Formel Eins: Vorschau GP China 2012

Von

Nach einer dreiwöchigen Pause startet die dritte Runde in der Saison 2012. Die Team hatten viel Zeit an ihren Wagen zu arbeiten, große Überraschungen wird es aber wohl nicht geben.

Das vergangene Rennen in Malaysia war auch dank der gemischten Wetterbedingungen ein echter Hingucker. Der Überraschungssieg von Alonso, die grandiose Fahrt von Sergio Perez und die erstaunliche blasse Vorstellung der Red Bull werden sich beim Rennen in Shanghai aber wohl nicht wiederholen. Ferrari hat selber zugegeben, dass man rund acht Zehntel hinter den McLaren hängt, was im Moment eine kleine Welt ist. Zwar bringen die Italiener etliche neue Teile mit nach China, man verspricht sich davon aber nur einen kleinen Schritt nach vorne. Klar ist, dass beim F2012 das gesamte Heck bis zum GP in Spanien umgebaut wird. Offensichtlich will man da eine Mischung aus dem RB8 und dem Sauber C31 basteln. Sollte es nicht wieder regnen, was nach den bisherigen Prognosen nicht ausgeschlossen ist, wird Ferrari sicher eher hinten anstellen müssen. Aber nicht nur die Italiener haben Probleme, sehr düster sieht es bei Mercedes aus.

Zwar ist der W03 kein Flop, aber der Rennspeed reicht einfach nicht aus. Wenn man bedenkt, dass Mercedes gegenüber dem Ferrari eigentlich das schnellere Auto sein sollte, ist vor allem die Punkteausbeute mehr als enttäuschend. Gerade mal ein Punkt steht in der Wertung, während McLaren schon 55 Punkte. Auf dem anvisierten Platz 3 steht das angeschlagene Ferrari Team mit 35 Punkten. Sauber hat 30 Punkte und Lotus 16. Da das Feld in diesem enger zusammen gerückt ist, dürfte es schon eine enorme Kraftanstrengung bedeuten, wenn man im Laufe des Jahres noch Richtung P4 vorstoßen möchte. Das Problem des W03 ist der Reifenverschleiss. Man hat entweder zuviel (Australien) oder zu wenig (Malaysia). Anders ausgedrückt: man trifft den “sweet spot” der Reifen nicht, deren bestes Leistungsfenster in diesem Jahr offenbar auch etwas enger ausgefallen ist. Ross Brawn hat angekündigt, dass man versuchen wird, die Quali-Performance für mehr Rennspeed zu opfern, was aber auch problematisch ist. Aber offenbar sieht man im Moment keine andere Möglickeit, was darauf hindeutet, dass es ein grundsätzliches Problem mit der Aufhängungsgeometrie sein könnte. Und die lässt sich nicht so einfach verändern, ohne den gesamten Wagen neu zu bauen. Dennoch sollte China den Mercedes liegen, man darf auch gespannt sein, ob Nico Rosberg mit dem Auto endlich besser klar kommt.

Maß der Dinge sollte in China McLaren sein. Der Kurs lag dem Chrom-Pfeil schon in der Vergangenheit recht gut, dazu kommt, dass der Wagen im Moment immer noch den ausgewogesten Eindruck macht. Etwas erstaunlich war zwar die schwache Performance im letzten Stint des Rennen in Malaysia, Sorgen macht das McLaren allerdings nicht. Lewis Hamilton hatte in Malaysia die Nase vor Jenson Button, der allerdings auch Pech hatte. Das Quali- und Rennduell zwischen beiden dürfte wieder etwas enger werden.

Von Red Bull hat man in den letzten Wochen wenig gehört. Vettel äußert sich weiter optimistisch über den RB8, der auch Mark Webber besser liegt. Man spürt, dass man viel Entwicklungspotential hat, aber vor allem der fehlende Quali-Speed sorgt für Ärger. Im Rennen läuft es zwar meist besser, aber so über den Daumen gepeilt scheinen dem RB8 rund drei Zehntel auf McLaren zu fehlen. Gerade Red Bull, die sich in Sachen Budget gerüchteweise nicht immer an die freiwilligen Vorgaben halten, kann diese drei Zehntel schnell wettmachen. Die Frage ist halt, ähnlich wie bei Mercedes, ob die dafür notwendigen Umbaumaßnahmen sich so schnell umsetzen lassen.

Sauber ist sicher das Team der Stunde. Der Wagen hat viel Potential, es gibt vor allem im Heck wohl einiges, was andere Teams auch gerne hätten. Das Gesamtpaket scheint zu stimmen, zumindest im Rennen. In der Quali hatte das Team bisher bei beiden Rennen Probleme, die allerdings auch damit zu tun haben, dass man die Piloten in Q2 nur einmal auf die Strecke lässt. Die teilweise übervorsichtig wirkende Strategie scheint das Team hier und da unnötig einzubremsen. Im Renntrim geht der Sauber jedoch phänomenal gut und dank des sehr niedrigen Reifenverschleiß ist Sauber bei einem engen Rennen auch wieder ein Podiumskandidat.

Das gilt auch für den Lotus. Um das Team und Lotus gab es die Woche wieder viel Spekulationen in Sachen Group Lotus (die hier gut zusammen gefasst sind). Lotus hat ein schnelles Auto, leidet aber etwas unter der unterschiedlichen Performance der beiden Fahrer. Grosjean ist in der Quali höllisch schnell, macht im Rennen aber weiterhin sehr viele Fehler, weil er zu aggressiv unterwegs ist. Räikkönen hingegen macht die Quali noch leichte Probleme, dafür stimmt die Rennpace, wie sein fünfter Platz in Malaysia gezeigt hat. Auch Lotus wird neue Updates mit nach China bringen und sollte mal alles passen, sind auch sie ein Podiumskandidat.

Neben Sauber ist wohl Williams als Überraschungsteam zu nennne. Der FW34 von Mike Coughlin ist zwar nicht hübsch, dafür aber um so schneller. Bleibt halt das Problem mit den Fahrern. Senna sechster Platz in Malaysia dürfte zwar das Maximum gewesen sein, was mit dem Wagen erreichen kann, aber egal wie man es dreht, die Frage, was ein Top-Fahrer mit dem Wagen anstellen könnte, bleibt halt doch bestehen. Williams zehrt bisher davon, dass Mercedes und Ferrari schwach sind, dass Grosjean den Wagen zweimal abstellen musste und das Force India noch etwas unsortiert wirkt. Wenn das Mittelfeld aber zusammenrückt, dürfte es für Maldonado und Senna schwer werden.

Toro Rosso und Force India tun sich im Moment noch etwas schwer. Bei den Italiern durfte man das auf Grund der unerfahrenen Piloten noch erwarten, bei Force India fehlt es vor allem an Speed in der Quali. Die Fortschritte waren aber schon in Malaysia zu sehen, allerdings bleibt die Frage, ob der im Moment finanziell etwas angeschlagene Vijay Mallya noch viel Geld in sein Team buttern kann.

Zu den Enttäuschungen des Jahres darf man getrost weiterhin Caterham zählen. Renault-Motor, Red Bull-KERS, aber hängt weit hinter dem Mittelfeld zurück und muss sich wieder mit Marussia rumschlagen, deren Wagen bisher einen guten Eindruck macht. Bei Caterham hat man reagiert und damit begonnen, die technische Abteilung umzubauen. Mike Gasconye ist zwar noch verantwortlich, doch man hat ihm neue Leute an die Seite gestellt. Tony Fernandes hat sich für dieses Jahr vorgenommen, zumindest in die Nähe der Punkte zu kommen, was im Moment noch wie eine Utopie wirkt. Marussia macht, auch dank der McLaren-Kooperation, gar nicht so einen schlechten Eindruck, während HRT wie gewohnt das Schlusslicht ist.

Der Kurs in China ist bekannt, man hat nichts verändert. Shanghai gehört zu den besseren Tielke-Kursen, nicht ganz so spektakulär wie Malaysia, aber durchaus anspruchsvoll. Die langen Geraden dürften dem Mercedes gut liegen, das Infield ist Red Bull und McLaren-Land. Wie schon angesprochen, soll das Wetter in China durchwachsen sein. Regenschauer sind sowohl am Freitag, als auch am Sonntag tendenziell möglich.

Aerodynamisches Setup – Medium/Hoch.
Top speed 322km/h (mit DRS) – 310km/h (ohne).
Vollgasanteil: 55%.
Bremsanteil: 14%
Bremsenbelastung: Medium
Benzinladung: 148 kilo.
Zeitverlust pro Runde bei 10kg Benzin: 0,34 Sek. (Normal)
Zeitverlust beim Boxenstopp: 21 Sek.
Reifen: Soft/Medium
DRS-Zone: Eine, Messung vor T12, Aktivierung Mitte der langen Gegengerade.

Die Strategie für das Rennen ist es schwierig zu prognostizieren. Der Unterschied zwischen den Reifenmischungen beträgt rund 0,3 Sekunden/Runde. Das ist weniger als im letzten Jahr und bietet die Möglichkeit, es mit einer Ein-Stopp-Strategie zu versuchen. Das gilt vor allem dann, wenn die Temperaturen niedrig sein sollten. Die Strecke selber ist kein Reifenfresser, es kommt also ein wenig darauf an, wie hoch der Verschleiss bei den einzelnen Teams ist. Mercedes wird es wohl zumindest mit einem Wagen mit 3 Stopps probieren, beim Rest könnten es eher zwei Stopps sein.

Die Übertragungszeiten sind zum letzten Mal bis zum Herbst eher unschön. Die Quali ist am Samstag um acht Uhr, das Rennen startet Sonntag um 9 Uhr. Vorberichte gibt es ab 8 Uhr.

1,429 total views, 3 views today

About DonDahlmann

Don Dahlmann ist Journalist, Gründer & Chefredakteur des Racingblog.

1 Kommentar zu “Formel Eins: Vorschau GP China 2012

  1. janw
    13 April, 2012 at 15:40

    Kurz der uebliche Hinweis auf das (offizielle) Racingblog F1-Tippspiel hier im Forum, diesmal mit gemeiner Zusatzfrage: http://www.racingblog.de/forum/formel-eins/formel-1-tippspiel-2012-runde-3-chinese-grand-prix/

    Gruesse
    jan

    Reply  |  Quote

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *