Die Rennleitungs-Diskussion kommt nicht zur Ruhe: Ein langatmiges Rennen in Motegi wurde erneut von einer umstrittenen Entscheidung überschattet.

Kann es für eine Serie gut sein, wenn sogar die TV-Kommentatoren während der Übertragung beginnen, sich über die Entscheidungen der Rennleitung lustig zu machen? Wohl kaum. Womöglich muss die IndyCar froh sein, wenn das Rennen vom Sonntag wegen der ungewöhnlichen Sendezeit etwas schlechtere Quoten hatte. Der zunehmend spannende Kampf um die Meisterschaftskrone stand einmal mehr im Schatten der leidigen Diskussionen über Strafen und Einflussnahme. Nach dem Stimmungshoch von Baltimore also nun wieder schlechte PR für die IndyCars. Fraglich, ob Brian Barnhard es schafft, sich weiter auf dem Sessel des “Director of Competition” zu halten.

Grund der Aufregung war ein über-optimistisches Manöver von Dario Franchitti beim ersten Restart in Runde 26. Der Schotte hatte sich in der (zum Zusehen reichlich zähen) ersten Hälfte des Rennens von der Startposition neun auf den fünften Rang nach vorne gekämpft. Nach dem Ende der Gelbphase wollte er sich weiter nach vorne arbeiten. Er verfehlte aber auf der Innenlinie den Bremspunkt, und traf Ryan Briscoe am Hinterrad. Der drehte sich, setzte die Kettenreaktion fort, und beförderte auch noch den vor ihm fahrenden Dauer-Pechvogel Graham Rahal sowie Charlie Kimball aus dem Rennen und die Spitze.  Alle vier konnten das Rennen schließlich fortsetzen – der Kampf um den Sieg war allerdings vorbei.

Man muss also zugestehen: Franchitti hat mit dem Manöver vor allem seinen eigenen Interessen geschadet. Daneben hat er noch zwei Teamkollegen eliminiert. Aber nicht nur Ganassi war betroffen. Auch Briscoes Kampf um eine Spitzenposition war mit dem Manöver vorüber. Zudem hatte das Manöver deutliche Parallelen zu jenen Kollisionen, die zuletzt beständig für harte Strafen gesorgt hatten. Noch in Baltimore musste Ryan Briscoe für eine sehr ähnliche Aktion eine Drive Through Penalty unter grün absolvieren.

Doch das gespannte Warten auf eine entsprechende Strafe wurde enttäuscht. Franchitti wurde lediglich unter gelb ans Ende der Führungsrunde versetzt. Das kostete ihn exakt einen Rang – der ebenfalls repariert aus der Box kommende Briscoe durfte wieder an Franchitti vorbei.

Die Milde der Rennleitung sorgte für erhitze Gemüter – an einigen Stellen wurde auch wieder die These genannt, die IndyCar vergebe bewusst keine Strafen an Franchitti, um das wichtige Ganassi-Team nicht zu vergraulen. Und zugegeben: Man konnte sich heuer als Zuseher dieses Eindrucks schon mehrfach nicht erwehren.

Doch so verständlich diese Spekulationen sind, und so plausibel sie wirken mögen – dass die INDYCAR es riskieren würde, das größte Gut einer Sportbehörde, nämlich ihre Unabhängigkeit, derart offensichtlich und öffentlich in Frage zu ziehen, scheint doch recht unwahrscheinlich.

Klar ist aber: “Director of Competition” Brian Barnhart ist seiner Aufgabe im Moment ganz offensichtlich nicht gewachsen. Und selbst, wenn er seinen Job jüngst korrekt erledigt hätte – ein Offizieller, der jede Woche in dieser Weise im Rampenlicht steht, und von den Fahrern nicht mehr ernst genommen wird, ist für die Serie in jedem Fall problematisch. Um weiteren Schaden von der INDYCAR abzuhalten, müsste er alleine auf Grund der Kritik, ob sie nun (wie in diesem Fall) berechtigt sein mag, oder nicht, zurücktreten. Sollte er, wie es den Anschein erweckt, diesem Schritt nicht von sich aus setzen können, dann muss eben CEO Randy Bernard endlich die entsprechende Führungsstärke an den Tag legen.

Zurück zum Rennen: Deutlich besser als für seine drei Teamkollegen, die schließlich auf den Rängen acht, zwölf und 23 ins Ziel kommen sollten, lief es für Scott Dixon. Der Neuseeländer fuhr vom Start an vorne weg, konnte sich immer wieder deutliche Führungsabstände herausarbeiten, und holte sich am Ende einen ungefährdeten Sieg – den zweiten in diesem Jahr nach Mid Ohio.

Auf Rang zwei fuhr (abgesehen von den letzten Runden ebenso unbedrängt) Will Power ins Ziel, für den sich die Reise nach Japan ebenfalls gelohnt hat. Immerhin elf Punkte Vorsprung hat der Australier nun zwei Rennen vor Schluss auf Dario Franchitti. Auf den zwei schnellen Ovalen wird das zwar trotzdem eine schwere Aufgabe für den Rundkurs-Spezialisten. Ganz unmöglich ist der Gewinn der Meisterschaft aber bei weitem nicht mehr. Und ganz ehrlich: Wer hätte vor einem Monat noch gedacht, dass es an der Spitze der Tabelle überhaupt noch einmal spannend werden würde? Auch Oval-Freund Scott Dixon hat wieder eine kleine Chance. Ihn trennen insgesamt 55 Punkte (also ein Abstand von etwas mehr als einem Sieg) von Power.

Eine gute Vorstellung zeigte diesmal der heuer etwas inkonstante Marco Andretti. Am Ende landete der Amerikaner auf Rang drei, in der Schlussphase hätte es sogar fast noch für einen Angriff auf Power gereicht. Dahinter belegte der um einen Job fahrende Alex Tagliani den ebenfalls sehr guten vierten Platz. Oriol Servia, Sebastien Bourdais und JR Hildebrand zeigten sich auf den Positionen fünf bis sieben einmal mehr als fähig-verlässliche Punkteeichhörnchen.

Weniger toll lief es beim letzten IndyCar Auftritt in Japan für die Lokalmatadore: Takuma Sato landete nach einer Kollision mit Formula Nippon und Super GT Fahrer Joao Paulo de Oliveira (den man, wie das Versus-Team nicht müde wurde zu betonen “de Oliveida” ausspricht) auf dem zehnten Rang, wäre aber vermutlich auch ohne dieses Problem nicht wesentlich weiter vorne ins Ziel gefahren. De Oliviera selbst beschädigte sich bei der Aktion das Auto, und musste in Runde 44 endgültig abstellen. Ohne die Probleme wäre er wohl im Bereich von Sato ins Ziel gekommen – im Conquest-Wagen eine solide Premiere. Hideki Mutoh beendete das Rennen nach weitgehend unauffälliger Fahrt auf dem 18. Rang.

Eine Entscheidung ist am Wochenende schon gefallen: Will Power ist Gewinner der Mario Andretti Trophy, der “Rundkurs-Meisterschaft” der IndyCar Serie. Insgesamt 30 Punkte Vorsprung hatte er am Ende auf Vizemeister Dario Franchitti. Scott Dixon landete auf Rang drei, hat aber ganze 95 Punkte Rückstand. “Best of the Rest” sind Oriol Servia (-144 Punkte) und Tony Kanaan (-168).

Weiter geht es in zwei Wochen auf einer Strecke gänzlich anderer Art. Das 1,5 Meilen Oval in Sparta, Kentucky stand in den vergangenen Jahren stets für enge Zweikämpfe und Highspeed Rad-an-Rad Duelle. Die Meisterschaft bleibt spannend, denn welcher der beiden Titelaspiranten auf dieser Art Strecke Vorteile hat, ist diesmal besonders schwer zu prognostizieren. Der jüngste Lauf auf einem Oval ähnlicher Bauart fand Anfang Juni im Rahmen der “Texas Twin 275s” statt. Sieger damals: Dario Franchitti und Will Power.

Eine ausführliche Vorschau folgt in der kommenden Woche.

Fotos: INDYCAR

2,685 total views, 19 views today