UPDATE 02:03 Uhr: Die Rennleitung in Brasilien hat das Rennergebnis offiziell besttigt! Sowohl BMW als auch Williams behalten ihre Positionen. Allerdings gibt es noch keine offizielle Besttigung darber, ob nur das Ergebnis besttigt wurde, man aber zum Beispiel noch eine Geldstrafe fr die beiden Teams beschliessen will. Wichtig ist aber nur:

Damit ist und bleibt Kimi Rikknen.

Das ist schon mal gut, denn es htte die F1 vllig lcherlich gemacht, wenn man jetzt noch am Ergebnis geschraubt htte. Auf der anderen Seite bin ich mal auf die Erklrung gespannt, mit der man die ganze Sache auflst. Ob man sich “vermessen” hat, oder ob da ein technischer Defekt der Tankanlagen vorlag, fr den die Teams nichts knnen.

Ich kann jetzt zumindest ins Bett gehen und muss nicht befrchten, dass es morgen einen anderen Weltmeister gibt.


Oh wei, die Benzinaffre um Williams und BMW ist doch ernster als gedacht. Mittlerweile ist es offiziell, dass der Sprit in allen vier Einsatzwagen zu weit runtergekhlt war. Die FIA erlaubt eine Abweichung der Sprittemperatur von der Auentemperatur um zehn Grad. Das Benzin in den Rennwagen von BMW und Williams war aber mindestens zwei Grad ber dem erlaubten Limit. Das ist eine sehr ernste Sache, denn die FIA versteht keinen Spa in Sachen Sprit. Hintergrund der strengen Regel ist, dass runtergekhltes Benzin einen signifikanten Leistungsvorteil bringt.Da feststeht, dass ein Vergehen geben hat, ist jetzt die Frage, wie die FIA mit der Sache umgeht. Bei der “Benzin Affre” um Honda 2005, als die Japaner eine Zusatzballasttank hatten, wurde dem Team aus dem letzten Rennen aberkannt. Auch die Fahrerpunkte. Sollte BMW und Williams ausgeschlossen werden, wrde Hamilton auf Platz vier gewertet und damit 112 Punkte haben. Zwei mehr als Rikknen.

Entscheidend wird sein, ob die FIA beiden Teams vorwirft, den Sprit absichtlich zu weit runtergekhlt zu haben, oder ob man von einem technischen Problem bei den Tankanlagen ausgeht. Es ist schon erstaunlich, dass das Problem bei beiden Teams auftaucht. Desweiteren wre der Versuch eines solchen Betrugs schon sehr dmlich, da die Messung der Benzintemperatur ja zum Standardprogramm bei berprfung der Fahrzeuge im Parc Ferm gehrt.

Fr die FIA ist die Sache sehr unangenehm. Wie doof steht man da, wenn man Stunden nach einem Rennen und einer sehr schwierigen Saison was Skandale angeht, doch noch einen anderen Weltmeister aus dem Hut zieht? Die F1 Weltmeisterschaft wre ganz schn diskreditiert. Man wird also versuchen, die Sache vorsichtig zu behandeln. Auf der anderen Seite: wrden die BMW und die Williams disqualifiziert, wrden folgende Fahrer noch die Punkte rutschen: Ralf Schumacher (6.), Takuma Sato (7.) und Liuzzi (8.). Selbst wenn die FIA die beiden Teams nicht bestraft ist es mglich, dass Aguri oder Toyota noch einen Protest einlegen, der dann vor einem FIA Gericht entschieden werden msste. Im schlimmsten Fall wrde das bedeuten, dass es noch Wochen dauern kann, bis feststeht, wer Weltmeister ist.

Es wre in meinen Augen schon ein Witz, wrde man Ferrari und Rikknen den Titel wieder aberkennen und ausgerechnet einem McLaren Fahrer zu sprechen wrde. Ferrari hat den Titel in Brasilien auf der Strecke gewonnen. Hamilton ist whrend des Rennens nicht von einem BMW oder einem Williams passiert oder aufgehalten worden. Er hatte mit allen vier Wagen nicht einmal zu tun und kam nie in ihre Nhe, abgesehen von der Runde, in der er Nakajima berholt hat. Hamilton wre auch dann nicht nher gekommen, wenn die BMW ohne das runter gekhlte Benzin ein oder zwei Zehntel pro Runde langsamer gewesen wren.

Eine salomische, bzw. politische Entscheidung wre es, wenn denn ein absichtliches Vergehen der Teams vorliegt, wrde man beiden Teams die Konstrukteurspunkte aus Brasilen aberkennen, die Fahrerpunkte aber lassen. Also quasi das, was man mit McLaren in diesem Jahr gemacht hat.