihn in der Gischt schon sehen, wenn er am Eingang der engen Schikane sein Voderrad auf Hhe des Heckflgels des Spykers bringen wrde. Dem war nicht so, und Schumachers Wagen war so zerstrt, dass er in Q2 nicht mehr antreten konnte. Vermutlich wre er in Q2 auch nicht weiter als Trulli gekommen, der am Ende 14 wurde, aber man kann ja nie wissen. Und richtig klug ist es wohl auch nicht, in einem japanischen Wagen einen Japaner beim japanischen Grand Prix zu zu rammen.

Das Wetter soll weiter schlecht bleiben, was fr morgen bedeuten knnte, dass man evtl. den Start des Rennens verschieben wird. Beim 3. freien Training war es sehr nebelig und wenn die Hubschrauber nicht starten knnen, gibt es auch kein Rennen, denn die braucht man einerseits fr die Fernsehbilder, andererseits um verletzte Fahrer abtransportieren zu knnen. Das frhe Aufstehen morgen knnte also mit einer Geduldsprobe verbunden sein.

A1 Quali – Auch Sauwetter
In Zandvoort schttete es heute auch aus Eimern, was die Quali etwas durcheinander wrfelte. In Q1 und 2, der Quali fr das Sprintrennen kam Team Deutschland mit Christian Vitoris nicht so recht vom Fleck, da man ein Problem mit den Bremsen hatte. Man landete auf Platz sechs, was aber kein schlechtes Ergebnis ist. In Q3 und 4, der Quali frs Hauptrennen lief es besser, und Vietoris kam auf Platz zwei. In beiden Rennen steht Sdafrika auf der Pole, die um Lngen besser waren als der Rest der Welt. Fahrer Adrian Zaugg gilt aber auch als einer der Favoriten in diesem Jahr. Miserabel war die Vorstellung der USA. Buddy Rice ist halt Regen in einem Monoposto nicht gewhnt und war in der Quali frs Sprintrennen sieben(!) und in der frs Hauptrennen sechs Sekunden langsamer als der Sdafrikaner. Und damit war er nicht der langsamste. Die Ergebnisse der Sprintquali gibt es hier, die es Hauptrennens findet man dort.
Noch mal zur Info: den Livestream zum Rennen gibt es morgen ab 14.00 Uhr hier (asx Stream, Windows Media)