Super GT: Durststrecke beendet – Lexus siegt in Sugo

Von

Es waren Freudetränen, die Kazuya Oshima kurz nach dem Rennen über die Wangen liefen: Zusammen mit seinem Teamkollegen Daisuke Ito beendete er nicht nur seit 2006 Lexus’ Durststrecke im Sportsland Sugo, sondern gewann auch das erste Rennen seit acht Jahren für Team LeMans Eneos. In der GT300 feierte Nissans Nachwuchs-Team NDDP Racing mit ihrem GT-R GT3 ihren ersten Saisonsieg.

Vor dem Rennen äußerte sich Masaaki Bandoh auf einer Pressekonferenz zum aktuellen Stand der Super-GT-DTM-Kooperation. Der GTA-Präsident bestätigte dabei die Aussagen Hans-Werner Aufrechts gegenüber Motorsport-Total, ohne aber, im Gegensatz zu Herrn Aufrecht, die Verhandlungen als nahezu abgeschlossen zu bezeichnen. Stattdessen betonte er erneut, dass man sich ein japanisches Chassis für die hiesigen GT500-Maschinen wünscht. Zum Thema Honda, die nach Angaben von Herrn Aufrecht mit ihrem neuen Mittelmotor-NSX ab 2014 eine Karenzzeit von drei Jahren erhalten und per BoP eingestuft werden sollen, geschweige zur weiterhin noch sehr strittigen Motorenfrage, äußerte sich Bandoh hingegen nicht.

Stattdessen betonte er erneut, dass die Kooperation mit der DTM in erster Linie der Senkung der hohen GT500-Kosten dienen soll, indem man beispielsweise Einheitsteile übernimmt. Positiver Nebeneffekt wäre natürlich ein etwaiges, größeres Starterfeld, wenn die drei deutschen Hersteller, wobei hier insbesondere BMW zu erwähnen ist, in der Super GT an den Start gehen würden. Wie bereits schon häufiger erwähnt, würde der Kauf des deutschen Einheits-Chassis – was natürlich im Sinn der ITR läge – die verzwickte Produktionskette, in der viele hiesige Hersteller eingebunden sind, sprengen, was nie dem Sinne der GTA entsprach. Stattdessen soll, so Bandoh auf einer Pressekonferenz im Mai in Fuji, die Identität der Super GT beibehalten und die japanische Ingenieurskunst weiter gefördert werden. Dass es eine Kooperation zwischen Super GT und DTM geben wird, ist prinzipiell eine beschlossene Sache. Letztlich bleibt aber weiterhin die Frage im Raum, in welchem Umfang sie geschehen wird. Im Zuge dessen bestätigte der GTA-Präsident außerdem, dass insbesondere Nissan Interesse an einem DTM-Einsatz bekundete.

