Formel Eins 2009 – Die Fahrer

Von

Verstellbare Flügel, KERS, Slicks, weniger “bad air” führen dazu, dass die Piloten wieder wichtiger werden. So denkt sich das die FIA.

massa_09Ob das so kommen wird, ist dann noch eine andere Frage. Zum einen ist es den Teams gelungen, die Abtriebswerte fast wieder auf das Niveau des letzten Jahres zu heben. Man spricht von einem Verlust von maximal 20%. Zum anderen berichten die Fahrer, dass das Überholen nicht viel einfacher geworden ist. Einerseits wegen der sehr engen Leitungsdichte, andererseits weil man mit den Slicks mehr in die Kurven hinein bremsen kann. Dennoch bringen die Neuerungen ein paar Dinge, von denen einige Fahrer profitieren werden, während andere zumindest am Anfang der Saison in Problemen stecken werden.

Statt zum Untersteuern sollen die neuen Autos nun eher zum Übersteuern neigen. Da mehr Abtrieb auf der Vorderachse liegt und die Slicks auch auf der Vorderachse mehr Haftung bieten, werden also vermutlich die Piloten bevorzugt, die ihren Wagen sowieso schon immer lieber hecklastiger haben wollten. Auch die Frage des Reifenverschleiss wird eine wichtige sein. Wer geht mit seinen Hinterreifen schonend um, wer hat schon nach wenigen Runden Probleme? Denn das Übersteuern hat auch den Nachteil, dass die Hinterreifen logischerweise mehr belastet werden.

Meine Einschätzung der Fahrer, gelistet nach Teams aus der Vorschau von gestern:

Felippe Massa:
Wie in jedem Jahr steht da zu erst die Frage: Ist der Knoten endlich geplatzt? Man dachte ja schon Anfang 2008, dass er nun aber wirklich endlich mal… usw. Doch richtig los ging es bei ihm interessanterweise nach dem desaströsen Rennen Silverstone, als er mehr neben, als auf der Strecke war. Danach war er allerdings wirklich gut unterwegs und seine Form und Selbstsicherheit, war zum Ende der Saison bombastisch. Wenn er den Schwung mit in die neue Saison nimmt, ist er der erste, den man für den WM-Titel nennen müsste. Doch er gehört halt auch noch zu den Fahrern, deren Laune oft das Können zu sehr beinflusst. Ihm fehlt sicher nicht der Speed, aber manchmal eben die Abgebrühtheit, auch gegenüber den eigenen Fehlern, die einen Schumacher oder Alonso auszeichnen. Massa ist, auch wegen der schlechten Form von McLaren, mein Titelkandidat Nummer Eins.

Kimi Raikkönen:
Nach der komplett lustlosen Saison 2008 muss der Finne was abliefern. Der WM-Titel von 2007 war ihm ja auch ein wenig in den Schoss gefallen, also wäre es an der Zeit, dass man zumindest mal wieder sieht, dass er Spaß an der Sache hat. Die neuen Wagen sollten ihm entgegen kommen. Es gibt weniger einzustellen, das Übersteuern sollte dem Finnen in die Hände spielen. Aber dann ist da eben das große Fragezeichen über der Motivation. Hat er die noch? Oder schielt nicht schon längst mit einem Auge auf die WRC oder einfach darauf, ein paar Spaßveranstaltungen zu fahren? Ganz klar – wenn die Leistung in diesem Jahr nicht stimmt, dürfte das seine letzte Saison bei Ferrari und in der Formel Eins sein.

Nick Heidfeld:
Der letzte Satz von Raikkönen gilt auch für Heidfeld. BMW hat seinen Vertrag auch verlängert, weil man sich mit Alonso nicht einig wurde. Aber auf der anderen Seite sollte man Heidfeld nicht unterschätzen. Er ist auf eine Runde nicht so flott wie Kubica, aber im Rennen gibt es wenige, die seinen Speed gehen können. Im letzten Jahr hatte er Probleme, die Reifen auf der Temperatur zu bekommen, was in diesem Jahr nicht so sein wird. Bei den Tests war auch gut unterwegs, Unterschiede zu Kubica konnte ich nicht kaum erkennen. Ich habe allerdings das Gefühl, dass Heidfeld bei BMW als “1b” Fahrer gehandelt wird. Man würde ihm den ersten Sieg in diesem Jahr wünschen und kann nur hoffen, dass BMW das auch zulässt.

Robert Kubica:

Ich werde mit dem Polen einfach nicht warm. Keine Ahnung warum. Er gehört immerhin zu denen, die auch mal den Mund aufmachen und das Team kritisieren, wenn es nötig ist. So was findet man ja mittlerweile selten. Schnell ist er auch, keine Frage. Vielleicht liegt es daran, dass ich in einem Rennen noch keine wirklich gute Aktion von ihm gesehen habe. Das mag täuschen, weil BMW 2008 einfach zu weit von Ferrari und McLaren entfernt war, aber irgendwas fehlt mir einfach bei ihm. Während sich Heidfeld durch das Feld kämpft, gondelt Kubica weiter rum. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass er Weltmeister werden kann.

