# Die Silly Season in der Formel 1 dreht sich im Moment vor allem um einen Namen: Sebastian Vettel. Der Deutsche soll nach Informationen von italienischen Medien mit Ferrari handelseinig sein und 2014 zu den Roten wechseln. Seit Ende Mai nehmen die Gerüchte kräftig an Fahrt auf, da hatte Luca di Montezemolo dem Weltmeister verbal den roten Teppich ausgerollt. Red Bull hatte die Gerüchte dementiert, allerdings läuft der Vertrag von Vettel angeblich Ende 2013 aus, es gibt aber eine Option für 2014. Gleichzeitig ging in Valencia das Gerücht rum, dass Ferrari an einer “Zwischenlösung” für 2013 arbeitet. Entweder darf Massa noch eine Saison fahren, oder man versucht Mark Webber zu bekommen, der mit 35 Jahren eher am Ende seiner Karriere angekommen ist und schon oft bekundet hat, dass er seine sportliche Laufbahn durchaus gerne bei Ferrari beenden würde. Bezüglich Massa macht im Moment zusätzlich das Gerücht die Runde, dass Ferrari dem Brasilianer schon gesagt hat, dass er sich einen neuen Arbeitgeber für 2013 suchen muss. Silly Season halt. (Don)

# Nicht Neues gibt es von Michael Schumacher und Lewis Hamilton. Schumacher hat seine Ambitionen auf eine weitere Saison mit dem dritten Platz in Valencia wohl aufgezeigt, es besteht auch keine Alternative für Mercedes. Es sei denn, Lewis Hamilton würde wechseln, aber der schielt wohl eher zu Red Bull, als zu Mercedes. (Don)

# Nach Informationen des Handelsblatts prüfen die Juristen des Daimler-Konzerns, ob man wegen der Schmiergeld-Affäre um den BayernLB-Vorstand Gribkowsky aus der Formel 1 aussteigen muss. Die Compliance-Regeln der Konzerns untersagen Geschäfte mit korrupten Personen und Bernie Ecclestone wurde spätestens durch Gribkowskys Geständnis schwer mit diesem Verdacht belastet. Ist das Urteil gegen den Bänker gefällt, könnte Anklage gegen Ecclestone erhoben werden. Andererseits (und das war zumindest mein erster Gedanke) könnte eine Ausstiegsdrohung auch ein Druckmittel gegen Ecclestone sein, der Mercedes im neuen Concorde Agreement den Status als historisches Team verwehren will, womit Mercedes sehr unglücklich ist. (Stefan)

# Adrian Sutil war am Wochenende mal wieder an der Rennstrecke. Die Gerüchte machen die Runde, er könnte eventuell im nächsten Jahr bei Caterham andocken, die mit Vitaly Petrov nicht so ganz zufrieden sind. Auch ein Platz bei Williams ist im Gespräch, da Senna, trotz eines recht passablen Rennen in Spanien, wegen seiner schlechten Quali-Leistungen in der Kritik steht. (Don)

# Große Sorgenfalten hat der neue Unterboden von Red Bull bei der Konkurrenz verursacht. Adrian Newey ist ein neuer Geniestreich eingefallen, in dem eine Falte in zwischen Unterboden und dem Ende der Seitenkästen eingebaut hat. (Hier eine detaillierte Erklärung von Gary Anderson). Gleichzeitig hat man den einfachen Diffusor mit einem Gurney-Flap versehen. Letzteres ist zwar keine neue Idee, aber in Kombination mit der verdichteten Luft der Kühler, des Auspuffs und der Luftleitung um die Hinterreifen herum ist es Newey wohl gelungen, eine abgemilderte Form des “blown diffusor” zu bilden, ohne einen “blown diffusor” zu bauen. Man bewegt sich da hart am Rande des Reglement, aber die Sache scheint absolut legal zu sein. Ferrari und McLaren schätzen, dass der Trick rund 4 Zehntel bringt. Auffallend war in Valencia, dass der Red Bull nicht mehr beim Topspeed schwächelte. Wegen des Tricks kann man wohl niedrigere Flügeleinstellungen fahren, ohne an Abtrieb zu verlieren. Vettel beschrieb den Wagen als deutlich ruhiger und stabiler, was wiederum dem Reifenverschleiß zu Gute kommt. Der Trick ist zwar kopierbar, aber vier Wochen werden die anderen Teams schon brauchen. (Don)

# Bernie Ecclestone hat wohl im neuen Concorde Agreement verankert, dass man maximal 23 Rennen, statt wie bisher 20, pro Jahr fährt. Hintergrund ist, dass mit Russland, Mexiko, zwei US-Rennen und evtl. Argentinien und Frankreich mehrere neue GPs vor der Tür stehen, die den bisherigen Kalender sprengen. Klar ist, dass Spa entweder mit Frankreich oder dem Nürburgring alternieren würde. Abschusskandidaten sind im Moment: Korea wegen finanziellen Problemen, Bahrain und ab 2015 Australien. (Don)

# Erinnert sich noch jemand an Christian Klien? Der hat mal wieder einen Renneinsatz gefunden und startet am Wochenende bei der International Superstars Serie in Ungarn. (Don)

# Laut John Dagys hat sich Stephane Sarrazin bei seinem Fahrrad-Unfall kurz vor dem Le Mans-Testtag Anfang diesen Monats mehrere Wirbel gebrochen. Das wurde anscheinend erst jetzt festgestellt, nachdem er für Toyota beim 24h-Rennen antrat. Auf Anweisung seines Arztes wird er darum jetzt aber die 6h von Watkins Glen, für die er von seinem eigentlichen Team Starworks Motorsport eingeplant war, auslassen.

# Noch ein Nachklapp aus Le Mans. Paul Truswell hat die Stintzeiten der beiden e-tron Audis aufgeschrieben. Dabei kam raus, dass Andre Lotterer sage und schreibe 9 Stunden hinterm Lenkrad saß. (Don)

# Don Panoz hat nach den 24h von Le Mans erklärt, dass der Delta Wing in diesem Jahr zumindest noch beim Petit Le Mans antreten soll; wenn es nach ihm ginge, kämen auch noch einige WEC-Läufe hinzu. Die in Le Mans gesammelten Daten wolle man nutzen, das technische Reglement der ALMS (die auch Panoz gehört) so zu erweitern, dass Delta Wing-Fahrzeuge im kommenden Jahr in beiden Prototypen-Klassen fahren können. Die Fahrzeuge sollen von Panoz Firma Elan Motorsports gebaut werden und falls Nissan nicht weiter an dem Projekt beteiligt sein will, habe man schon einen anderen geeigneten Motor im Auge. (Stefan)  

1,339 total views, 3 views today