Deutlich konkreter (und schneller) verlaufen hingegen die Gespräche mit dem ACO. Hierbei geht es um die Starterlaubnis von JAF-GT300-Boliden in der GTC- bzw. GTE-Klasse in der Asia Le Mans Series. Ein gemeinsames Statement von GTA und ACO soll am 19. August im Rahmen des 1000-km-Rennens in Suzuka getroffen werden. Die GTA erhofft sich dadurch eine erhöhte Anzahl an GT300-Fahrzeugen, die dem JAF-Reglement entsprechen. Hierfür wird ein „mother chassis“ gebaut, was dem Prinzip der Japanese Formula 4 nicht ganz unähnlich ist und bereits 2013 zum Einsatz kommen soll. Anstatt sich einen GT3 zu kaufen, können interessierte Teams entweder einen vollwertigen Wagen erwerben, oder einzelne Teile wie beispielsweise das Getriebe von anderen Herstellern übernehmen, und haben dennoch den Freiraum, ihre Ingeneure am Wagen entwickeln zu lassen. Das „mother chassis“, so die offizielle Bezeichnung, soll sowohl für Front- und Heckantriebler aber auch Wagen mit Mittelmotoren angeboten werden. Der Toyota GT86, der noch bis Dezember sein (Test)-Debüt auf der Rennstrecke feiern soll, wird bereits auf dem „mother chassis“ basieren. Sollte der ACO die JAF-GT300-Wagen in der Asia Le Mans Series zulassen, so könnten Teams neben der Super GT auch an dieser Serie teilnehmen und hätten damit eine weitere Einsatzmöglichkeit für ihre Autos, womit man sich Interesse weiterer Teams aus dem asiatischen Raum erhofft.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die GTA zwar über die schiere Flut an GT3-Maschinen in der GT300 glücklich ist, dennoch mangelt es der Klasse an reinen, japanischen Autos. Das Problem: Derzeit ist es zu schwer und zu teuer, einen Wagen nach JAF-GT300-Reglement zu bauen, zudem scheinen die Autos den GT3s unterlegen zu sein. Vom Subaru BRZ existiert derzeit beispielsweise lediglich ein einziges Exemplar (die GTA würde einen zweiten BRZ aber nur zu gerne begrüßen); zusammen mit dem Toyota Prius und dem Honda CR-Z sind gerade einmal drei reine JAF-GT300-Boliden in der Klasse unterwegs. Der Evangelion Shiden oder Arta Garaiya sind Exoten, die auf dem alten Reglement basieren und selbstredend einzigartig sind. Das (günstige) Konzept könnte aufgehen, vor allem auch im Hinblick auf nicht hiesige Teams. Eine Kooperation mit der Asia Le Mans Series könnte besonders im letzteren Fall ein entscheidendes Kriterium für einige Teams sein, die beispielsweise in der Asia GT unterwegs sind und so auf die GT300 respektive einen JAF-GT300-Wagen umzusatteln könnten. In wie fern die Kooperation dem ACO sowie dem Startfeld in den GT-Klassen der Asia Le Mans Series helfen würde, steht natürlich in den Sternen. Überhaupt ist noch nicht einmal bekannt, ob und in welchem Umfang die Asia Le Mans Series starten wird. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass das Asien-Abenteuer des ACO scheitern würde…

Das „mother chassis“ sowie die Zukunft der GT300 ist ein spannendes Thema, welches allerdings den Rahmen unserer Vor- und Rennberichte sprengen würde, weshalb wir das Ganze im Winter noch mal aufgreifen werden.

 

GT500

Dass Lexus ein großer Favorit auf den Rennsieg vom vergangenen Sonntag in Sugo werden würde, zeichnete sich bereits im ersten Freien Training ab, als das Duo Ito und Oshima im Eneos SC430 die Tagesbestzeit fuhren. Davon auszugehen war allerdings nicht, letztlich gilt Sugo als Paradestrecke für den in den Kurven deutlich schnelleren Honda HSV-010. Auch Nissans GT-R wird mit seinen schnittigeren Bremsen ein größerer Vorteil auf Strecken wie Sugo zugesprochen. Zudem gewann Lexus seit 2006 kein Rennen auf der Strecke nahe der Stadt Sendai. Nach dem Überraschungssieg zum Saisonauftakt in Okayama, dessen technisch anspruchsvoller Kurs dem von Sugo nicht unähnlich ist, musste man allerdings mit Lexus rechnen – und so kam es auch. Nach der Bestzeit im Freien Training fuhren Oshima und Ito in der Qualifikation auch auf Pole Position. Dahinter positionierten sich zwar der Motul Autech GT-R (Satoshi Motoyama / Michael Krumm) sowie der Calsonic Impul GT-R (Joao Paulo de Oliveira / Tsugio Matsuda), dahinter reihte sich allerdings eine ganze Lexus-Armada auf. Erst von Startplatz 8 fuhr mit dem Keihin HSV-010 (Toshihiro Kaneishi / Koudai Tsukakoshi) der erste Honda los.

Der Start verlief chaotisch. Joao Paulo de Oliveira erwischte einen wahren Raketenstart und katapultierte sich sofort rechts an Daisuke Ito im Eneos Sustina SC430 vorbei, während Satoshi Motoyama von links ebenfalls einen Angriff wagte. JP de Oliveira verschätzt sich bei seinem Angriff allerdings und erwischte beim einlenken kurz vor der ersten Kurve mit seinem Heck den vorderen, rechten Teil des Eneos SC430. Dadurch verlor der Brasilianer die Kontrolle über seinen Calsonic Impul GT-R und schoss wie eine Pinball-Kugel auf seinen Markenkollegen Motoyama zu. Das Ergebnis: Beide Fahrzeuge krachten in den Reifenstapel, während am Eneos SC430 vorne rechts ein kleines Teil flatterte, was sich nach ein paar Runden aber von alleine löste und auch keine Behinderung oder dergleichen darstellte. Für den Calsonic Impul GT-R war das Rennen sofort beendet, während Motoyama noch versuchte seinen Motul Autech GT-R humpelnd zur Box zurückzubringen, nach einer Kurve aber sichtlich frustriert abstellte. Für ihn war es das erste Rennen nach den 24 Stunden von Le Mans, wo er als tragischer Held noch versuchte, unter Anweisungen eines Mechanikers, den Delta Wing im Strecken-Aus zu reparieren, nachdem Kazuki Nakajima ihn bei einem Überrundungsversuch unglücklich übersah und in die Streckenbegrenzung schickte.

Der Startunfall sorgte dafür, dass zwei aussichtsreiche Siegkandidaten vorzeitig ausschieden, was ein wenig Spannung aus dem Rennen nahm. Für Lexus war der Weg zum ersten Sieg seit 2006 in Sugo somit frei. Die Frage war lediglich: Welcher Wagen wird es schaffen? Für kurze Zeit wirkte es so, als ob die Titelverteidiger Ronnie Quintarelli und Masataka Yanagida im S Road Mola GT-R ebenfalls ein Wörtchen um den Sieg mitreden konnten, insbesondere als Quintarelli in der 22. Runde in einem ansehnlichen Manöver am Petronas Tom’s SC430 sowie dem KeePer Kraft SC430 gleichzeitig auf der Zielgeraden vorbeizog. Der Italiener nutzte dabei geschickt den dichten GT300-Überrundungsverkehr aus, als Loic Duval und Andrea Caldarelli hinter Daisuke Nakajima im Mugen CR-Z GT zögerten. Überhaupt stellte das Durchkommen durch den Überrundungsverkehr ein entscheidendes Schlüsselelement dar. So dauerte es keine fünf Runden, bis die Führungsspitze die ersten GT300-Boliden überrundete; nach neun Runden schob man sich an den führenden Fahrzeugen in der Klasse vorbei. Daisuke Ito im Eneos Sustina SC430 setzte den Verkehr zu seinem Vorteil ein, um ein paar Sekunden Vorsprung auf seine Konkurrenten herauszufahren. Zum Ende seines Stints machte sich der aggressivere Fahrstil allerdings bemerkbar, als Quintarelli mit großen Schritten auf ihn aufholte und ihm nach wenigen Runden letztlich am Heck klebte. Zum gleichen Zeitpunkt erhöhte auch Loic Duval die Pace. Der Franzose profitierte dabei vom Zweikampf der beiden Führenden. Zwar wirkte Quintarelli in den Kurven ein wenig schneller, Daisuke Ito konnte aber die Power seines Motors von der langgezogenen 110R auf die Start-/Zielgeraden ausnutzen und den Nissan in Schach halten.