Jarno Trulli:
Der “alte Mann”, muss ja fast sagen, gehört immer noch zu den Fahrern, die man nicht unterschätzen sollte. Ein bisschen ist es bei ihm aber auch, wie bei Massa oder Raikkönen. Wenn er merkt, dass er im Rennen nicht mehr voran kommt, verliert er die Lust und richtet sich da ein, wo er gerade ist. In der Quali schlägt ihn wohl so schnell keiner, auch Glock nicht, aber im Rennen sieht das dann eben anders aus. Sollte Toyota in diesem Jahr wirklich im Siege fahren können, bin ich mal gespannt, ob der alte Biss von ihm wieder zum Vorschein kommt.

Timo Glock:
Ich glaube, dass Glock in diesem Jahr einer der Fahrer sein könnten, die in der Formel Eins ihren Durchbruch erleben werden. Der Deutsche hat alle Chancen dafür: Der Wagen scheint zu gehen, in der Quali ist er im letzten Jahr an Trulli zumindest ran gekommen und im Rennen hat er den Speed und die Motivation, die seinem Teamkollegen manchmal zu fehlen scheint. Es würde mich nicht wundern, wenn man Glock am Ende der Saison unter den ersten 5 der WM-Wertung sieht. Für Punkte ist er immer gut, aber seine Schwäche ist und bleibt die Quali. Und da wird es in diesem Jahr um Tausendstel gehen. Hat er sich und Wagen im Griff, traue ich ihm eine Menge zu. Für den WM-Titel wird es aber bei Toyota wohl nicht reichen.

Lewis Hamilton:
Seinen Grundspeed wird der Brite wohl kaum verloren haben, aber der McLaren scheint nicht zu funktionieren. Man redet vom Mittelfeld und davon, dass der WM-Titel vermutlich weg sein wird. Sollte das stimmen, dass bin ich sehr gespannt, was Hamilton aus seinem Wagen raus holen kann. Ist er wie Schumacher und Alonso, die auf unterlegenem Material um eine WM fahren konnten, einfach weil die Schnelligkeit stimmte? Oder verschwindet er im Fahrerfeld, weil er nur dann schnell ist, wenn das Material passt? Schwierig zu beurteilen, denn seit seiner Formel Drei Zeit war Hamilton ausschließlich in Top-Teams unterwegs.

Hekki Kovalainen:
Im letzten Jahr ist er ziemlich untergegangen und trägt eine Mitschuld daran, dass McLaren den Konstrukteurs WM-Titel an Ferrari abgeben musste. Er ist langsamer als Hamilton und war bei den Tests noch schlechter, als sein Teamkollege. Mir fällt wirklich wenig ein, war für ihn als Top-Fahrer spricht. Auf der anderen Seite – sollte McLaren wirklich verwachst haben, ist das auch eine Chance für ihn, denn wenn er hier und da mal schneller als Hamilton sein sollte, dürfte das seine Position bei McLaren festigen. Ansonsten sehe ich ihn 2010 nicht mehr beim britischen Team.

Jenson Button:
Einen Satz, den man vermutlich in diesem Jahr oft lesen wird: “Ich habe immer gesagt, dass Button ein schneller Mann ist.” Und das, nachdem man ihm in den letzten Jahren schon oft aus der Formel Eins geschrieben hat. Button hat sich seine Karriere teils seinen kuriosen Team-Entscheidungen (Williams/Honda/Williams/Honda), teils dem Umstand zuzuschreiben, dass er einfach unter Wert geschlagen wurde. Sooo schlecht, wie der Honda eben war, konnte Button nun auch nicht sein. Und jetzt taucht er wie Phönix aus der Asche wieder auf. Freut mich für ihn, den legitimen Dandy-Nachfolger von David Coulthard und James Hunt. Ich bin mir auch 100% sicher, dass er das Zeug zum Weltmeister hat und sehe ihn, zumindest bis zur Saisonhälfte ganz vorne.

Rubens Barrichello:
Vermutlich wird es auch in 20 Jahren niemanden geben, der den Startrekord von Barrichello wird brechen können. Wie viel werden es in diesem Jahr? 287? Wenn der BrawnGP das ganze Jahr so gut läuft, wie alle denken, und Rubens den Speed von Button halten kann, wird er auch 2010 fahren. Mehr noch – bei den Tests waren seine Zeiten nicht schlechter als die von Button. Allerdings hat er schon mal ein Quali-Problem und liegt dort hinter Button. Er könnte sich ganz schnell wieder in der Rolle der Nummer Zwei finden. Aber im Rennen sieht die Sache wieder ganz anders aus. Wie man weiß, kann Barrichello auch mal die Brechstange auspacken. Ich erwarte, wie bei Button, dass man ihn lange vorne sehen wird. Wenn er am Ende vor Button liegen sollte, würde mich das allerdings überraschen. Auf der anderen Seite: Er hat nichts zu verlieren und sehr wahrscheinlich ist das seine letzte Chance auf einen WM-Titel.

Fernando Alonso:
Über seine fahrerischen Qualitäten muss man kein Wort verlieren. Ich halte Alonso im momentanen Fahrerfeld für den besten Mann. Er gehört mit Hamilton und Vettel zu schnellsten, aber sein Vorteil ist die Erfahrung aus WM-Titeln. Und die Bereitschaft wirklich alles für einen WM-Titel zu tun. Er hat auch im letzten Jahr, als Renault komplett verwachst hatte, nie aufgegeben und auch um einen 10. Platz gekämpft, als ginge es um einen Sieg. Der Renault mag noch nicht da sein, wo man ihn erwartet hat, aber das wird sich wohl im Verlauf der Saison ändern. Auch wenn der Wagen schwach ist, Alonso ist immer ein Titelkandidat und ich würde ihn erst aus der Beobachtung nehmen, wenn er auch rechnerisch nicht mehr Meister werden kann.

Nelson Piquet jr.:
Ganz klar ein Kandidat, der die Saison eventuell schon vorzeitig beenden muss. Er hat mich in seiner gesamten Laufbahn nie überzeugt, in der Formel Eins schon mal gar nicht. Dabei kann er aber Rennen haben, bei denen er über sich hinaus wächst, aber im nächsten macht er wieder einen saudummen Anfängerfehler. Hinter ihm lauert mit Romain Grosjean einer, dem ich insgesamt mehr zutraue.

Sebastian Vettel:
In seiner Haut möchte in diesem Jahr nicht stecken. Alle Welt erwartet, dass er schneller ist, als der angeschlagene Mark Webber, dass er im Hauptteam erst recht allen anderen um die Ohren fährt und Siege sieht man auch schon. Keine Frage, Vettel ist der kommende Mann in der Formel Eins. Sein Reifeprozess ist schon unglaublich, seine Grundschnelligkeit sowieso. Ich bin dennoch gespannt, wie es ihm so ohne Mentor ergeht. Gerhard Berger hat ihn bei Toro Rosso geliebt und gefördert, bei Red Bull ist Luft vermutlich etwas eisiger. Dennoch – wenn der neue RB5 läuft, dann sollte man Vettel ebenfalls weit vorne sehen. Top 5 in der Meisterschaft könnte sogar drin sein, auch wenn ich das noch nicht ganz glaube.

Mark Webber:

Er hat zum ersten Mal einen Teamkollegen, der vermutlich schneller als er selber ist und seine Verletzungen aus dem Winter dürften auch nicht so ganz einfach zu verkraften sein, zu mal er auch weniger Testzeit hatte. Das Duell gegen Vettel dürfte eines der spannendsten der ganzen Saison sein. Ich halte ihn durchaus dazu in der Lage, Vettel in der Quali den Schneid abzukaufen. Im Rennen aber, das ist ja bekannt, fehlt es ihm an Konstanz und er ist keiner, der dauernd “Quali-Runden” in den Asphalt brennt. Webber ist so einer, den ich am Ende des Jahres in ein anderes Team wechseln sehe.

Nico Rosberg:
Es gibt nicht wenige, die letztes Jahr gesagt haben: “Setz den Nico in einen McLaren und er fährt Hamilton um die Ohren”. Mag sogar stimmen. Das Williams wäre vermutlich ohne Rosberg längst Geschichte, denn Deutsche schafft es immerhin, die wenigen Highlights zu setzten, damit die Sponsoren treu bleiben. Und ähnlich wie Hamilton hat er alle Anlagen zum Superstar. Er sieht gut aus, er ist eloquent, sagt, was er denkt und ist schnell. Aber er macht auch noch viele Fehler. Allein die Zahl seiner zerstörten Frontflügel dürfte ein eigener Kostenpunkt im Budget von Williams sein. Diese Schwäche muss er dringend ablegen, aber ehrlich gesagt, sehe ich ihn 2010 sowieso entweder bei BMW oder McLaren. Dafür muss er aber dieses Jahr beweisen, dass er es wirklich kann und den Williams zumindest regelmäßig in die Punkte bringen. Mit Frontflügel.

Kazuki Nakajima:
Es ist kein Geheimnis, dass Nakajima der Hoffnungsträger von Toyota ist. Er ist bei Williams geparkt, bis man sich bei Toyota entschieden hat, ob man Trulli oder Glock rauswirft. Für Toyota scheint es auch überlebenswichtig zu sein, dass man einen japanischen Fahrer ins Team bekommt, sonst dreht der Vorstand den Geldhahn zu und wendet sich wieder Le Mans zu. Nakajima ist schnell, keine Frage. Er hat Rosberg im letzten Jahr schon die ein oder andere Nuss zum knacken gegeben. Aber er ist auch noch zu unerfahren und ich bin gespannt, wie er mit den Slicks klar kommt. Bei den Tests sah es nicht so gut aus.

Sebastian Bourdais:
Ein weiterer Kandidat für die Frage, ob er die Saison überlebt. Man hat ihn statt Bruno Senna genommen, weil man dem Franzosen auf Grund seiner Erfahrung mit Slicks aus der ChampCar-Serie mehr zutraut. Und weil man nicht mit zwei neuen Fahrern in die Saison gehen wollte. Er ist kein langsamer Pilot. Das zeigt er bei seinen Einsätzen bei Peugeot, wo er die reinen LMS-Fahrer stehen lässt. Aber irgendwie fehlt da auch irgendwas in der Formel Eins. Vielleicht läuft es dieses Jahr auch besser, und das Team stellt sich hinter ihn. Sicher bin ich mir da aber nicht. Zumal mit Brandon Hartley ein sehr schneller Red Bull Mann als dritter Fahrer wartet.

Sebastian Buemi:
Wird von allen als genauso schnell wie Vettel gehandelt. Mir fehlen da die Vergleichswerte. 2006 fuhr er gegen Vettel in der F3 Euro, war aber bei Mücke Motorsport nicht mit vergleichbaren Material ausgestattet. 2007, wieder in der F3, sah die Sache schon anders aus, auch wenn er sich Grosjean geschlagen geben musste, der aber bei ASM unterwegs war. 2008 hat er mich in der GP2 überhaupt nicht überzeugt, aber bei er war bei Trust Team Arden, die jetzt nicht zu den Top-Teams in der Serie zählen. Man kann ihn nur schwer einschätzen, aber zumindest die Tests zeigten schon mal, dass er verdammt schnell ist. Marc Surer, der ihn lange gefödert hat, glaubt, dass er die Chance hat, irgendwann mal Weltmeister zu werden. Hmhmhmhm…

Giancarlo Fisichella:
Man muss wohl mal offen sagen: Weltmeister wird Fisico wohl nicht mehr. Spaß beiseite – es würde mich nicht wundern, wenn dies die letzte Saison von Fisichella ist. Ich glaube, er hat sich mit seiner Rolle als “elder raceman” auch abgefunden, und so lange er Adrian Sutil um die Ohren fahren kann, ist alles gut für ihn.

Adrian Sutil:
Der letzte in der Runde, dessen Verbleib in der Saison 2009 nicht wirklich sicher ist. Ich bin mit ihm als Fahrer auch nie so richtig warm geworden, und ehrlich gesagt war ich ein wenig verwundert, dass noch mal eine Verlängerung bei Force India bekommen hat. Aber Mercedes wohl auch. Sutil muss dieses Jahr schneller als Fisichella sein, da gibt es keine Ausreden mehr. Wenn er es nicht packt, wird er nirgendwo Unterschlupf finden, sollte man bei FI 2010 auf seine Dienste verzichten wollen.

1,067 total views, 3 views today

About DonDahlmann

Don Dahlmann ist Journalist, Gründer & Chefredakteur des Racingblog.

2 Kommentare zu “Formel Eins 2009 – Die Fahrer

  1. 26 März, 2009 at 16:55

    New blog post: Formel Eins 2009 – Die Fahrer http://tinyurl.com/dc4ocl

    Reply  |  Quote
  2. Ralf G.
    26 März, 2009 at 21:46

    Ich frage mich ja, woher allüberall die maßlose Überschätzung von Jenson Button kommt, der Mann hat doch aus seinem Talent fast nichts gemacht. Rubinho wird, sollte das Auto wirklich so gut sein, Kreise um ihn fahren. Naja, aber zumindest der Bessere sein. Aus Button wird ebenso wie aus Fisico, Trulli, Webber, Heidfeld nichts mehr, das ist die Generation die von Schumi “zerquetscht” wurde, die neuen Helden der Saison 2009 werden die Jungen sein.

    Ansonsten kann man die Einschätzung teilen. Außer in Sachen McLaren/Hamilton vielleicht. So gut es mir gefallen würde, das Britisch-schwäbische Unsympathenteam am Ende des Felds zu sehen: Sie sind das Bayern München der Formel 1, man darf sie nicht abschreiben, nur weil sie gerade schlecht auszusehen scheinen.

    Weltmeister wird übrigens ein Ferrari, und Kubica wird vorne mit fahren.

    Reply  |  Quote

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *