// Überraschende Entwicklung bei Williams: Grade scheint das Team wieder sportlichen Boden unter den Füßen zu spüren, verlässt Geschäftsführer Adam Parr das Unternehmen. Welche Gründe zur Trennung geführt haben, ist noch völlig unklar. Noch Ende Februar hatte Frank Williams Parr als seinen “natürlichen Nachfolger” an der Spitze des Rennstalls bezeichnet. Formel 1 Blogger “The Mole”, der gerne gut informiert klingende Gerüchte verstreut (dessen tatsächlichen Wissensstand ich aber nicht abschätzen kann), spekuliert in seinem neuesten Blogeintrag darüber, dass Bernie Ecclestone bei den Verhandlungen über ein neues Concorde-Agreement dem Team ein Angebot gemacht haben könnte, das Frank Williams annehmen wollte, Parr aber nicht. (Vorsicht)

// Der Young Driver Test der Formel 1 Teams könnte in diesem Jahr erstmals schon zu Mitte der Saison stattfinden, meldet Autosport. Bisherige Tests wurden in Abu Dhabi abgehalten. Weil aber sowohl Indien und Abu Dhabi, als auch die darauf folgenden Rennen in Austin und Brasilien diesmal im Wochenabstand abgehalten werden, würde das diesmal bedeuten, den Teammitgliedern fünf Arbeitswochen in Folge zuzumuten. Deshalb überlegt man, den Termin auf die Woche nach dem Britischen Grand Prix zu legen. Auch mit dieser Idee gibt es aber einige Probleme: Würde man den Test nämlich schon so früh abhalten, könnten diverse Juniorserien Versprechungen nicht einhalten, die ihren Meistern einen F1-Test am Ende der Saison garantieren – und auch sonst wäre es für die Teams schwierig, während der laufenden Saison interessante Talente auszufiltern. (Vorsicht)

// An der Oberfläche gibt es heuer weniger Diskussionen als 2011, dennoch ist der Grand Prix in Bahrain alles andere als fix. Adam Cooper tweetet etwa, es gebe derzeit wieder eine Menge “negative vibes” zum Rennen. Der BBC gegenüber versucht Sheikh Abdullah bin Isa Al Khalifa, Chef des Automobilsclubs von Barhain, zwar zu beruhigen – gibt aber auch zu bedenken: “There are no guarantees in this world”. Andere Stimmen sprechen davon, dass es vor allem wegen Versicherungsschwierigkeiten problematisch werden könnte, den Wüstenstaat heuer zu besuchen. (Vorsicht)

// Eine nette Bilderserie zum Baufortschritt der Strecke in Austin, Texas gibt es hier. (Vorsicht)

// Ein weiteres Rennen in Texas könnte 2013 auch auf dem Kalender der IndyCar Series stehen. Offenbar haben die Planer des ehemaligen Champ Car-Rennens in Houston einen Sponsor gefunden, der den Straßenkurs im Reliant Park in den Kalender der amerikanischen Open Wheel Serie hieven könnte. CEO Randy Bernard bestätigte am Rande des Laufes in St. Petersburg zwar Verhandlungen, sagte aber auch, dass Meldungen über eine bevorstehende Pressekonferenz verfrüht seien. Die IndyCar würde zwar gerne dort fahren, ein Vertrag sei aber bisher nicht unterzeichnet. Überraschenderweise war auch Brandon Igdalsky, Präsident des Pocono Raceway beim Rennen in St. Pete vor Ort – bemühte sich aber über seinen Twitter-Account zu versichern, dass es sich lediglich um einen Privatbesuch gehandelt habe. (Vorsicht)

// Der Este Sten Pentus wird in Valencia als weiterer Pilot des Virtuosi UK Teams die Rennen der Auto GP Serie bestreiten. Pentus ist bereits stolze 30 Jahre alt, aber wohl besser als mach andere AutoGP-“Senioren”. In den vergangenen Jahren hatte er immerhin zwei Rennsiege und einige Podiumsplätze in der Formel Renault 3.5 zu verbuchen. (Vorsicht)

// Auch in der Formel 2 beginnt sich das Fahrerfeld langsam zu füllen. Mittlerweile sind 18 Piloten bekannt, die am heutigen Mittwoch beim ersten offiziellen Saisontest dabei sein werden. Mangelnde Internationalität kann sich die Serie nicht vorwerfen lassen: Dabei sind heuer unter anderem Piloten aus Indien, China, Bulgarien, Rumänien, dem Iran und Simbabwe. Außerdem gibt es zwei prominente Rückkehrer: Vizemeister Christopher Zanella wird 2012 noch einmal versuchen, den Titel zu holen. Und zumindest beim Test wird auch Dean Stoneman dabei sein, der 2010 den Meistertitel errungen hat, dann aber wegen einer Krebserkankung ein Jahr Pause einlegen musste. (Vorsicht)

// Einen sehenswerten Video-Report vom Test des neuen Audi R18 e-tron quattro in Sebring mit O-Tönen von u.a. McNish, Ullrich, Baretzky gibt es hier von Leo Parente. Timo Bernhard ist nach seinem schweren Unfall soweit okay, muss aber wegen Prellungen an der Halswirbelsäule zunächst noch eine Halskrause tragen. (Stefan)

// Aston Martin Racing denkt nach dem gescheiterten LMP-Projekt nun darüber nach, in der Grand Am mitzumischen. Nach dem aktuellen Sondierungseinsatz in der Continental Tire Series, der “zweiten Liga” der Grand Am, könnte Geschäftsführer John Gaw sich einen Einsatz mit dem Vantage in der GT-Klasse der Rolex-Serie vorstellen.  Aber auch ein Aufstieg in die DP-Klasse mit dem V8-Motor aus dem Vantage sowie einem eigenen Chassis oder einer Aston Martin Silhouette sei nicht ausgeschlossen. (Stefan) 

1,465 total views, 21 views today