Just als Ito in Runde 38 in die Box ging, griff Duval mit mehr Schwung aus der 110R-Kurve kommend nach dem S Road Mola GT-R. Quintarelli verteidigte innen, doch Duval zog mit einem beeindruckenden und sehr mutigen, starken Überholmanöver außen in Kurve 1 am Titelverteidiger vorbei. Duval konnte sich zwar gleich zwei Wagenlängen von Ronnie Quintarelli absetzen, der Überrundungsverkehr ließ den Nissan-Piloten aber wieder herankommen. In Runde 40 kamen beide Fahrer in die Box, wechselten alle vier Reifen, tankten auf und übergaben das Cockpit an ihre Teamkollegen. Die Tom’s-Crew war dabei ein wenig schneller als die Truppe von Mola, weshalb Kazuki Nakajima sogar wenige Meter vor Kazuya Oshima, der zwei Runden zuvor den Eneos Sustina SC430 übernahm, auf die Strecke zurückkam. Der Ex-F1-Fahrer hatte mit seinen kalten Reifen gegen seinen Markenkollegen selbstredend natürlich keine Chance und musste diesen nach zwei Kurven wieder passieren lassen. Während Oshima kontrolliert und nach eigener Aussage Reifen-schonend einige Sekunden Vorsprung auf den Petronas Tom’s SC430 herausfuhr, entbrannte um Position 4 ein Zweikampf zwischen dem Zent Cerumo SC430 (Yuji Tachikawa / Koudai Tsukakoshi) sowie dem Denso Kobelco SC430 (Juichi Wakisaka / Hiroaki Ishiura), welches Wakisaka mit zwei Sekunden Vorsprung für sich entschied. Beide Fahrzeuge gewannen jeweils die ersten beiden Läufe und waren dementsprechend mit 76kg sowie 60kg Zusatzgewicht, zusammen mit dem Raybrig HSV-010 (70kg), die schwersten Boliden im Feld.

Bis zu den letzten Runden blieb es an der Spitze ruhig. Spannend wurde es hingegen wenige Runden vor Schluss, als Kazuki Nakajima mit großen Schritten auf Kazuya Oshima aufholte. Es scheint, als habe der Tom’s-Fahrer seine Bridgestone-Pneus deutlich besser eingeteilt. Sechs Runden vor Schluss betrug der Abstand zwischen beiden Lexus-Fahrern nur noch knappe 1,3 Sekunden. Weitere drei Runden später klebte Nakajima förmlich am Heck des Eneos Sustina SC430. Erinnerungen an die letzten Runden zum Saisonstart in Okayama wurden wach, als sich der Zent Cerumo SC430 mit dem Raybrig HSV-010 bekriegte und die Führung sich mehrmals wechselte. Oshima nutzte den dichten Überrundungsverkehr aber perfekt aus, um Nakajima an den etwaigen Überholstellen keinen Vorteil zu verschaffen. In einem spektakulären Schlusssport rettete er den Eneos Sustina SC430 mit gerade einmal 0,626 Sekunden Vorsprung vor Kazuki Nakajima im Petronas Tom’s SC430 über die Ziellinie – das erste Podium des Teams seit 2010! Dritter wurde der S Road Mola GT-R mit Ronnie Quintarelli und Masataka Yanagida, die damit einen Sechsfach-Erfolg von Lexus verhinderten. Auf den Plätzen 4-6 kamen nämlich der Denso Kobelco SC430 (Juichi Wakisaka / Hiroaki Ishiura) sowie der Zent Cerumo SC430 (Yuji Tachikawa / Koudai Tsukakoshi) und der KeePer Kraft SC430 (Yuji Kunimoto / Andrea Caldarelli) ins Ziel. Letzterer hatte einen guten Start, verlor nach dem Überholmanöver des S Road Mola GT-R in der 22. Runde aber deutlich an Boden.

Erst auf Position 7 taucht mit dem Weider HSV-010 (Takashi Kogure / Carlo Van Dam) – den Siegern vom letzten Lauf in Malaysia – der erste Honda-Wagen mit 55 Sekunden Rückstand auf. Honda war in Sugo im Niemandsland, was sogar dazu führte, dass selbst die TV-Kameras die HSV-010s nur sehr selten im Bild hatten. Da im Sportsland Sugo die Fahrzeuge mit dem geringsten Zusatzgewicht spürbar im Vorteil waren, ging ich während dem Rennen zunächst vom zu hohen Zusatzballast der einzelnen der Hondas aus – 52kg für den Weider HSV-010, ganze 70kg für den Raybrig HSV-010 und immerhin noch 40kg für den Keihin HSV-010. Laut eigener Aussage war aber nicht der Erfolgsballast das Problem – dies habe man ohne weitere Probleme im Griff –, sondern ein ständiges Untersteuern am Scheitelpunkt der Kurven, welches man über das Wochenende partout nicht in den Griff bekam. Dieses Problem sorgte insbesondere im zweiten Sektor für einen essentiellen Geschwindigkeits-Nachteil gegenüber der Konkurrenz. Schwacher Trost: Koudai Tsukakoshi (Keihin HSV-010) fuhr mit 1:17.257 die schnellste Runde des Rennens. Ähnlich Lexus hatte auch Honda ein Update für ihren Motor am Start, das den Reibungsverlust minderte sowie den Drehmomentverlauf erhöhte. Lexus scheint auf der anderen Seite wiederum die ursprünglichere, geringere Kurvengeschwindigkeit mit ihrem Motoren-Update ausgebessert zu haben. Nach eigener Aussage wurde insbesondere das Drehmoment im niedrigen Geschwindigkeitsbereich verbessert. Auffallend war außerdem, dass Team Petronas Tom’s von 18-Zoll- auf 17-Zoll-Reifen umstieg. Wie gut letztlich Nissan war, lässt sich aufgrund des Startunfalls der zwei schnellsten Fahrzeuge der Marke nur schwer sagen. Geht es nach den Trainings sowie der Qualifikation, hätte man aber mit drei von vier Fahrzeugen um den Sieg bzw. das Podium kämpfen können.

Letztlich war es aber erneut Lexus, denen ein Überraschungssieg gelungen ist. Mit einem stark verbesserten SC430, der scheinbar auf jedem Typus von Kurs im derzeitigen Kalender flink ist, hat sich Toyotas Luxusmarke zum Titelfavoriten gemausert. In der Meisterschaft führen nach wie vor mit 44 Punkten Yuji Tachikawa / Kohei Hirate (Zent Cerumo SC430) vor Juichi Wakisaka / Hiroaki Ishiura (Denso Kobelco SC430), die 38 Zähler auf dem Konto haben und damit punktgleich mit dem Duo Takuya Izawa / Naoki Yamamoto (Raybrig HSV-010) sind. Nach dem emotionalen Sieg von Daisuke Ito und Kazuya Oshima (Eneos Sustina SC430) sind diese mit insgesamt 32 Punkten auf Rang 4 aufgestiegen, zwei Punkte vor Takashi Kogure / Carlo van Dam) im Weider HSV-010.

 

Rennergebnis GT500 Sugo

Fahrer-Wertung GT500

Team-Wertung GT500

 

GT300

Der eigentliche Star des vergangenen Wochenendes war die GT300. Getreu dem Fan-Motto „Du  kommst wegen der GT500, bleibst aber wegen der GT300“, entbrannte bis kurz vor Schluss ein wahres Feuerwerk, das mehrere Überholmanöver und viele, packende Zweikämpfe sah. Auch in der GT300 waren insbesondere die Fahrzeuge mit dem geringsten Erfolgsballast im Vorteil, obwohl auf der Pole Position mit dem Hankook Porsche (Masami Kageyama / Tomonobu Fujii) ein alter Bekannter stand. Neben ihm in der Startaufstellung stand aber überraschend der MonePa Lamborghini GT3 (Manabu Orido / Takayuki Aoki) sowie dahinter der apr Hasepro Prius GT (Morio Nitta / Koki Saga). Die Top 5 wurden mit dem mit 66kg Zusatzgewicht belasteten Endless Taisan 911 (Kyosuke Moneo / Naoko Yokomizo) sowie dem Green Tec & Leon SLS (Hironori Takeuchi / Haruki Kurosawa) komplettiert. Ein starkes Debüt lieferte Team Mugen mit dem Honda CR-Z, dem direkten Hybrid-Gegner des Prius ab – Hideki Mutoh und Daisuke Nakajima qualifizierten den Wagen auf Startplatz 9.

Der Start verlief im Gegensatz zu dem der GT500 ruhig, auch weil aufgrund der zwei verunfallten Nissan GT-Rs in der ersten Kurve die gelbe Flagge geschwenkt wurde. Pech hingegen gleich nach dem Start für den P8 gestarteten triple a vantage GT3 (Hiroki Yoshimoto / Kazuki Hoshino): Aufgrund eines Kupplungdefekts musste Startfahrer Kazuki Hoshino den neuen Aston Martin Vantage GT3 nach nur zwei Runden wieder in der Box abstellen. Dadurch rückte der CR-Z sowie der Evangelion Apple Shiden (Kazuho Takahashi / Hiroki Katoh) um jeweils eine Position auf, wobei Katoh sich im Getümmel der ersten Runde an Hideki Mutoh vorbeischieben konnte. In den ersten Runden fuhren die Top9 der GT300 in weniger als drei Sekunden wie an der Perlenschnur hintereinander her. Morio Nitta im Toyota Prius übte dabei verstärkt Druck auf Takayuki Aoki im MonePa Lamborghini GT3 aus, konnte nach mehrmaligen Versuchen aber nicht das finale Überholmanöver setzen. In Runde 17 stach Hiroki Katoh im Evangelion Shiden etwas ungestüm im Angriff auf den JLOC Lamborghini GT3 (Kouji Yamanishi / Hideki Yamauchi) in eine nur kaum vorhandene Lücke hinein, und beförderte diesen mit einem Schlag nahe des linken Hinterrads ins Kies. Bei lediglich lokaler, gelber Flagge bargen die Streckenposten zwar den Lamborghini, nach einem etwas längeren Reparaturstopp kam der Wagen am Ende aber lediglich auf Position 19 mit 15 Runden Rückstand ins Ziel. Für den Evangelion Shiden, der für die Aktion verwarnt wurde, war das Rennen eine Runde später aufgrund eines irreparablen Schadens an der vorderen, rechten Radaufhängung beendet. Auch für ihn wäre ein Top10-Ergebnis möglich gewesen, zumal Sugo in der Vergangenheit dem Wagen immer gut lag. Bedingt durch den Zusammenstoß rückte der direkt dahinter fahrende Hideki Mutoh im Mugen CR-Z GT auf Position 7 vor, verlor wegen seines Ausweichmanövers aber einige, wenige Sekunden auf die Top6 der GT300.

Zu diesem Zeitpunkt ging abseits der Kameras der Position 6 gestartete und spätere Sieger, der S Road NDDP GT-R (Yuhi Sekiguchi / Katsumasa Chiyo), am SLS vorbei. Um Runde 20 musste Morio Nitta aufgrund eines zu hohen Reifenverschleißes im apr Hasepro Prius GT vom führenden Hankook Porsche und MonePa Lamborghini GT3 abreißen. Als erster der Spitzengruppe entschloss sich apr den Prius in der 28. Runde zum Service in die Box zu holen, wohl auch weil kurz zuvor quasi spielerisch der Endless Taisan 911 sowie der S Road NDDP GT-R an Morio Nitta vorbeizogen. Neben vier frischen Pneus und der obligatorischen Tankauffüllung übernahm auch Koki Saga das Steuer des Hybrid-Boliden. Derweil jagte Chiyo den Endless Taisan 911 mit Naoki Yokomizo am Steuer. Unter Druck des einzigen japanischen Wagens nach FIA-GT3-Reglement begann Yokomizo in der 34. Runde einen Fehler, rutschte ins Kies und verlor dadurch nicht nur den dritten Platz, sondern auch wertvolle Sekunden. In Runde 40 steuerte der MonePa Lamborghini GT3 seine Crew an, eine Runde später folgte der Hankook Porsche. Dank einer gewagten Strategie übernahm der MonePa Lamborghini GT3 allerdings die Position des Hankook Porsche, da man nur zwei Reifen wechselte, um die etwas längere Stoppzeit bedingt durch das längere Nachtanken zu kompensieren. Eine Strategie die am Ende aufging: Mit knapp einer Sekunde Abstand kam der MonePa Lamborghini GT3 vor dem Hankook Porsche auf Position 3 ins Ziel. Die letzten Runden waren hierbei besonders spannend, weil Tomonobu Fujii mit vier frischen Reifen etwas schneller als Manabu Orido im Lamborghini fuhr, der zum Ende des Rennens zudem noch mit einem kleinen Getriebeproblem zu kämpfen hatte. Eine ähnliche Strategie verfolgte auch NDDP Racing, als sie in der 42. Runde den S Road NDDP GT-R mit ebenfalls nur zwei neuen Reifen abfertigten – und so sogar noch vor dem Lamborghini sowie dem Hankook Porsche wieder auf die Strecke kamen.

Bedingt durch seinen früheren Stopp übernahm zu diesem Zeitpunkt der Toyota Prius die Führung. Drama dann in der Mugen-Box. Als in der 45. Runder der CR-Z GT zum Service kam, klemmte zunächst die Radmutter beim linken Vorderrad, anschließend sprang der Motor nicht mehr an. Zwar konnte das Team den Wagen nach zurückschieben in die Garage wieder neu anlassen, dadurch verlor man allerdings ganze drei Runden. Am Ende blieb somit nur noch der 16. Platz, anstatt einem sehr realistischen Top10-Ergebnis, übrig. Dennoch hat Hondas Hybrid-Wagen bei seinem Debüt überzeugt. Man darf hierbei auch nicht vergessen, dass sie keine drei Wochen vor dem Rennen erst den ersten Shakedown hatten. In den folgenden Runden entfachte Yuhi Sekiguchi ein wahres Feuerwerk: Mit lediglich zwei frischen Reifen holte er in großen Schritten auf dem zu diesem Zeitpunkt auf Position 2 fahrenden Green Tec & Leon SLS auf, bis er ihn schließlich im 55. Umlauf in einem hübsch anzusehenden, klassischen Ausbremsmanöver überholte. Im Hintergrund entfachte derweil ein Kampf zwischen dem GSR Hatsunemiku BMW (Nobuteru Taniguchi / Tatsuya Kataoka), der ganze 62kg Zusatzballast mit sich rumschleppte, von P15 ins Rennen ging und wenige Wochen vor dem Rennen das 2012er-Z4-Update von BMW erhielt. In dem Zweikampf überholte der Endless Taisan 911 Kataoka im BMW, dieser brachte den Porsche durch eine Berührung am Heck aber leicht ins straucheln, um in einem Konter wieder vorbeizuziehen. Gegen etwas härtere Duelle hat die Rennleitung zwar nichts, für diese Aktion wurde Kataoka allerdings verwarnt. Wenig Runden später knackte der Endless Taisan 911 den BMW abseits der Kameras jedoch dann endgültig.

Vorne holte derweil mit Siebenmeilenstiefeln der S Road NDDP GT-R auf den führenden Toyota Prius auf. Acht Runden vor Schluss überholte Sekiguchi Koki Saga im Prius, der immer mehr mit den stärker abbauenden Reifen zu kämpfen hatte, was aufgrund des frühen Boxenstopps des Prius nicht weiter verwunderlich war. Während Yuhi Sekiguchi pro Runde mehrere Sekunden Vorsprung herausholte, legte Koki Saga im apr Hasepro Prius GT den Rückwärtsgang ein. Wie eine Schar von Fliegen holte die Konkurrenz in der Schlussphase Runde pro Runde auf den Hybrid-Wagen auf. Saga verteidigte sich zwar absolut ansehnlich, um zumindest noch das Podium zu retten, letztlich war es aber ein Kampf mit stumpfen Waffen. In einem Dreikampf zwischen dem Endless Taisan 911, dem GSR Hatsunemiku BMW sowie dem Gainer Dixcel R8 LMS, von dem man am Wochenende nicht viel gesehen hat, ging es für den Prius sogar noch weiter zurück. In einem packenden 3-wide-Manöver bremst Tatsuya Kataoka im Hatsunemiku BMW Z4 Koki Saga im Prius aus, verlor dabei allerdings an Schwung. Katsuyuki Hiranaka im Gainer Dixcel R8 LMS nutzte die Situation gekonnt aus und zog an beiden Fahrzeugen vorbei, nachdem bereits vor dem Angriff des BMW der Endless Taisan 911 den Prius überholte.

Am Ende gewann verdient der S Road NDDP GT-R mit 31 Sekunden vor dem Green Tec & Leon SLS, der überraschend 2. wurde. Für Nissans Nachwuchs-Team war aufgrund des sehr guten Grund-Speeds der Sieg in Sugo nach einigen Pleiten, Pech und Pannen zum Beginn der Saison längst überflüssig, während Hironori Takeuchi und Haruki Kurosawa im Green Tec & Leon SLS von ihren lediglich 12kg Erfolgsballast profitierten. Zudem baute das Team extra für den Lauf in Sugo die Klimaanlage aus – die Fahrer werden es ihnen bei 31 Grad Außentemperatur gedankt haben… – um ganze 25kg einzusparen. Mit dem dritten Platz des MonePa Lamborghini GT3 war vor dem Rennwochenende ebenfalls nicht zu rechnen, wobei auch hier der noch komplett fehlende Erfolgsballast geholfen haben sollte. Hinzu kam eine gewagte, aber funktionierte Strategie mit lediglich zwei frischen Reifen beim Boxenstopp. Dass sich Manabu Orido am Ende noch gegen den Hankook Porsche, der 4. wurde, mit leichten Getriebeproblemen wehren musste, spricht zudem noch für die fahrerische Leistung der zwei Japaner.

In der Meisterschaft führen mit 39 Punkten weiterhin Kyosuke Mineo / Naoki Yokomizo (Endless Taisan 911), vier Punkte dahinter teilen sich Nobuteru Taniguch / Tatsuya Kataoka (GSR Hatsunemiku BMW) sowie Tetsuya Tanaka / Katsuyuki Hiranaka (Gainer Dixcel R8 LMS) mit jeweils 36 Punkten die Plätze 2 und 3. Mit insgesamt 35 Punkten folgen auf Platz 4 Masami Kageyama / Tomonobu Fujii (Hankook Porsche). Nach ihrem Debüt-Sieg – für Katsumasa Chiyo war es der erste GT-Sieg überhaupt – folgen auf dem fünften Platz bereits Yuhi Sekiguchi / Katsumasa Chiyo mit insgesamt 28 Punkten.

An Spannung mangelt es in der Meisterschaft in beiden Klassen somit auf jeden Fall nicht. Als nächstes steht am 19. August das Saison-Highlight an: Das Pokka GT Summer Special, den 1000km von Suzuka. Mehr zu diesem Klassiker, der in diesem Jahr seit 2009 endlich wieder über die volle Distanz ausgetragen wird, gibt’s unserer ausführlichen Vorschau in der Woche vor dem Rennen.

 

Rennergebnis GT300 Sugo

Fahrer-Wertung GT300

Team-Wertung GT300

2,143 total views, 5 views today

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *